Achilles' Ferse Fiese Altkleider-Attacke

Läufer sind keine Sammler, sondern Jäger. Von jedem noch so beknackten Rennen bringen sie eine Trophäe mit. Meist sind es T-Shirts, die nach einmal Waschen nur noch als Putzlappen taugen. Viele horten den Krempel dennoch. Nun räumen Achim Achilles und Co. auf.


Hallo Achilles-Team,

ich möchte mich auf den Berlin-Halbmarathon Anfang April vorbereiten und dabei eine recht flotte Zeit erreichen. Nachdem die Kältewelle derzeit aber schon zwei Wochen anhält, habe ich die Bestzeit in Gedanken schon ad acta gelegt, weil mir nach meinem Plan vier solcher recht happigen Tempoeinheiten über exakte Distanzen fehlen. Muss ich deshalb gleich kapitulieren und beim Halbmarathon bummeln (oder keuchen) oder kann ich die Tempo-Einheiten irgendwie anders laufen?
(Ver)zweifelnd aus Berlin, Lars

Läufer in Pakistan: Voller Einsatz
AP

Läufer in Pakistan: Voller Einsatz

Hi Lars,
wichtig ist nur die Belastung. Wenn Du die genaue Strecke nicht weißt, aber der Anstrengungsgrad bisher gestimmt hat, dann hast Du sofort gesehen, ob Du gut im Plan warst, als Deine Strecken wieder eisfrei waren. Der Kopf muss in diesen widrigen Bedingungen mitspielen. Also mach Dir keine Sorgen im Voraus, denn das bremst Dich nur aus. Vier gute Wochen im März reichen völlig aus, um auf das nötige Tempo zu kommen, wenn Du im Schnee ansonsten fleißig warst.
Viel Erfolg, Jens Karraß

Lieber Achim,
wahrscheinlich kennst Du auch das Problem überquellender Klamottenschränke eines hoch ambitionierten Wettkampfläufers. Nach jedem sportlichen Großereignis schleppt man bunte Finisher-T-Shirts niedrigster Baumwollqualität als Siegertrophäe nach Hause und stapelt sie in der Hall-of-Fame-Ecke des Kleiderschranks. Wohin nur mit den vielen Shirts? In die Altkleidersammlung, um in Kenia oder Somalia potentielle Laufkonkurrenz auf den Stadtlauf von Castrop-Rauxel aufmerksam zu machen? Anziehen als Pflichtuniform zum Angeben in der Stammkneipe? Oder Verschenken an laufunterbemittelte Freunde?
Achim, bitte hilf mir, Holger!

Holger, Du Glückspilz,
bei Dir gibt es noch eine Hall-of-Fame-Ecke im Kleiderschrank. Bei uns gibt es noch eine Kleidungsecke im Hall-of-Fame-Schrank. Will man sich wirklich von seinem ersten Triathlon-Finisher-Shirt trennen (Grünwalder Burgtriathlon 1989)? Und von welchem der zehn HEW-Cyclassics-Leibchen? Schließlich hat man den Satz komplett. Je nach psychischer Belastbarkeit hier ein paar Tipps, die Du aber genauso wenig befolgen wirst wie ich:  

