Olympische Spiele Zehnkampf-Weltmeister Kaul muss aufgeben

Zehnkämpfer Niklas Kaul verletzte sich im Hochsprung. Er trat trotzdem zu den 400 Metern an, doch in der fünften Disziplin war für den Weltmeister Schluss – er wurde mit dem Rollstuhl rausgefahren.
Niklas Kaul

Niklas Kaul

Foto:

Michael Kappeler / dpa

Das Missgeschick passierte bei seinem letzten Hochsprung, als er eine persönliche Bestleistung hinlegte und eigentlich seine Aufholjagd losgehen sollte. Niklas Kaul verletzte sich am Fuß, er humpelte aus dem Stadion und mittlerweile ist klar: Der Zehnkampf-Weltmeister kann keine Medaille mehr bei den Olympischen Spielen gewinnen. Kaul trat noch zu den 400 Meter an, doch die Schmerzen waren zu groß und brach das Rennen ab. Wenig später wurde er mit einem Rollstuhl von der Tartanbahn gefahren.

Nach 2,11 Metern im Hochsprung schien für Kaul die Bronzemedaille nach mäßigem Start wieder erreichbar. Zuvor hatte er die 100 Meter in 11,22 Sekunden absolviert, im Weitsprung kam er auf 7,36 Meter und die Kugel stieß Kaul auf 14,55 Meter. Nach dem Hochsprung humpelte der mit blutiger Socke aus dem Stadion. Teamarzt Andrew Lichtenthal behandelte ihn in der Pause, doch die Schmerzen waren am Ende zu groß.

Im Zehnkampf läuft es auf ein packendes Duell zwischen Damian Warner (Kanada) und Weltrekordler Kevin Mayer (Frankreich) hinaus. In Führung liegt nach dem ersten Tag Warner mit 4722 Punkten, Mayer ist mit 4340 Zählern derzeit Fünfter. Sowohl Warner als auch Mayer steuern nach der Halbzeit auf ein Ergebnis von rund 8900 Punkten zu. Der Australier Ashley Moloney liegt überraschend mit 4641 Punkten auf dem zweiten Platz. Der zweite deutsche Starter Kai Kazmirek ist 13. mit 4251 Zählern.

krä/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.