Nach schwerem Sturz im Koma Bahnrad-Weltmeisterin Pieters wird in Heimat verlegt

Nach einem Trainingssturz war Bahnrad-Weltmeisterin Amy Pieters kurz vor Weihnachten notoperiert und in ein künstliches Koma versetzt worden. Nun soll sie in ihre niederländische Heimat verlegt werden.
Amy Pieters bei einem Wettkampf in Gent, 2021

Amy Pieters bei einem Wettkampf in Gent, 2021

Foto: Arne Mill / imago images/frontalvision.com

Die im künstlichen Koma liegende Bahnrad-Weltmeisterin Amy Pieters wird am Donnerstag zur weiteren Behandlung in ihre niederländische Heimat transportiert. Das teilte ihre Mannschaft SD Worx mit.

Die 30-Jährige war am 23. Dezember im Trainingslager der niederländischen Nationalmannschaft im spanischen Calpe gestürzt und sofort nach Alicante geflogen worden. Sie war dort notoperiert worden, um den Überdruck im Kopf zu verringern. Laut der Team-Mitteilung atme Pieters mittlerweile eigenständig, weitere Änderungen am Gesundheitszustand habe es nicht gegeben. Erst nach dem Aufwachprozess könnten weitere Angaben gemacht werden.

Die zweimalige Olympiateilnehmerin hatte 2019, 2020 und 2021 mit Kirsten Wild den WM-Titel im Madison gewonnen. Bei den Olympischen Spielen in Tokio in diesem Jahr wurde sie Vierte. Auch auf der Straße feierte Pieters Erfolge.

ara/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.