Schluss mit 39 Nach elf Etappensiegen bei der Tour – Radprofi Greipel gibt Karriereende bekannt

Der erfolgreichste aktive deutsche Radprofi macht am Saisonende Schluss. Das gab Topsprinter André Greipel am Tag nach seinem 39. Geburtstag bekannt. Bei der Tour de France hatte er elf Etappen gewinnen können.
André Greipel

André Greipel

Foto: Fotoreporter Sirotti Stefano via www.imago-images.de/ imago images/Sirotti

Radprofi André Greipel hört auf und beendet 2021 seine erfolgreiche Karriere. »Morgen wird es definitiv meine letzte Etappe bei der Tour de France sein, und nach 2021 mache ich Schluss. Dann beginnt ein neuer Lebensabschnitt für mich«, sagte Greipel am Samstag, einen Tag nach seinem 39. Geburtstag, in einer Videobotschaft seines Teams Israel Start-Up Nation. Eigentlich hat Greipel noch einen Vertrag bis zum Ende des kommenden Jahres.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Damit ist das Finale der Tour de France an diesem Sonntag auf den Pariser Champs-Élysées sein letzter großer Auftritt. Insgesamt war er elfmal bei der Tour dabei. Ob er seinen zwölften Etappensieg holen kann, scheint angesichts der Überlegenheit des britischen Seriensiegers Mark Cavendish aber sehr fraglich. 2011 hat Greipel bei den Weltmeisterschaften im Straßenrennen Bronze gewonnen. Der Sprint-Oldie feierte insgesamt 158 Karrieresiege und ist mit elf Tagessiegen dritterfolgreichster Deutscher bei der Tour de France.

Dreimal in die Top Ten bei letzter Tour-Teilnahme

»Ich bin superglücklich mit dem, was ich in meiner Karriere erreicht habe. Ich blicke mit viel Freude in die Zukunft, weil ich jetzt machen kann, was ich will, und viel Zeit mit meiner Familie verbringen kann«, sagte Greipel, der sich bei seiner Familie, seinen Trainern, Teamkollegen und all jenen, die ihn in seiner langen Karriere unterstützt haben, bedankte: »Ohne sie hätte ich nicht erreicht, was ich geschafft habe. Ich hoffe, dass ich dem Radsport verbunden bleiben kann.«

Greipel war überraschend für die diesjährige Tour de France nominiert worden, eigentlich hatte er nach seiner zehnten Teilnahme im vergangenen Jahr schon mit der Tour »abgeschlossen«. Dann lieferte er in den Massensprints drei Platzierungen in den Top Ten ab.

mfu/dpa/sid
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.