Corona bei Olympia 2022 Pekings Bürger sollen bei Verkehrsunfällen nicht helfen

Der Infektionsschutz gegen das Coronavirus ist in China extrem – noch einmal mehr bei den Olympischen Spielen. Eine Behörde warnt Pekings Bürger nun sogar, bei Verkehrsunfällen zu helfen.
Das Nationalstadion in Peking ist eines der Venues bei den Winterspielen

Das Nationalstadion in Peking ist eines der Venues bei den Winterspielen

Foto: Wiktor Dabkowski / imago images/ZUMA Wire

Die zuständige Behörde in Peking hat die Einwohner der chinesischen Hauptstadt ermahnt, keinem Fahrzeug der Olympischen Winterspiele zu helfen, wenn es in einen Unfall verwickelt sein sollte. Hintergrund sind die strengen Coronaauflagen, mittels derer das Großereignis vom 4. bis 20. Februar sicher über die Bühne gebracht werden soll.

»Im Falle von Verkehrsunfällen mit speziellen Fahrzeugen für die Olympischen Winterspiele achten Sie bitte darauf, einen Sicherheitsabstand einzuhalten«, teilte Pekings Verkehrsmanagementbüro in einem Beitrag des Twitter-ähnlichen Mediums Weibo mit: »Nehmen Sie keinen Kontakt mit den Fahrzeugen oder dem Personal darin auf und warten Sie, bis Fachleute am Unfallort eintreffen.«

China wird die Olympischen Spiele in einem »geschlossenen Kreislauf« ausrichten, der sicherstellt, dass weder Sportler noch andere Teilnehmer mit der Öffentlichkeit in Kontakt kommen. Die Behörden haben den Kreislauf in der Vorwoche geschlossen, sodass Tausende von Mitarbeitern, Freiwilligen, Reinigungskräften, Köchen und Busfahrern wochenlang von der Außenwelt abgeschirmt sein werden.

Rund 3000 Sportlerinnen und Sportler sowie Medienvertreter aus aller Welt werden in den kommenden Wochen in der chinesischen Hauptstadt eintreffen und von der Landung bis zur Ausreise in der Schutzzone bleiben. Jeder, der in die Blase eintritt, muss vollständig geimpft sein oder bei der Landung eine 21-tägige Quarantäne über sich ergehen lassen. Wer sich in der Blase aufhält, wird täglich getestet und muss Mundschutz tragen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

China vertritt eine Null-Covid-Politik

Das System umfasst spezielle Transportmittel zwischen den Veranstaltungsorten, wobei sogar geschlossene Hochgeschwindigkeitsbahnsysteme parallel zu den für die Öffentlichkeit zugänglichen betrieben werden.

China vertritt eine Null-Covid-Politik  und sperrte zuletzt immer wieder Bezirke oder ganze Städte, um die Ausbreitung einzudämmen.

Die Olympia-Organisatoren haben derweil Behauptungen zurückgewiesen, wonach ein spanischer Sportler positiv getestet wurde und aus der Blase entkommen konnte, um das Stadtzentrum von Peking zu besuchen. Diese Behauptung wurde zuvor in den sozialen Medien in China millionenfach geteilt. Die Polizei erklärte, sie habe eine Frau wegen »Verbreitung falscher Gerüchte« verhaftet, ohne sich auf diesen Vorfall zu beziehen.

ara/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.