Achilles' Ferse Die Legende vom Marathonsex

Hilfe, ich bin zu dick! Oh Gott, wo ist meine Kondition? Keine Panik, Achim Achilles und seine Mitstreiter wissen Rat. Sie geben die richtigen Tipps. Selbst in punkto Sexualleben lassen die Gurus von SPIEGEL ONLINE niemanden hängen.


Massenphänomen Laufen: Suche nach dem richtigen Belag
DPA

Massenphänomen Laufen: Suche nach dem richtigen Belag

Lieber Achim,

als Frau eines verrückten Dauerläufers warte ich sehnlichst auf eine Abhandlung zum Thema Ausdauersport und Sex. Ich glaube, dass da eine Menge Legenden über die Fähigkeiten von Marathonis und anderen Durchgeknallten im Umlauf sind. Erwarte deinen detaillierten Bericht (und Monas auch).
Gruß, Anne

Liebe Anne,
dieses zweifellos hochspannende Thema erfordert gründliche und ausgiebige Recherche. Ich stecke mittendrin und kann schon soviel verraten: Die ersten Ergebnisse sind niederschmetternd.
Gruß, Achim


Lieber Achim und Kollegen,
ich habe vor mindestens 13 Jahren mit Sport angefangen, nach drei Kindern, mit krummer Wirbelsäule und außer Atem nach dem Treppensteigen. Von den anfänglichen ein bis zwei Kilometern in 15 Minuten, die ich kaum durchgehalten habe, bin ich auf circa drei bis vier Kilometer in 20 bis 25 Minuten gekommen, Mehr geht nicht, da fallen mir schon die Beine ab und ich kann nicht atmen. Ich gehe zwei- bis dreimal pro Woche laufen, schwimmen (jeweils 30 Minuten) oder ins Studio (eine Stunde). Was mache ich falsch, dass ich seit Jahren nicht weiter komme? Ist es alles zu wenig? Beim Hanteltraining ist es genauso, seit Jahren dieselben Gewichte - FRUST.
Gruß und Dank, Monika

Liebe Monika,
selbst aus der Ferne verspreche ich dir: Du kannst schneller laufen! Du brauchst ein Trainingsprogramm, das auf dich zugeschnitten ist. Du hast zu lange eintönig und im lockeren Bereich trainiert. Informiere dich doch einmal über Intervalltraining und Tempoläufe. Und schau, dass du in deiner Stadt einen guten Trainer findest, der dir auf deinem neuen Schritt hilft. Denn den Frust musst du wirklich nicht haben. Du hast alle Voraussetzungen, um besser zu werden. Wir sind alle irgendwann Schüler und in unserem Spezialgebiet auch Lehrmeister für andere. Suche dir einen Meister, der dir das Laufen zum Genuss macht.
Gruß, Jens Karraß


Hallo Achim!
Ich habe Bluthochdruck und Übergewicht. Meine Kondition ist schlecht. Wenn ich laufe, tun mir die Waden weh. Bin ich für diesen Sport geeignet?
Grüße, Thomas

Lieber Thomas,
Eigentlich haben Sie Glück! Viele Menschen können nicht genau erklären, warum sie laufen. Aber Sie können gleich drei solide Gründe angeben: Sie treiben Sport, weil Sie dadurch ihre Kondition verbessern, Ihr Gewicht reduzieren und Ihren Blutdruck senken wollen. Aber Sie dürfen nicht einfach losrennen, Überbelastung kann sogar gefährlich werden. Deswegen müssen Sie zuerst mit Ihrem Arzt besprechen, welche Belastungen für Sie in Frage kommen. Tests wie ein Belastungs-EKG geben Aufschluß. Vielleicht müssen Sie mit schonenderen Sportarten, etwa Walken, begnügen, bis Sie Gewicht verlieren und Ihre Muskeln belastbarer werden.
Gruß, Dr. Fernando Dimeo


Grüßgott, Achim,
an sich wäre ich dem Laufen nicht abgeneigt, fürchte aber, da ich umständehalber nur auf Asphalt laufen kann, Langzeitschäden an Gelenken. Ist es denn ein großer Unterschied, ob man auf Asphalt oder Waldboden läuft? Kann man den Unterschied durch bessere Schuhe kompensieren?
Gruß, Armin

Lieber Armin,
es geht nichts über Waldboden. Ob du dir auf Asphalt einen Langzeitschaden holst, ist nicht vorhersehbar. Aber du hast völlig Recht. Gute Schuhe und eine gute Mischung aus Läufen auf verschiedenen Untergründen ist auf Dauer gesünder. Die meisten Wettbewerbe finden allerdings auf der Straße statt. Wenn du also einen Volkslauf oder gar Marathon probieren willst, führt am Training auf Asphalt nichts vorbei.
Gruß, Jens Karraß


Hallo Achim,
ich habe Heuschnupfen. Das ist nicht weiter schlimm und lässt sich auch mit den normalen Antihistaminika gut in den Griff bekommen. Nur beim Laufen stellt sich bei mir von Februar bis Juni/Juli (gegen Ende des Laufs und danach) ein Reizhusten ein. Das ist lästig und beunruhigt mich wegen der Asthma-Gefahr. Desensibilisierung habe ich über drei Jahre versucht, hat leider nicht geklappt. Gibt es einen Trick?
Vielen Dank, Hans

