Olympische Spiele Das war Tag vier in Tokio

Im Kanu und zu Pferde gibt es die ersten Goldmedaillen für Deutschland. Japans Tennisstar Naomi Osaka ist früh ausgeschieden. Und: Simone Biles bereitet den US-Turnerinnen Sorgen. Hier ist der Olympia-Überblick.
Ricarda Funk holte die erste Goldmedaille für Deutschland

Ricarda Funk holte die erste Goldmedaille für Deutschland

Foto: Jan Woitas / dpa

Was lang währt, wird endlich Gold: Am vierten Wettkampftag kürte sich Ricarda Funk im Kajak-Einer-Slalom zur ersten deutschen Olympiasiegerin der Sommerspiele von Tokio. Später am Tag wurden auch die deutschen Dressurreiterinnen um Isabell Werth im Mannschaftswettbewerb ihrer Favoritenrolle gerecht. Für zwei Superstars der Spiele wurde der Dienstag zur Enttäuschung: Japans Naomi Osaka musste sich im Tennisturnier bereits im Achtelfinale überraschend der Tschechin Markéta Vondroušová geschlagen geben. Turnstar Simone Biles zog sich nach einer fehlerhaften Übung am Sprung aus dem Mannschaftswettbewerb zurück, die russischen Turnerinnen gewannen anschließend vor Biles' US-Amerikanerinnen.

Fotostrecke

Alle Olympiasiegerinnen und -sieger des vierten Wettkampftages

Foto: David Goldman / AP

Sorgen um Turn-Superstar Biles

In Rio de Janeiro gewann Simone Biles 2016 vier Goldmedaillen, die überragende Turnerin der letzten Jahre steht auch in Tokio in jedem einzelnen Gerätefinale. Den Teamwettbewerb brach die US-Amerikanerin aber schon nach der ersten von vier Übungen ab: Am Sprung offenbarte Biles ungewohnte Probleme bei der Landung und verließ daraufhin mit der Mannschaftsärztin die Halle.

Nach dem Gewinn der Silbermedaille, die Biles ebenso erhielt wie ihre Vertreterin Jordan Chiles, klärte die 24-Jährige über die Gründe auf. Eine Verletzung sei nicht ursächlich gewesen, es habe sich stattdessen um »eine kleine Verletzung meines Stolzes« gehandelt, wie Biles sagte. »Ich musste tun, was richtig für mich ist und mich auf meine mentale Gesundheit fokussieren und nicht mein Wohlbefinden gefährden. Wenn ich turne, habe ich weniger Selbstvertrauen, weniger Spaß und bin nervöser. Es ist Mist, wenn man mit seinem eigenen Kopf kämpft«, sagte Biles. Einen Einsatz beim nächsten Wettkampf am Donnerstag ließ sie zunächst offen. Schon nach den Einzel-Qualifikationen hatte Biles auf Instagram über den Druck geschrieben, der auf ihr laste: »Manchmal habe ich wirklich das Gefühl, das Gewicht der Welt auf meinen Schultern zu tragen«, hieß es in dem Beitrag.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Funks goldene Wildwasserfahrt

Am vierten Wettkampftag durfte das deutsche Olympia-Team zum ersten Mal über Gold jubeln. Im Kajak-Einer-Slalom setzte sich Ricarda Funk mit 1,13 Sekunden Vorsprung vor Titelverteidigerin Maialen Chourraut aus Spanien und der großen Favoritin Jessica Fox (Australien, +1,23 Sekunden) durch.

Der Kanu-Verband ist bei den Spielen bislang der zuverlässigste deutsche Medaillengarant, bei beiden bisherigen Entscheidungen gab es am Ende jeweils einen Platz auf dem Treppchen. Am Vortag hatte Sideris Tasiadis Bronze geholt, ebenfalls im Slalom.

Dressurreiterinnen dominant zu Gold

Auch die Dressur-Equipe hat sich am Dienstag in Tokio Gold gesichert. Isabell Werth mit Bella Rose, Jessica von Bredow-Werndl mit Dalera sowie Dorothee Schneider mit dem Wallach Showtime zeigten eine eindrucksvolle Gesamtleistung und ließen die Konkurrenz aus den USA und Großbritannien hinter sich.

Es war ein weiteres Kapitel deutscher Dominanz in dieser Disziplin, in der das Team seit 1984 mit nur einer Ausnahme immer Mannschaftsgold geholt hat. Insgesamt war es das 14. Teamgold für Deutschland bei Olympia seit 1928.

Als Einzelathletin kann Isabell Werth bei diesen Spielen in historische Dimensionen vorstoßen. Siegt sie auch im Einzelfinale am Mittwoch (ab 10.30 Uhr MESZ, TV: ZDF), steht sie bei acht Goldmedaillen und zieht mit der Kanutin Birgit Fischer, der bisherigen erfolgreichsten deutschen Olympionikin, gleich. Die größte Gefahr für diesen Erfolg ist wohl Teamkollegin von Bredow-Werndl.

