Tag zwei bei Olympia Was in der Nacht geschah – und was der Tag noch bringt

Gold für Neuseeland. Frust für die Alpinen, die die Abfahrt der Männer vertagen müssen. Und: Eine große Gold-Chance im Eiskanal steht an, eine kleinere von der Normalschanze. Der Olympia-Überblick.
Volle Konzentration: Rennrodler Johannes Ludwig

Volle Konzentration: Rennrodler Johannes Ludwig

Foto: Daniel Mihailescu / AFP

Neuseeland erlebte ein Stück Sportgeschichte, Freunde alpiner Speed-Wettbewerbe dafür eine herbe Enttäuschung. Die droht nach durchwachsenen Trainingsleistungen auch den Skispringern – Rodel-Hoffnung Johannes Ludwig hingegen ist nur noch zwei gute Läufe von Gold entfernt. So läuft Tag zwei der Olympischen Winterspiele 2022.

Das war wichtig:

Sie sei »eine stolze Kiwi«, freute sich Zoi Sadowski-Synnott. Zuvor hatte die Snowboarderin Geschichte geschrieben: Im Slopestyle gewann die 20-Jährige das erste Gold für Neuseeland bei Olympischen Winterspielen. In ihrem letzten Versuch auf dem der Chinesischen Mauer nachempfundenen Kurs fuhr sie die Spitzenwertung von 92,88 Punkten ein. Die einzige deutsche Starterin Annika Morgan schaffte es auf den achten Platz.

Zoi Sadowski-Synnott zeigte die besten Tricks im Slopestyle

Zoi Sadowski-Synnott zeigte die besten Tricks im Slopestyle

Foto: Maja Hitij / Getty Images

Die Windproblematik bei den alpinen Skiwettbewerben setzt sich fort. Schon am Vortag war ein Trainingslauf wegen starker Böen abgesagt worden, am Sonntag wurde die ursprünglich für vier Uhr MEZ angesetzte Abfahrt zunächst mehrfach verschoben, dann abgesagt. Wann der Wettkampf nachgeholt wird, soll ab sieben Uhr entschieden werden (verfolgen Sie alle Entwicklungen im Olympia-Update).

Einen Schreckmoment erlebte Natalie Geisenberger: Die mehrfache Rodel-Olympiasiegerin, die in Peking ebenso wie Julia Taubitz Chancen auf die Goldmedaille hat, stürzte im Training in Kurve 13. Bereits beim Weltcup auf der Olympiabahn im November war Geisenberger ein ähnliches Missgeschick passiert, seit damals habe sie »da noch einen Unsicherheitsfaktor drin«. Geisenberger blieb unverletzt und fuhr im abschließenden Trainingslauf die Bestzeit.

Leichte Entspannung scheint sich indes beim Thema Coronainfektionen einzustellen: Mehr als 72.000 Tests stehen lediglich zehn neue Fälle gegenüber, weitere prominente Infizierte wie der Nordische Kombinierer Eric Frenzel sind nicht bekannt geworden.

Das wird noch wichtig

Nach der Silbermedaille für Katharina Althaus wollen auch die Skisprung-Männer Edelmetall von der Normalschanze gewinnen. Der erste Durchgang startet um zwölf Uhr, vier DSV-Starter sind qualifiziert. Bislang allerdings taten sich sowohl Karl Geiger als auch Markus Eisenbichler, die im Weltcup regelmäßig um Siege und Podestplätze springen, auf der Anlage in Zhangjiakou schwer. Die Qualifikation entschied der Norweger Marius Lindvik für sich, auch absprungstarke Springer wie der Pole Piotr Żyła zählen auf der kleineren der zwei Olympiaschanzen zum Favoritenkreis.

Karl Geiger haderte bislang mit seinen Sprüngen auf der Olympiaschanze

Karl Geiger haderte bislang mit seinen Sprüngen auf der Olympiaschanze

Foto: CHRISTOF STACHE / AFP

Den halben Weg zur Goldmedaille hat Rennrodler Johannes Ludwig bereits hinter sich. Nach zwei von vier Läufen führt der Gesamtweltcupsieger knapp vor dem Österreicher Wolfgang Kindl und Italiens Dominik Fischnaller. Ab 12.30 Uhr stehen die letzten beiden Läufe an.

Alle Wettbewerbe des Tages auf einen Blick finden Sie hier.

cev
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.