Lieber Hans,
keine Panik. Menschen, die kein Asthma haben, bekommen auch keines, weil sie laufen. Aber manchmal hat man ein Asthma und es wurde nicht diagnostiziert. Heuschnupfen wie Asthma liegt eine Allergie zu Grunde. Beschwerden lindert man am besten durch eine Minimierung des Kontaktes mit den Allergenen. Diese auslösenden Substanzen muss man zuerst herausfinden. Sind es Gräser, sollte man das Laufen auf der Wiese vermeiden. Bei Pollen-Allergie trainiert man lieber nicht in Zeiten hoher Pollenkonzentration, nämlich früh morgens oder spät abends. Sie müssen leider selbst herausfinden, zu welchen Zeiten an welchen Orten das Training am ehesten erträglich ist. Führen Sie ein Tagebuch, dann erkennen Sie vielleicht Muster. Meistens lassen sich die Beschwerden aber dadurch nur geringfügig lindern. Wenn sie sehr lästig sind, können Medikamente (Antiallergika) sehr gut helfen.
Gruß, Dr. Fernando Dimeo



insgesamt 1475 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Paulizei, 11.04.2005
1. Thema gestorben?
Hallo liebe Laufsportfanatiker, Walker-Hasser oder -Anwälte, Spiegelleser oder sonstige Ehrgeizlinge! Hat diese herrliche Thema den Umzug ins neue Forum nicht überlebt oder seid Ihr in Woche 2 vor dem Olympus Marathon alle so intensiv im Lauftraining, dass keine Zeit mehr für weltliche Angelegenheiten wie das Internet bliebt? Es grüsst Euch Eure Startnummer 16781
seductive, 12.04.2005
2. Pillen-Anleitung
also, ich find ja den Beitrag von Achilles sehr lustig. Leider glauben echt viele Leute dran, dass das Zeug was hilft. Ich muss gestehen, einige Sachen muss ich auch nehmen, allerdings nach Anraten des Arztes. Dass Eisen stopft, hab ich selbst noch nie bemerkt. Magnesium gegen die Krämpfe - wenn ich das mal einige Wochen nicht nehme, weiß ich genau, dass ich beim Spitzentanz nach einigen Minuten wieder fiese Krämpfe in den Fußsohlen kriege, die mir schwerelose Drehungen und minutenlange Balance unmöglich machen. Vitamine etc. nehme ich mit der Nahrung genug auf, nur an Magnesium und Eisen fehlt es mir oft. dass die sich gegenseitig aufheben, ist klar. Zink gegen die Erkältung, das ist doch auch selbstverständlich. Man sollte nicht jedes Mittelchen verteufeln. Aber wahre Sportler greifen sowieso lieber zur altbekannten ACE-Mischung (Kenner wissen, was ich meine). Ob man dann evtl. weit vor der Zeit einen Herzkasperl kriegt und vielleicht mit 25 tot umfällt, ist ja egal - denn man trainiert ja effektiver...
Carmen Cienfuegos, 19.04.2005
3.
---Zitat von sysop--- Jogging, obwohl eine fast schon archaische Form des Fitnesstrainings, bleibt nach wie vor angesagt. Unser Kolumnist Achim Achilles ist ein Durchschnittssportler, aber einer mit Ambitionen. Er läuft, weil er will und muss. Er kämpft um Kondition und gegen die Bequemlichkeitsverfettung. Sind Sie auch ein "heimlicher Achim"? Wie halten Sie es mit dem Training? Joggen wie Achilles? Oder was ist Ihr Rezept gegen Bauch und Trägheit? ---Zitatende--- Dem Marathon Achim rate ich: Creme alle Koerperteile die wundlaufen oder heisslaufen koennen mit Calendula Babycreme ein. Lass die billige Vaseline weg. Keine Chemie oder Drogen schlucken. Doping ist fuer loser. Mental stark antreten. Hoer dir volle Lautstaerke per Headset die Musik: We are the Champions oder Like a rock oder Against the Wind etc. an. Harte Sohlen fressen (wie beim Auto) weniger Energie. Alles andere ist Gummizelleneffekt. Das Abrollen der Sohlen macht den Lauf weich, elegant und elastisch. Das kann man sich antrainieren. Viel Glueck und Willenstaerke.
robbatberlin 26.04.2005
4.
Find ich ja doch ganz schön schade, daß Achim so gelitten hat bei seinem ersten Marathon, daß er jetzt nie wieder will... Aber vielleicht legt sich dieser Wunsch ja wieder. Denn 4.20 ist ja keine schlechte Zeit fürs erste Mal! Das ist ausbaufähig! :)
Paulizei, 26.04.2005
5. Herzlichen Glückwunsch
---Zitat von robbatberlin--- Find ich ja doch ganz schön schade, daß Achim so gelitten hat bei seinem ersten Marathon, daß er jetzt nie wieder will... Aber vielleicht legt sich dieser Wunsch ja wieder. Denn 4.20 ist ja keine schlechte Zeit fürs erste Mal! Das ist ausbaufähig! :) ---Zitatende--- Ist doch normal, oder? Ich jedenfalls bin bisher zwar erst 2 Marathons gelaufen, falle danach aber offenbar immer in ein psychisches Loch. Spätestens bei Kilometer 30 kommt die Einsicht, wie schwachsinnig es ist, im dritten Jahrtausend noch 42km zu laufen. So schlimm sind die Benzinpreise nun auch wieder nicht. Nach Überschreiten der Ziellinie stand dann beide Male fest: Nie wieder! Wo ich letztes Mal noch in 48stündige Bewusstlosigkeit fiel, konnte ich diesmal nach einem langen heißen Bad wenigstens schon wieder ohne fremde Hilfe gehen, was mich zu dem Schluß wird, dass die körperlichen Konsequenzen von Mal zu Mal weniger schlimm ausfallen. Das psychische "Down" bleibt aber vermutlich. Sorgen würde ich mir an Achims Stelle nur machen, wenn er nicht von allein scharf drauf wird, seine eigene Bestzeit zu knacken, nachdem die Schmerzen erstmal verflogen sind... In dem Sinne :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.