Achilles' Ferse "Das Großhirn hat dann Pause - juchu"

Komiker, Musiker, Moderator, Extremsportler: Wigald Boning ist vielseitig. Jetzt plant er den Start bei einem 100-Kilometer-Ultrarennen. Warum das für ihn Erholung ist, wie er trainiert und welche Bedeutung Bier und Knödel haben, erzählt er im Interview mit achim-achilles.de.

Komiker Boning: Einmal im Jahr ist Sportpause
dapd

Komiker Boning: Einmal im Jahr ist Sportpause


Frage: Herr Boning, als Ihr sportliches Ziel haben Sie einmal genannt: "In Stöckelschuhen auf die Zugspitze laufen." Was macht die Vorbereitung?

Wigald Boning: Das ist schon eine Weile her. Immerhin habe ich mir damals ein paar rote Pumps gekauft, die seitdem in der Garage auf ihren Einsatz warten. Je steiler der Berg, desto geeigneter sind Stöckelschuhe. Die Spitze gelangt auch in schmale Felsritzen, die Ferse hängt frei in der Luft. Bei Gletscherüberquerungen zieht man die Schuhe aus und verwendet die Stöckel als Eisbeile. Irgendwann ist es soweit, versprochen.

Frage: Am 17. Juni starten Sie erst einmal bei einem 100-Kilometer-Rennen in Biel. Wie schaffen Sie es überhaupt, für so eine gewaltige Distanz zu trainieren?

Boning: Für Biel trainiere ich weniger als zum Beispiel für ein 24-Stunden-Mountainbike-Rennen. Mehr als 15 Stunden Laufen wöchentlich ist auf die Dauer sowieso nichts für meinen Bewegungsapparat. Und in den Alltag ist der Sport leicht einzugliedern.

Frage: Weil Sie immer noch am liebsten nachts laufen?

Boning: Nicht mehr so exzessiv wie früher. Morgens um sieben, das ist momentan meine Sportzeit. Vor halb zehn ruft niemand an, da kann ich prima trainieren.

Frage: Was haben Sie sich für Biel vorgenommen?

Boning: Ich bin noch nie 100 Kilometer gelaufen und lasse mich überraschen. Ich war in den vergangenen zehn Jahren hauptsächlich auf dem Rad und auf Langlaufskiern unterwegs. Daher würde mich eine Zeit unter zwölf Stunden überraschen. Ankommen ist das Hauptziel. Womöglich werde ich gar nicht erst eine Armbanduhr mitführen.

Frage: Warum nicht?

Boning: Ich möchte verantwortungslos vor mich hin drömeln. Es handelt sich immerhin um meinen Pfingsturlaub.

Frage: Warum tun Sie sich überhaupt so ein Ultra-Rennen an? Reicht nicht auch ein Marathon?

Boning: Schnelles Laufen behagt mir nicht. Wenn ich an Marathon-Läufen teilnehme, dann nur trainingshalber. Auf den ganz langen Strecken kann ich mich hingegen völlig stressfrei verausgaben. Je länger die Strecke, desto größer die Chance, in gewisse meditative Stimmungslagen zu geraten. Das Großhirn hat dann Pause - juchu.

Frage: Ist es das, was für Sie den Reiz des Laufens ausmacht?

Boning: Es geht um seelische Reinigung, ja. Mannometer, das klingt hochtrabend - wobei das Wort "hochtrabend" ja durchaus mit dem Thema zu tun zu haben scheint. Und das Essen schmeckt besser, wenn man viel Sport treibt.

Frage: Bestzeiten sind Ihnen egal?

Boning: Früher waren mir Zeiten durchaus wichtig, heute nicht mehr. Wobei ich mich weiterhin darüber freue, wenn es mir gelingt, ein Vorhaben zu verwirklichen. Anfang März zum Beispiel war das ein 100-Kilometer-Skilanglauf, gemeinsam mit 20 Sportsfreunden in Hohenschwangau. Das war eine wunderbare Veranstaltung. Vielleicht wagen wir uns nächstes Jahr an einen 24-Stunden-Skilanglauf.

Frage: Stimmt es, dass Sie früher mal Weltmeister im Diskuswerfen werden wollten?

Boning: Naja, Weltmeister nicht unbedingt. Aber dass ich als A-Schüler bei den Niedersächsischen Landesmeisterschaften 1982 Letzter wurde, hat mich geärgert. Daraufhin habe ich sogar dem Sport gänzlich Adieu gesagt, bis ich 2000 den Ausdauersport für mich wiederentdeckte.

