4. Etappe des Giro d'Italia Führungswechsel im Regen – und Buchmann verliert erneut Zeit

Die erste Bergetappe des diesjährigen Giro d'Italia hat Bewegung ins Klassement gebracht. Der deutsche Mitfavorit Emanuel Buchmann konnte am Schlussanstieg bei Dauerregen nicht mehr mithalten.
Die vierte Etappe wurde zum Regenrennen

Die vierte Etappe wurde zum Regenrennen

Foto: Fabio Ferrari/LaPresse / imago images/LaPresse

Der Amerikaner Joe Dombrowski hat widrigen Wetterbedingungen getrotzt und die vierte Etappe des Giro d'Italia gewonnen. Nach 187 Kilometern von Piacenza nach Sestola setzte sich Dombrowski bei Dauerregen vor Alessandro de Marchi aus Italien und Landsmann Filippo Fiorelli durch. Auf der anspruchsvollen Etappe mit mehr als 3000 Höhenmetern attackierten im Schlussteil auch erstmals die Fahrer mit Chancen auf den Gesamtsieg.

Der deutsche Hoffnungsträger Emanuel Buchmann, der beim ersten Einzelzeitfahren am Samstag enttäuscht hatte, verlor 34 weitere Sekunden auf einige Spitzenfahrer um den ehemaligen Tour-Sieger Egan Bernal. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden übernahm de Marchi von Italiens Zeitfahrspezialist Filippo Ganna, der am Dienstag deutlich abgehängt wurde.

Am Mittwoch wartet dann die nächste Chance für die Sprinter. Auf den 177 Kilometern von Modena nach Cattolica bietet das Profil kaum große Herausforderungen. Die erste Sprintankunft hatte am Sonntag der Belgier Tim Merlier für sich entschieden.

aha/dpa