Sprinter Coleman verpasst erneut Dopingtest Nur kurz Weihnachtsgeschenke einkaufen

Bereits in der Vergangenheit kam es beim US-Sprinter Christian Coleman zu Versäumnissen bei Dopingtests. Einer Sperre entging er bisher, doch nun steht der 24-Jährige vor neuen Problemen.
Coleman bei der WM 2019 in Katar

Coleman bei der WM 2019 in Katar

Foto: Mike Egerton/DPA

100-Meter-Weltmeister Christian Coleman droht nach eigenen Angaben wegen eines verpassten Dopingtests eine Sperre. Der 24 Jahre alte Amerikaner veröffentlichte auf Twitter Details des bislang letzten erfolglosen Kontrollversuchs bei ihm im vergangenen Dezember. Er stritt darin sämtliche Vorwürfe ab.

Vor sechs Monaten habe er Beschwerde bei der Integritätskommission des Leichtathletik-Weltverbands dagegen eingelegt, dass er am 9. Dezember 2019 einen Test verpasst habe. So habe er fünf Minuten entfernt von zu Hause Weihnachtseinkäufe getätigt, sei aber von den Kontrolleuren nicht angerufen worden. Laut Coleman haben die Dopingfahnder nicht versucht, ihn telefonisch zu kontaktieren. "Hätten sie mich angerufen, wäre ich sofort für einen Test bereit gewesen", schrieb Coleman.

Sportler müssen über einen längeren Zeitraum im Voraus angeben, wo sie erreichbar sind, damit jederzeit unangekündigte Dopingkontrollen durchgeführt werden können. Werden sie dann nicht angetroffen, ist von einem "missed test" die Rede. Bei drei versäumten Dopingtests droht Athleten eine Sperre, die je nach Schwere zwischen einem und zwei Jahren betragen kann.

Coleman habe einen weiteren verpassten Tests am 16. Januar 2019, für den er die Verantwortung übernehme, und einen Meldepflichtverstoß am 26. April 2019, berichtete Coleman weiter. Anfang September 2019 hatte ein Formfehler zu einem Freispruch des Sprinters geführt, da einer von drei der sogenannten Missed Tests außerhalb der Einjahresfrist gelegen habe. Wenig später sicherte Coleman sich in Doha den WM-Titel über die 100 Meter in 9,76 Sekunden - persönlicher Rekord.

Mit dem verpassten Test am 9. Dezember würde Coleman nun auf drei "missed tests" innerhalb eines Jahres kommen. Eine offizielle Bestätigung für eine Sperre gibt es noch nicht. Unklar ist damit auch, ob Coleman bei den Olympischen Sommerspielen 2021 (23. Juli bis 8. August) starten darf.

Coleman schrieb bei Twitter, er habe niemals und werde niemals leistungssteigernde Mittel nehmen. "Ich bin willens, einen Dopingtest JEDEN einzelnen Tag für den Rest meiner Karriere zu machen, um meine Unschuld zu beweisen."

jan
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.