  • Bei Veranstaltungen nie zusätzlich ein T-Shirt kaufen oder sagen wir: fast nie!
  • Für jedes neue Hemd, das Du nach Hause bringst, musst Du ein altes wegwerfen!
  • Nimm Deine Frau in Mithaftung und biete ihr an, eines Deiner allerliebsten T-Shirts als Schlafhemd zu benutzen! Sie wird die große Ehre kapieren und Dich künftig mit Ihren T-Shirt-Vernichtungsplänen verschonen!
  • Spüle die albernen Miro-Kritzeleien ins Klo und hänge Deine besten Laufhemden im Rahmen ins Wohnzimmer, die ganze Wand voll! Zusammen mit den Pokalen und Deiner „Best-of-Marathon“-Video-Sammlung hast Du sofort eine erstklassige Vereinsheimatmosphäre zuhause - und wieder Platz im Schrank.
    Gruß, Achim
Sehr geehrter Herr Dimeo,
Sie empfehlen Dehnen vor und nach dem Lauf? Ist das nicht eine schon lange überholte Lehrmeinung? Könnte man nicht Leuten empfehlen, die Achillessehnenprobleme haben, Einlagen zu tragen, die die Ferse ein wenig erhöhen? Zuletzt schrieben sie von Viren, die eine Herzmuskel-Entzündung verursachen. Welche sind das? Die banalen Erkältungsviren (Rhino und Adeno) sind definitiv harmlos. Hat Sie eine Fallbeschreibung des Parvovirus B19 in einer Herzmuskelzelle dazu verleitet?
Verwundert, Robert

Lieber Robert,
mein Oberarzt pflegte zu sagen: "Es gibt Lügen, es gibt unverschämte Lügen und es gibt die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien". In der Geschichte der Menschheit haben nur fünf Untersuchungen die Effekte von Stretching auf Sportverletzungen überprüft. Diese Studien konnten nicht belegen, dass Stretching die Häufigkeit von Verletzungen reduziert. Der Haken dabei: Die Probanden waren Soldaten während der Ausbildung, die nach Kommando trainierten, stretchten und in Kampfstiefeln auf hartem Boden liefen. Kein Wunder, dass sie sich häufig verletzt haben. Zusammenfassung: Das Stretching-Programm der US-Armee beugt keine Verletzungen vor.

Warum empfehle ich dennoch ein Dehnungsprogramm, wenn seine Wirksamkeit nicht wissenschaftlich belegt ist? Ganz einfach: Wer nicht dehnt, wird naturgemäß immer steifer, was Sie eines Tages an Ihrem Bewegungsapparat zu spüren bekommen. Ein rundes Trainingsprogramm besteht deswegen nicht nur aus Laufen, sondern auch aus geeigneten Dehnungs- und Kräftigungsübungen. Fersen-Kissen helfen übrigens tatsächlich bei Achillessehnenproblemen. Für solche Einlagen brauchen Sie aber ein Rezept vom Arzt. Zu den Viren: Ich vermute, dass die meisten Menschen den Unterschied zwischen Coxsackie-, Rhino- und Adenoviren bzw. zwischen Viren und Transistoren nicht kennen, so dass wir die Viren-Ursache-Wirkung-Diskussion etwas am Leser vorbei führen. Ich kann Ihnen aber gern eine Liste der 21 Viren-Familien schicken, die eine Herzmuskel-Entzündung verursachen können, wenn Sie das beruhigt.
Besten Gruß, Dr. Fernando Dimeo