Frage: Als Komiker wirken Sie so, als wäre Ihnen egal, was andere über Sie denken. Ist das beim Sporttreiben auch so?

Boning: Weitgehend ja. Wenigstens versuche ich lebenslang, mir diese Unabhängigkeit anzutrainieren. Klappt nicht immer, aber meistens.

Frage: Was fällt Ihnen selbst auf an der Spezies Läufer?

Boning: Es sind auch nur Menschen. Ich habe bei Volksläufen schon viele interessante Gespräche geführt, etwa mit einem pensionierten Bundeswehroffizier, zuständig für das Fahrschulwesen. Der hat mir alles erklärt, auf 72 Kilometern. Für derlei Ausführlichkeit hat man ja sonst kaum Zeit.

Frage: Was machen Sie nach einem Rennen wie in Biel zur Erholung?

Boning: Ich freue mich bereits auf ein paar entspannte Radtouren. Und die eine oder andere Bergbegehung bei mir daheim im Allgäu.

Frage: Waren Sie schon mal schwer verletzt?

Boning: Ich Glückskind hatte noch nie irgendetwas Ernstes. Wobei ich auch peinlich genau darauf achte, mich nicht zu überlasten.

Frage: Was sind Ihre Schutzmaßnahmen?

Boning: Vielseitiges Training und viel Schlaf. Aber auch mindestens ein Mal im Jahr freiwilliger Sportverzicht - mit Bier, Knödeln und Schweinebraten bis kurz vor die Plauzen-Platz-Grenze.

Frage: Sind Sie süchtig nach Sport?

Boning: Ja! Ich bilde mir ein, Sport sei immer noch besser als Heroin.

Das Interview führte Wendelin Hübner



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Centurio X 10.06.2011
1. Sicherlich ist ein 100-KM Lauf...
Zitat von sysopKomiker, Musiker, Moderator,*Extremsportler: Wigald Boning ist vielseitig. Jetzt plant er den Start bei einem 100-Kilometer-Ultrarennen. Warum das für ihn Erholung ist, wie er trainiert und welche Bedeutung Bier und Knödel haben, erzählt er im Interview mit achim-achilles.de. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,766506,00.html
Centurio X 10.06.2011
2. Sicherlich ist ein 100-KM Lauf...
Zitat von sysopKomiker, Musiker, Moderator,*Extremsportler: Wigald Boning ist vielseitig. Jetzt plant er den Start bei einem 100-Kilometer-Ultrarennen. Warum das für ihn Erholung ist, wie er trainiert und welche Bedeutung Bier und Knödel haben, erzählt er im Interview mit achim-achilles.de. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,766506,00.html
...weder eine körperliche noch eine geistige Erholung für den Teilnehmer. Es ist eine Achterbahn der Gefühle und auch der gut trainierte Körper bekommt seine Diktate vom Willen, denen er nach einem gewissen km-Umfang teilweise nur widerwärtig Folge leistet. Aber... bei allen Läufern ist beim Zieleinlauf die Genugtuung und das Glück über den Triumph des Willens ins Gesicht geschrieben... Im Übrigen war der älteste 100 km-Läufer in Biel im 93. Lebensjahr, der erst mit 66 Jahren mit dem Laufsport begonnen hatte. Mehr über Ultra-Marathonläufe erährte der interessierte Leser bei http://www.sesterheim-gmbh.de/flyer.htm
Centurio X 10.06.2011
3. Sicherlich ist ein 100-KM Lauf...
Zitat von sysopKomiker, Musiker, Moderator,*Extremsportler: Wigald Boning ist vielseitig. Jetzt plant er den Start bei einem 100-Kilometer-Ultrarennen. Warum das für ihn Erholung ist, wie er trainiert und welche Bedeutung Bier und Knödel haben, erzählt er im Interview mit achim-achilles.de. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,766506,00.html
...weder eine körperliche noch eine geistige Erholung für den Teilnehmer. Es ist eine Achterbahn der Gefühle und auch der gut trainierte Körper bekommt seine Diktate vom Willen, denen er nach einem gewissen km-Umfang teilweise nur widerwärtig Folge leistet. Aber... bei allen Läufern ist beim Zieleinlauf die Genugtuung und das Glück über den Triumph des Willens ins Gesicht geschrieben... Im Übrigen war der älteste 100 km-Läufer in Biel im 93. Lebensjahr, der erst mit 66 Jahren mit dem Laufsport begonnen hatte. Mehr über Ultra-Marathonläufe erährte der interessierte Leser bei http://www.sesterheim-gmbh.de/flyer.htm
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.