Historische Niederlage Schachweltmeister Carlsen verliert gegen 16-Jährigen

Zuletzt sorgte vor allem die Fehde zwischen Magnus Carlsen und Hans Niemann für Aufsehen. Nun verlor der Weltmeister gegen Teenager Dommaraju Gukesh. Nie zuvor hatte ein jüngerer Spieler den Norweger besiegt.
Magnus Carlsen

Magnus Carlsen

Foto: Carina Johansen / NTB / IMAGO

Schachdominator Magnus Carlsen hat beim »Aimchess Rapid« gegen den 16-jährigen Inder Dommaraju Gukesh verloren. Gukesh ist damit der jüngste Spieler, der die norwegische Schachikone als Weltmeister bezwungen hat. »Gegen Magnus zu gewinnen, ist immer besonders, aber ich war heute nicht sehr stolz auf mein Spiel«, sagte Gukesh.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Carlsen hatte bereits am Samstag gegen den 19-jährigen Arjun Erigaisi (Indien) verloren. Das »Aimchess Rapid« ist das achte von neun Turnieren der »Meltwater Champions Chess Tour 2022«, die mit 1,6 Millionen Dollar dotiert ist. Auf der Tour belegt Carlsen derzeit den ersten Platz.

Zuletzt sorgte in der Schachwelt vor allem der Streit zwischen Carlsen und dem US-Amerikaner Hans Niemann für Aufregung. Carlsen wirft Niemann seit Längerem Betrug vor und hat diesen Verdacht Ende September erstmals auch ausführlich formuliert. Zuvor war der Norweger Mitte des Monats im Rahmen eines hochkarätig besetzten Onlineturniers auf Niemann getroffen und hatte die Partie nach einem Zug kommentarlos beendet.

Die Fehde nahm Anfang September ihren Anfang. Carlsen hatte sich damals nach einer Niederlage gegen den Amerikaner aus einem Präsenzturnier zurückgezogen – das hatte er in seiner Karriere noch nie gemacht. Die Schachplattform chess.com wirft Niemann mittlerweile Betrug im großen Stil vor. Welche Konsequenzen der US-Amerikaner zu befürchten hat, ist noch nicht klar.

kjo/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.