Favoritin Osaka scheitert an Nummer 42 der Welt

Beim olympischen Tennisturnier ist Japans Goldhoffnung Naomi Osaka überraschend im Achtelfinale ausgeschieden. Osaka, Zweite der Weltrangliste und nach dem ebenso unerwarteten Aus ihrer ärgsten Konkurrentin Ashleigh Barty (Australien) Topfavoritin, unterlag der Tschechin Markéta Vondroušová 1:6, 4:6. Gegen Vondroušová, die Nummer 42 der Welt, unterliefen Osaka viele einfache Fehler. Als eines der prominentesten Gesichter des japanischen Sports lastete bereits im Vorfeld der Spiele viel Druck auf Osaka, die während der Eröffnungszeremonie auch das olympische Feuer entzünden durfte.

Teenagerin Jacoby düpiert Schwimmelite

Im Aquatics Center in Tokio war der Zweikampf zwischen Tatjana Schoenmaker (Südafrika) und US-Schwimmerin Lilly King über die 100 Meter Brust mit Spannung erwartet worden. Es sollte lediglich das Duell um Silber und Bronze werden: Die erst 17 Jahre alte Lydia Jacoby aus der Kleinstadt Seward in Alaska holte überraschend die Goldmedaille. Über die 100 Meter Rücken gewann die Australierin Kaylee McKeown bei den Frauen, bei den Männern siegte Evgeny Rylov aus Russland über diese Distanz. Der Brite Tom Dean gewann Gold über die 200 Meter Freistil.

Boxerin Apetz mit emotionaler Olympia-Premiere

Erst seit 2012 sind Boxwettkämpfe bei den Frauen Teil des olympischen Programms. In diesem Jahr nimmt erstmals eine deutsche Boxerin an den Spielen teil: Nadine Apetz hatte seit sieben Jahren auf das Ziel Olympia hingearbeitet. In einem ausgeglichenen Kampf unterlag sie nun knapp der Inderin Lovlina Borgohain. Noch dabei ist Schwergewichtler Ammar Riad Abduljabbar, der sein Achtelfinale gegen den Peruaner José Maria Lucar deutlich gewann und am Freitag (06.40 MESZ) auf den Russen Muslim Gadschimagomedow trifft.

Kurz und knapp

Dimitrij Ovtcharov ist am Dienstag mit zwei Siegen bis ins Viertelfinale des Tischtennis-Einzelwettbewerbs vorgestoßen. Dort trifft er am Mittwoch (14.00 Uhr MESZ) auf den Brasilianer Hugo Calderano. Nicht mehr dabei ist Altmeister Timo Boll, der dem Südkoreaner Jung Young-sik mit 1:4 unterlag.

Triathletin Flora Duffy ist Historisches gelungen: Durch ihren Sieg gewann die 33-Jährige das erste Olympiagold in der Geschichte Bermudas. Der Staat im Nordatlantik hat lediglich 64.000 Einwohner.

Die surfbegeisterten Brasilianer hatten bereits Schiebung gewittert, als Superstar Gabriel Medina sowohl im Halbfinale als auch im Heat um Bronze überraschend seinen Kontrahenten Kanoa Igarashi (Japan) und Owen Wright (Australien) unterlag. Trotzdem durfte Brasilien sich über das erste Surf-Gold in der jungen Olympiageschichte des Sports freuen: Ítalo Ferreira entschied das Finale für sich. Bei den Frauen siegte Favoritin Carissa Moore (USA).

In den Schwimm-Vorläufen lief es für die deutschen Vertreter und Vertreterinnen wechselhaft. Der einstige Weltmeister Marco Koch erreichte über die 200 Meter Brust ebenso wenig das Finale wie Damian Wierling über 100 Meter Freistil. Franziska Hentke erreichte über 200 Meter Schmetterling das Halbfinale, Gold-Hoffnung Florian Wellbrock schwamm über die schwächste seiner drei Distanzen, die 800 Meter Freistil, in 7:41,77 Minuten einen neuen deutschen Rekord und qualifizierte sich als Zweitbester für den Endlauf.

Florian Wellbrock schwamm über 800 Meter Freistil neuen deutschen Rekord

Florian Wellbrock schwamm über 800 Meter Freistil neuen deutschen Rekord

Foto:

Al Bello / Getty Images

Gute Nachrichten gab es dort, wo deutsche Duos einen Ball übers Netz spielen mussten: Die Beachvolleyball-Vizeweltmeister Julius Thole und Clemens Wickler gewannen ihr zweites Gruppenspiel und besiegten die Polen Piotr Kantor/Bartosz Łosiak nach guter Leistung mit 2:0. Auch Alexander Zverev und Jan-Lennart Struff gaben sich keine Blöße. Im Tennis-Doppel besiegten sie die Franzosen Gael Monfils und Jérémy Chardy mit 6:4, 7:5 und stehen damit im Viertelfinale.

Judoka Dominic Ressel hat eine Medaille knapp verpasst. Der 27-Jährige verlor seinen Kampf um Bronze gegen den Österreicher Shamil Borchashvili durch Ippon. Olympiasieger wurde der Japaner Takanori Nagase.

cev/tip/sid/dpa/rtr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.