Sieg gegen Nordkorea Olympiasieger USA bezwingt den Geheimfavoriten

Der Weltranglistenerste USA ist mit einem Sieg in die Frauenfußball-WM gestartet. Gegen die hoch eingeschätzen Nordkoreanerinnen gewann das Team dank der Tore von Lauren Cheney und Rachel Buehler. Trainer Kwang-Min Kim machte einen Blitzeinschlag für die Niederlage verantwortlich.

DPA

Hamburg - Wenig war über das aktuelle Team von Nordkorea vor Beginn der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Deutschland bekannt. Weitestgehend abgeschottet von der Öffentlichkeit bereitete Trainer Kwang-Min Kim die Spielerinnen auf das Turnier vor. Vielen galt der Weltranglisten-Achte bereits als Geheimfavorit auf den Titel.

Doch all die Geheimniskrämerei im Vorfeld brachte nichts: Gegen den Olympiasieger USA verlor Nordkorea 0:2 (0:0) nach Toren von Lauren Cheney (54. Minute) und Rachel Buehler (76.). Die Nordamerikanerinnen setzten sich damit an die Spitze der Gruppe C - und verdrängten Schweden, das am Nachmittag 1:0 (0:0) gegen Kolumbien gewonnen hatte.

"Das erste Spiel bei einer WM ist immer schwer. Es war klar, dass wir nicht alles überrollen würden. Wir haben gewonnen, jetzt ist es viel einfacher. Deshalb sind wir glücklich mit dem Resultat", sagte die US-Trainerin Pia Sundhage nach der Partie, die von der deutschen Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus geleitet wurde.

Nordkoreas Coach Kim hatte eine überraschende Erklärung für die Niederlage parat: "Kurz vor unserem Abflug hat es einen Unfall gegeben. Bei einem Testspiel am 8. Juni ist auf dem Platz ein Blitz eingeschlagen. Dabei haben sich einige Spielerinnen verletzt", sagte Kim. Seinem Team habe daher die Kraft gefehlt. US-Coach Sundhage zeigte sich verwundert: "Davon hören wir das erste Mal", sagte die Schwedin.

Nordkoreas Torhüterin Hong wackelt erst und hält dann sicher

Die 21.859 Zuschauer in Dresden sahen zunächst eine zähe Partie. Abspielfehler und Unachtsamkeiten unterbrachen immer wieder den Spielfluss auf beiden Seiten. Die US-Amerikanerinnen versuchten zunächst, vor allem durch Distanzschüsse zum Erfolg zu kommen. Aber sowohl Amy Rodriguez' (2.) als auch Lauren Cheneys (11.) Abschlüsse führten nicht zum Torerfolg. In der 21. Minute hatten die Nordkoreanerinnen Glück: Torhüterin Myong-Hui Hong ließ einen Eckball von Cheney durch die Finger gleiten - doch keine US-Spielerin war zur Stelle, um diesen Patzer auszunutzen.

Nordkoreas Nummer eins stand auch in der Folgezeit im Fokus: sowohl positiv bei zwei gehaltenen Schüssen von Cheney (22., 34.) als auch als Unsicherheitsfaktor bei hohen Bällen. Der Geheimfavorit auf den Titel war den US-Amerikanerinnen jedoch mitnichten unterlegen. Immer wieder setzten sich die Mittelfeldspielerinnen Yun-Mi Jo und Su-Gyong Kim auf den Außenbahnen durch, doch die US-Verteidigerinnen vereitelten die Angriffe. In der Schlussphase der ersten Hälfte ließen die Nordkoreanerinnen den Ball gut laufen und kamen in der 42. Minute durch Un-Sim Ra zu einer Chance, doch der Schuss der Angreiferin verfehlte das US-Tor knapp.

USA drängt nach der Pause, Cheney und Buehler treffen

Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte den US-Amerikanerinnen. Die starke Cheney (46.), Shannon Boxx, erneut Cheney (50.) und Wambach (51.) schossen in kurzer Zeit gleich viermal aufs Tor. Diese Chancen konnte Torhüterin Hong noch verhindern, doch beim 1:0 durch Cheney, die eine Flanke von Abby Wambach ins Tor köpfte, war sie machtlos (54.). Im direkten Gegenzug wäre fast der Ausgleich gefallen, doch Ye-Gyong Ri streifte mit ihrem Distanzschuss nur die Latte (55.).

