Achilles' Ferse Der intelligente Laufschuh

Man kann es auch übertreiben. Unser Achim jedenfalls setzt beim Laufen auf Altbewährtes. Hypermoderne Schuhe mit integriertem Mikrochip kommen ihm da nicht an die Füße. Auch für das Vorspiel pflegt unser Laufheld traditionelle Werte: Dehnen, dehnen, dehnen.


Adidas_1: Der Schuh mit Chip
AP

Adidas_1: Der Schuh mit Chip

Hallo Achim,

als alter Laufexperte hast du doch bestimmt schon von dem "ersten intelligenten Schuh der Welt", dem adidas_1 gehört. Dieser sorgt ja derzeit mit einem stolzen Preis von rund 200 Euro für Furore. Mich würde interessieren, was du von einem Schuh mit eingebautem Chip hältst?
Let's run, Melanie

Liebe Melanie,
gehört habe ich schon davon (auch wenn ich den "ersten intelligenten Läufer der Welt" spannender fände). Aber zum einen bin ich Mac-User, weshalb all die mitgelieferte Software bei mir nicht läuft und mein Leben zum Glück von diesem Müll frei hält. Zum anderen hat die Weltfirma Adidas es bis heute skandalöserweise nicht fertig gebracht, mir ein Testpaar in Größe 44,5 zur Verfügung zu stellen. Egal, dafür schreibe ich demnächst was zum "Nike free".
Gruß, Achim

Hallo Achim,
in meinem bevorzugten Laufrevier, ein Naherholungsgebiet mit See, ist häufig jede Parkbank und Parkschranke mit Läufern belegt, die gerade ein ausgiebiges Dehnprogramm absolvieren und dabei lächerlich aussehen. Wenn ich mein Programm (etwa zwölf Kilometer) beendet habe, habe ich manchmal den Eindruck, dass dieselben Leute sich dort immer noch aufwärmen. Da du dies sicherlich auf deinen Runden auch schon beobachtet haben wirst, nun meine Frage: Macht es Sinn, sich überhaupt zu dehnen? Ich dehne mich ich nie, bisher sind keinerlei Beeinträchtigungen zu bemerken. Wie lange sollte man dies machen und wie sollte man sich dehnen, so dass man nicht so bemitleidenswert aussieht? Vielen Dank für Deine Antworten und weiter so!
Beste Grüße, Michael

Lieber Michael,
Muskeln, die durch Ausdauer- oder Krafttraining regelmäßig belastet werden, neigen im Laufe der Zeit zur Verkürzung. Die kürzeren Muskeln können ihre volle Kraft nicht entfalten und so auch Fehlstellungen des Halteapparats und damit Überbelastungen der Gelenke bewirken. Deswegen gehören Kräftigungs-und Dehnungsübungen zu jedem vernünftigen Laufprogramm. Als Regel gilt: Je intensiver und länger die Trainingseinheit war, umso eingehender muss man vorher und nachher dehnen. Ein sehr komplettes Dehnungsprogramm nimmt nicht mehr als 10 bis 15 Minuten in Anspruch. Die investierte Zeit zahlt sich auf jeden Fall aus, um Beschwerden zu vermeiden.
Besten Gruß, Dr. Fernando Dimeo

Hallo Michael,
ein Muskel will gedehnt sein, auch nach nur zwölf Kilometern. Ohne Schmarrn, beim Laufen verkürzt sich die Muskulatur. Um die Leistungsfähigkeit hoch zu halten und Verletzungen vorzubeugen, ist Dehnung sehr wichtig. Richtig cool wird das nie aussehen.
Jens Karrass

Lieber Michael,
würdevolles Dehnen gibt es nicht.
Brettsteif, Achim

Hallo Achim und Co.,
ich bin 37 Jährchen jung, wiege bescheidene 5 Kilo zuviel (können auch 6 sein) und jogge seit Jahren regelmäßig 3 bis 4 Mal die Woche 30 Minuten ohne größere Mühe. Meine Frage: Was ist von Intervalltraining zu halten? Die Meinungen darüber gehen extrem auseinander. Die einen sagen, dass es eher schädlich ist und für die Fettverbrennung gar nicht taugt. Andere sagen, dass es (durch den anschließend erhöhten Stoffwechsel) sehr wohl einen positiven Einfluss auf die Fettverbrennung hat. Was ist die Wahrheit? Ich würde es jedenfalls gern probieren und folgenden Ablauf habe ich im Internet gefunden:
5 Minuten bei Herzfrequenz 130
3 Minuten bei Herzfrequenz 180
5 Minuten bei Herzfrequenz 130
3 Minuten bei Herzfrequenz 180
5 Minuten bei Herzfrequenz 130
10 Minuten auslaufen bei Herzfrequenz 130
Klingt das vernünftig für Euch Experten? Danke schon mal für die kompetente Antwort.
Gruß, Thomas

