Politische Botschaften bei Olympia IOC zeigt sich gesprächsbereit

Bei den Olympischen Spielen 1968 demonstrierten zwei US-Sportler gegen Diskriminierung. So ein Protest ist bis heute verboten - nach dem Tod von George Floyd könnte sich das ändern. Doch meint es das IOC wirklich ernst?
Der Protest von Tommie Smith (M.) und John Carlos (r.) bei den Spielen 1968 ging in die olympische Geschichte ein

Der Protest von Tommie Smith (M.) und John Carlos (r.) bei den Spielen 1968 ging in die olympische Geschichte ein

Foto: 

Anonymous/ AP

krä/dpa/sid
Mehr lesen über