Spiele in Mailand und Cortina d’Ampezzo Nordische Kombination der Frauen nicht im Olympiaprogramm 2026

Das IOC hat entschieden: Die Nordischen Kombiniererinnen dürfen nicht an den Winterspielen 2026 teilnehmen. Die Männer sind dabei. Bemängelt wird die Dominanz weniger Nationen und geringes Zuschauerinteresse.
Für Jenny Nowak ist der Olympiatraum geplatzt

Für Jenny Nowak ist der Olympiatraum geplatzt

Foto: Christian Walgram / imago images/GEPA pictures

Die Nordische Kombination bleibt bei Olympia reine Männersache – und ist zugleich vom Aus bedroht. Die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) beschloss am Freitag, trotz der Bestrebungen zur Geschlechtergleichheit die Kombination aus Skispringen und Skilanglauf für Frauen nicht zu den Winterspielen 2026 in Mailand und Cortina d’Ampezzo zuzulassen.

Für eine Aufnahme ins Programm 2030 wolle man eine »deutlich positive Entwicklung« sehen, sagte IOC-Mitglied Karl Stoss. Die Nordische Kombination bleibt somit als letzte Disziplin bei den Winterspielen bislang allein den Männern vorbehalten.

»Wir können nur hoffen, dass es gut für uns ausgeht«, hatte Horst Hüttel, Sportdirektor des Deutschen Skiverbands (DSV), vor der Entscheidung gesagt. »Alles andere wäre fatal für die Sportart.«

Doch auch die Zukunft der nordischen Königsdisziplin bei den Männern darf als bedroht angesehen werden. »Das ausschlaggebende Argument für den Verbleib der Nordischen Kombination im olympischen Programm für Mailand/Cortina 2026 war die Situation der männlichen Athleten, für die die Olympischen Spiele nur noch dreieinhalb Jahre entfernt sind und die sich bereits seit vielen Jahren auf diese Spiele vorbereiten«, teilte das IOC mit.

Bemängelt wurde unter anderen, dass die insgesamt 27 Medaillen bei den letzten drei Winterspielen in der Nordischen Kombination nur an Sportler aus vier Nationen gingen. Zugleich sei das Zuschauerinteresse gering.

Insgesamt acht neue Veranstaltungen wurden für 2026 aufgenommen. Neben dem Frauen-Doppelsitzer im Rodeln ist das Skibergsteigen mit drei Disziplinen neu dabei. Im Skeleton wird ein Mixed-Team-Wettbewerb eingeführt, hinzu kommen Freestyle Ski Dual Mogul bei Männern und Frauen sowie beim Skispringen ein Einzelwettbewerb der Frauen von der Großschanze.

Gestrichen wird der Mannschaftswettbewerb im Ski alpin, in dem Deutschland bei den vergangenen Spielen in Peking Silber gewonnen hatte. Die alpinen Kombinationswettbewerbe werden nur provisorisch in das Programm aufgenommen. Eine endgültige Entscheidung über die Kombination wird laut IOC »spätestens im April 2023« erwartet.

mfu/ara/sid
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.