Hi Thomas,
klingt vernünftig, nur könntest Du statt mit 130 Puls Traben auch locker walken, damit bekommst Du den Intervalllauf besser hin. Bedenke dabei, dass dieses Programm nur ein Einstieg in richtige Trainingseinheiten ist, mit denen Du dann sogar längere Laufabschnitte in hohem Tempo schaffst. In meinen Laufkursen berichten die Leute, dass sie gerade beim Intervalltraining das Gefühl haben, ihr Fett wegzukriegen.
Halte durch, Jens Karrass

insgesamt 1475 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Paulizei, 11.04.2005
1. Thema gestorben?
Hallo liebe Laufsportfanatiker, Walker-Hasser oder -Anwälte, Spiegelleser oder sonstige Ehrgeizlinge! Hat diese herrliche Thema den Umzug ins neue Forum nicht überlebt oder seid Ihr in Woche 2 vor dem Olympus Marathon alle so intensiv im Lauftraining, dass keine Zeit mehr für weltliche Angelegenheiten wie das Internet bliebt? Es grüsst Euch Eure Startnummer 16781
seductive, 12.04.2005
2. Pillen-Anleitung
also, ich find ja den Beitrag von Achilles sehr lustig. Leider glauben echt viele Leute dran, dass das Zeug was hilft. Ich muss gestehen, einige Sachen muss ich auch nehmen, allerdings nach Anraten des Arztes. Dass Eisen stopft, hab ich selbst noch nie bemerkt. Magnesium gegen die Krämpfe - wenn ich das mal einige Wochen nicht nehme, weiß ich genau, dass ich beim Spitzentanz nach einigen Minuten wieder fiese Krämpfe in den Fußsohlen kriege, die mir schwerelose Drehungen und minutenlange Balance unmöglich machen. Vitamine etc. nehme ich mit der Nahrung genug auf, nur an Magnesium und Eisen fehlt es mir oft. dass die sich gegenseitig aufheben, ist klar. Zink gegen die Erkältung, das ist doch auch selbstverständlich. Man sollte nicht jedes Mittelchen verteufeln. Aber wahre Sportler greifen sowieso lieber zur altbekannten ACE-Mischung (Kenner wissen, was ich meine). Ob man dann evtl. weit vor der Zeit einen Herzkasperl kriegt und vielleicht mit 25 tot umfällt, ist ja egal - denn man trainiert ja effektiver...
Carmen Cienfuegos, 19.04.2005
3.
---Zitat von sysop--- Jogging, obwohl eine fast schon archaische Form des Fitnesstrainings, bleibt nach wie vor angesagt. Unser Kolumnist Achim Achilles ist ein Durchschnittssportler, aber einer mit Ambitionen. Er läuft, weil er will und muss. Er kämpft um Kondition und gegen die Bequemlichkeitsverfettung. Sind Sie auch ein "heimlicher Achim"? Wie halten Sie es mit dem Training? Joggen wie Achilles? Oder was ist Ihr Rezept gegen Bauch und Trägheit? ---Zitatende--- Dem Marathon Achim rate ich: Creme alle Koerperteile die wundlaufen oder heisslaufen koennen mit Calendula Babycreme ein. Lass die billige Vaseline weg. Keine Chemie oder Drogen schlucken. Doping ist fuer loser. Mental stark antreten. Hoer dir volle Lautstaerke per Headset die Musik: We are the Champions oder Like a rock oder Against the Wind etc. an. Harte Sohlen fressen (wie beim Auto) weniger Energie. Alles andere ist Gummizelleneffekt. Das Abrollen der Sohlen macht den Lauf weich, elegant und elastisch. Das kann man sich antrainieren. Viel Glueck und Willenstaerke.
robbatberlin 26.04.2005
4.
Find ich ja doch ganz schön schade, daß Achim so gelitten hat bei seinem ersten Marathon, daß er jetzt nie wieder will... Aber vielleicht legt sich dieser Wunsch ja wieder. Denn 4.20 ist ja keine schlechte Zeit fürs erste Mal! Das ist ausbaufähig! :)
Paulizei, 26.04.2005
5. Herzlichen Glückwunsch
---Zitat von robbatberlin--- Find ich ja doch ganz schön schade, daß Achim so gelitten hat bei seinem ersten Marathon, daß er jetzt nie wieder will... Aber vielleicht legt sich dieser Wunsch ja wieder. Denn 4.20 ist ja keine schlechte Zeit fürs erste Mal! Das ist ausbaufähig! :) ---Zitatende--- Ist doch normal, oder? Ich jedenfalls bin bisher zwar erst 2 Marathons gelaufen, falle danach aber offenbar immer in ein psychisches Loch. Spätestens bei Kilometer 30 kommt die Einsicht, wie schwachsinnig es ist, im dritten Jahrtausend noch 42km zu laufen. So schlimm sind die Benzinpreise nun auch wieder nicht. Nach Überschreiten der Ziellinie stand dann beide Male fest: Nie wieder! Wo ich letztes Mal noch in 48stündige Bewusstlosigkeit fiel, konnte ich diesmal nach einem langen heißen Bad wenigstens schon wieder ohne fremde Hilfe gehen, was mich zu dem Schluß wird, dass die körperlichen Konsequenzen von Mal zu Mal weniger schlimm ausfallen. Das psychische "Down" bleibt aber vermutlich. Sorgen würde ich mir an Achims Stelle nur machen, wenn er nicht von allein scharf drauf wird, seine eigene Bestzeit zu knacken, nachdem die Schmerzen erstmal verflogen sind... In dem Sinne :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.