Vorbereiterin Wambach zeigte kurz darauf erneut ihre Qualitäten: Die 31-Jährige stahl sich im Rücken der nordkoreanischen Abwehr davon, um mit einem Kopfball die Reflexe von Hong zu prüfen, die den Test glänzend bestand und parierte (62.). Doch beim Schuss von Buehler war Hong machtlos. Der US-Verteidigerin sprang der Ball vor die Füße, sie traf aus elf Metern ins linke Eck (76.).

In der Nachspielzeit war US-Mittelfeldspielerin Megan Rapinoe schon jubelnd abgedreht, nachdem sie Torhüterin Hong den Ball aus den Händen ins Tor gespitzelt hatte - doch Schiedsrichterin Steinhaus entschied auf Stürmerfoul. Die letzte Chance des Spiels vergab Hyon-Hi Yun. Ihr wuchtiger Kopfball verfehlte das US-Tor deutlich (90.).

USA - Nordkorea 2:0 (0:0)
1:0 Cheney (54.)
2:0 Buehler (77.)
USA: Solo - Krieger, Rampone, Buehler, Le Peilbet - Lloyd, Boxx - O'Reilly (79. Rapinoe), Cheney - Wambach, Rodriguez (75. Morgan).
Nordkorea: Hong - Song, Ri, Jong, Ho (81. Kwon) - Kim, Jo, Ri Ye Gyong, Jon (68. Kim Un Ju) - Yun (48. Paek), 9 Ra
Schiedsrichter: Steinhaus (Hannover)
Zuschauer: 21.859

bka/dpa

insgesamt 5176 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
krafts 29.11.2010
1.
Zitat von sysopVom Sommermärchen 2006 schwärmen die Fans noch heute. Was bringt die nächste Fußball-WM in Deutschland? 2011 messen sich die besten Frauenteams der Welt. Kann das deutsche Team seinen Titel erfolgreich verteidigen? Wird die Stimmung so ausgelassen sein wie 2006?
Ich gehe mal davon aus, dass die Frauen-WM auch im eigenen Land nicht mit der von 2006 vergleichen kann. Auch bei vielen Fußballinteressierten wird sich das Interesse ziemlich in Grenzen halten.
Kanzla87 29.11.2010
2.
Zitat von kraftsIch gehe mal davon aus, dass die Frauen-WM auch im eigenen Land nicht mit der von 2006 vergleichen kann. Auch bei vielen Fußballinteressierten wird sich das Interesse ziemlich in Grenzen halten.
Aus welchem Grund?
Rockker, 29.11.2010
3.
Ein Wettbwerb aus der Kategorie *EIKS, aber dank den deutschen Medien wird er gehypt zu dem nächsten unsänglichen "Sommermärchen" wo die deutsche NM, alle Gegner sowieso mit 22:0 schlagen wird... *Eigentlich Interessiert Keine Sau
Flosse, 29.11.2010
4. Zu wünschen wäre es...
Zitat von sysopVom Sommermärchen 2006 schwärmen die Fans noch heute. Was bringt die nächste Fußball-WM in Deutschland? 2011 messen sich die besten Frauenteams der Welt. Kann das deutsche Team seinen Titel erfolgreich verteidigen? Wird die Stimmung so ausgelassen sein wie 2006?
Die Stimmung wird wohl kaum so ausgelassen sein wie 2006, weil es auch einfach viel kleinere Stadien sind. Das Medieninteresse wird da sein, aber ob die Fans so mitziehen? Zu wünschen wäre es. Ich fände es übrigens auch klasse, wenn mal die Herren-N-11 gegen die Damen-N-11 spielen würde. Vor vier Jahren waren die Frauen zumindest spielerisch überlegen...
CaptainSubtext 29.11.2010
5. !
Zitat von FlosseDie Stimmung wird wohl kaum so ausgelassen sein wie 2006, weil es auch einfach viel kleinere Stadien sind. Das Medieninteresse wird da sein, aber ob die Fans so mitziehen? Zu wünschen wäre es. Ich fände es übrigens auch klasse, wenn mal die Herren-N-11 gegen die Damen-N-11 spielen würde. Vor vier Jahren waren die Frauen zumindest spielerisch überlegen...
mmmmh. Wenn die Damenelf noch nicht mal in der Lage ist gegen eine Vereins-B-Jugend zu gewinnen, wieso.....?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.