Mehr zum Thema


insgesamt 1475 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Paulizei, 11.04.2005
1. Thema gestorben?
Hallo liebe Laufsportfanatiker, Walker-Hasser oder -Anwälte, Spiegelleser oder sonstige Ehrgeizlinge! Hat diese herrliche Thema den Umzug ins neue Forum nicht überlebt oder seid Ihr in Woche 2 vor dem Olympus Marathon alle so intensiv im Lauftraining, dass keine Zeit mehr für weltliche Angelegenheiten wie das Internet bliebt? Es grüsst Euch Eure Startnummer 16781
seductive, 12.04.2005
2. Pillen-Anleitung
also, ich find ja den Beitrag von Achilles sehr lustig. Leider glauben echt viele Leute dran, dass das Zeug was hilft. Ich muss gestehen, einige Sachen muss ich auch nehmen, allerdings nach Anraten des Arztes. Dass Eisen stopft, hab ich selbst noch nie bemerkt. Magnesium gegen die Krämpfe - wenn ich das mal einige Wochen nicht nehme, weiß ich genau, dass ich beim Spitzentanz nach einigen Minuten wieder fiese Krämpfe in den Fußsohlen kriege, die mir schwerelose Drehungen und minutenlange Balance unmöglich machen. Vitamine etc. nehme ich mit der Nahrung genug auf, nur an Magnesium und Eisen fehlt es mir oft. dass die sich gegenseitig aufheben, ist klar. Zink gegen die Erkältung, das ist doch auch selbstverständlich. Man sollte nicht jedes Mittelchen verteufeln. Aber wahre Sportler greifen sowieso lieber zur altbekannten ACE-Mischung (Kenner wissen, was ich meine). Ob man dann evtl. weit vor der Zeit einen Herzkasperl kriegt und vielleicht mit 25 tot umfällt, ist ja egal - denn man trainiert ja effektiver...
Carmen Cienfuegos, 19.04.2005
3.
---Zitat von sysop--- Jogging, obwohl eine fast schon archaische Form des Fitnesstrainings, bleibt nach wie vor angesagt. Unser Kolumnist Achim Achilles ist ein Durchschnittssportler, aber einer mit Ambitionen. Er läuft, weil er will und muss. Er kämpft um Kondition und gegen die Bequemlichkeitsverfettung. Sind Sie auch ein "heimlicher Achim"? Wie halten Sie es mit dem Training? Joggen wie Achilles? Oder was ist Ihr Rezept gegen Bauch und Trägheit? ---Zitatende--- Dem Marathon Achim rate ich: Creme alle Koerperteile die wundlaufen oder heisslaufen koennen mit Calendula Babycreme ein. Lass die billige Vaseline weg. Keine Chemie oder Drogen schlucken. Doping ist fuer loser. Mental stark antreten. Hoer dir volle Lautstaerke per Headset die Musik: We are the Champions oder Like a rock oder Against the Wind etc. an. Harte Sohlen fressen (wie beim Auto) weniger Energie. Alles andere ist Gummizelleneffekt. Das Abrollen der Sohlen macht den Lauf weich, elegant und elastisch. Das kann man sich antrainieren. Viel Glueck und Willenstaerke.
robbatberlin 26.04.2005
4.
Find ich ja doch ganz schön schade, daß Achim so gelitten hat bei seinem ersten Marathon, daß er jetzt nie wieder will... Aber vielleicht legt sich dieser Wunsch ja wieder. Denn 4.20 ist ja keine schlechte Zeit fürs erste Mal! Das ist ausbaufähig! :)
Paulizei, 26.04.2005
5. Herzlichen Glückwunsch
---Zitat von robbatberlin--- Find ich ja doch ganz schön schade, daß Achim so gelitten hat bei seinem ersten Marathon, daß er jetzt nie wieder will... Aber vielleicht legt sich dieser Wunsch ja wieder. Denn 4.20 ist ja keine schlechte Zeit fürs erste Mal! Das ist ausbaufähig! :) ---Zitatende--- Ist doch normal, oder? Ich jedenfalls bin bisher zwar erst 2 Marathons gelaufen, falle danach aber offenbar immer in ein psychisches Loch. Spätestens bei Kilometer 30 kommt die Einsicht, wie schwachsinnig es ist, im dritten Jahrtausend noch 42km zu laufen. So schlimm sind die Benzinpreise nun auch wieder nicht. Nach Überschreiten der Ziellinie stand dann beide Male fest: Nie wieder! Wo ich letztes Mal noch in 48stündige Bewusstlosigkeit fiel, konnte ich diesmal nach einem langen heißen Bad wenigstens schon wieder ohne fremde Hilfe gehen, was mich zu dem Schluß wird, dass die körperlichen Konsequenzen von Mal zu Mal weniger schlimm ausfallen. Das psychische "Down" bleibt aber vermutlich. Sorgen würde ich mir an Achims Stelle nur machen, wenn er nicht von allein scharf drauf wird, seine eigene Bestzeit zu knacken, nachdem die Schmerzen erstmal verflogen sind... In dem Sinne :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.