NFL-Schiedsrichterin Thomas im Super Bowl Weil sie es liebt

Sie war die erste Schiedsrichterin im College-Football und auch in der NFL. Nun wurde Sarah Thomas für den Super Bowl nominiert. Ihre Devise seit jeher: »Ich kann das.«
Ist Mitglied des Schiedsrichtergespanns beim Super Bowl: Sarah Thomas

Ist Mitglied des Schiedsrichtergespanns beim Super Bowl: Sarah Thomas

Foto: Robin Alam/Icon Sportswire / imago images/Icon SMI

»Können Mädchen das auch?« Mit dieser Frage startete vor 24 Jahren die Karriere von Sarah Thomas. 1996 wollte ihr Bruder gerade zu einem Treffen von Football-Schiedsrichtern, als sie ihm diese Frage stellte. Ihr Bruder nahm sie mit, sie werde vielleicht aber ein paar seltsame Blicke auf sich ziehen, sagte er damals. Schließlich säße dort ein Haufen alter Männer, die in ihren Ansichten gefangen sind. Thomas habe ihn angeschaut und nur gesagt: »Ich kann das«. So erzählte sie es einmal in einem Interview .

Nach dem Treffen ließ sie dieser Job nicht mehr los. Sie sei infiziert gewesen, sagt sie. Wobei man in dieser Zeit etwas vorsichtig mit dem Wort umgehen sollte.

Heute ist die inzwischen 47 Jahre alte Thomas Schiedsrichterin in der NFL. Die erste, um genau zu sein. Und sie wird am 7. Februar (Ortszeit) in Tampa auch die erste Schiedsrichterin sein, die einen Super Bowl leitet.

Sie dachte ans Aufgeben

Dass es mal dazu kommen würde, habe sie nach eigener Aussage nie geglaubt. Während ihrer Zeit im Highschool-Football sagte man ihr, dass sie es niemals als Frau auch nur zur Schiedsrichterin bei einem Junior-College-Spiel schaffen würde.

Klare Ansprache für die Teambank: Sarah Thomas im November 2019

Klare Ansprache für die Teambank: Sarah Thomas im November 2019

Foto: Ken Murray/Icon Sportswire / imago images/Icon SMI

Thomas dachte ans Aufgeben. Bis ein Scout bei ihr anrief. Er war begeistert von ihrer Leistung auf dem Feld und leitete sie an den ehemaligen NFL-Schiedsrichter Gerald Austin weiter. Austin wurde zu ihrem Mentor, 2007 durfte Thomas erstmals ein College-Spiel leiten. Nicht etwa am Junior College, sondern direkt in der ersten College-Liga.

Von dieser Chance habe sie nicht einmal geträumt, sagte sie. Zwei Jahre später feierte sie ihr Debüt bei einem College-Bowl, ebenfalls als erste Frau überhaupt. Seit 2015 pfeift sie in der NFL, 2019 leitete sie erstmals ein Playoff-Spiel.

Es gab auch Hürden zu Beginn ihrer NFL-Karriere, wenn auch kleinere. Die Kleidung der Schiedsrichter war lediglich für Männer ausgelegt, ihre langen blonden Haare versteckte sie zunächst unter einer Mütze. Erst seit dieser Saison trägt Thomas auch während der Spiele einen Pferdeschwanz.

Mit Brüdern aufgewachsen

Stereotype habe sie auf ihrem Weg in die NFL nur wenige überwinden müssen, sagte Thomas einmal dem Portal Elle.com . »Ich wuchs mit Brüdern auf. Ich spielte Basketball in einem Männerteam. Ich habe nie zugelassen, dass mein Geschlecht eine Ausrede oder ein Vorwand für Menschen ist«, sagte sie. »Wenn sie ein Problem mit mir haben, dann ist das ihr Problem. Es ist nicht meins.«

Sarah Thomas an der Seitenlinie, hier wird sie auch den Super Bowl verbringen

Sarah Thomas an der Seitenlinie, hier wird sie auch den Super Bowl verbringen

Foto: Peter Joneleit / AP

So schaffte sie es bis in den Super Bowl, in den es nicht nur die besten Teams der Liga schaffen, sondern auch die besten Schiedsrichter – und jetzt eben auch eine Schiedsrichterin. Nach ihrer ersten Playoff-Nominierung sagte sie über eine mögliche Chance auf einen Super-Bowl-Einsatz: »Ich möchte es verdienen« . Und sie verdiente es sich mit Spitzenleistungen, wie der Vizepräsident des Football-Betriebs der NFL, Troy Vincent, sagte .

In einem NFL-Spiel gibt es mehrere Schiedsrichter. Der »Referee« ist der Chef, darunter verteilen sich sechs Unparteiische auf verschiedene Feldpositionen. Im Super Bowl wird Thomas als »Down Judge« zum Einsatz kommen, sie ist verantwortlich für die Zehn-Yard-Marke, die Teams mit ihren vier Versuchen (»Downs«) überschreiten müssen.

Gendergerechte Sprache in der NFL

Bis 2017 hieß der »Down Judge« noch »Head Linesman«, durch Thomas' Aufstieg machte die NFL den Begriff genderneutral. Thomas schafft Veränderungen.

Inzwischen gibt es mehrere Frauen, die auf Thomas folgen wollen. 2019 sagte die Schiedsrichterin Julie Howell , dass sie zwölf Frauen kenne, die Spiele im College-Football leiten. Offizielle Zahlen gibt es nicht, zu undurchsichtig ist das Ligengeflecht. Allein in der wichtigsten ersten Division gibt es 120 Mannschaften.

In der NFL ist Thomas bis heute jedoch die einzige Schiedsrichterin. »Man sollte etwas tun, weil man es liebt. Und nicht, weil man jemandem das Gegenteil beweisen will«, sagte Thomas einmal. Sie hat es dennoch getan.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.