Bei Sieg eines Ukrainers Russischer Turner provoziert bei Wettkampf offenbar mit Kriegssymbol

Der Ukrainer Illja Kowtun gewann den Weltcup in Doha am Barren. Das geriet ausgerechnet durch eine Aktion seines russischen Konkurrenten in den Hintergrund: Der klebte sich offenbar das Symbol des Angriffskriegs auf die Brust.
Illja Kowtun gewann in Doha am Barren. Nach dem Wettkampf wurde aber vor allem über seinen Konkurrenten gesprochen.

Illja Kowtun gewann in Doha am Barren. Nach dem Wettkampf wurde aber vor allem über seinen Konkurrenten gesprochen.

Foto: Andreas Gora / dpa

Der russische Krieg gegen die Ukraine wirkt sich auch auf den Sport aus. In vielen Sportarten wurden russische und belarussische Athletinnen und Athleten vom Wettkampfgeschehen ausgeschlossen. Auch der Weltturnverband FIG verkündete Sanktionen – die jedoch erst ab Montag gelten.

Die vorerst letzte Möglichkeit, sich der Sportwelt zu präsentieren, nutzte der russische Turner Ivan Kuljak nun offenbar für eine Provokation. Beim Weltcup im katarischen Doha trat der 20-Jährige mit einem offenbar mit Tape aufgeklebten »Z« über dem Logo des russischen Verbandes auf: eine mutmaßliche Solidaritätsbekundung mit dem russischen Militäreinsatz in der Ukraine.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Bild davon ist unter anderem auf der Website des Veranstalters  zu sehen.

Das »Z« findet sich auf Fahrzeugen des russischen Militärs, zum Beispiel auf Panzern. Laut einem Instagram-Beitrag  des russischen Militärs steht der Buchstabe für die Parole »Für den Sieg«. Möglicherweise dient es auch als Erkennungszeichen, um Verwechslungen mit dem teils typgleichen Kampfgerät der Ukraine zu vermeiden .

Russische Politiker und Influencer hatten sich in den vergangenen Tagen wiederholt mit dem »Z« beispielsweise auf Kleidungen gezeigt und sich damit mutmaßlich hinter den Angriffskrieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin gestellt. Der Generaldirektor der Athletenvereinigung Global Athlete, Rob Koehler, kritisierte bei Twitter , dass Putin die russischen Athletinnen und Athleten zur Propaganda missbrauche. Der Ausschluss werde sie davor schützen.

Kuljaks Provokation stahl ausgerechnet einem Ukrainer die Show: Der 18 Jahre alte Illja Kowtun gewann den Weltcup am Barren vor Milad Karimi und eben Kuljak. Auf einem Siegerbild der drei Athleten  hielten sich Kowtun und Karimi im Arm. Kuljak stand mit einem Schmunzeln daneben.

hba
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.