SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

22. Februar 2006, 08:50 Uhr

Achilles' Ferse

Ganz ohne Sauerstoff geht es nicht

Trotz aller Fortschritte in der Medizin gilt auch heute noch: Komplett anaerob schafft es selbst der beste Läufer nicht. Was aber tun, um mehr Power zu bekommen? Achim Achilles und Co. setzen auf ein bewährtes Prinzip: tief durchatmen.

Lieber Achim,

ich zähle zu den Läufern, die 90 Minuten für zehn Kilometer benötigen und denen Du vorschlägst, besser aufzuhören. Ich habe mir einen einfachen Herzklopfmesser geleistet und laufe jetzt damit stolz meine morgendlichen fünf bis sieben Kilometer. Ich bin 44 Jahre alt und habe laut Anleitung meine maximale Herzrate mit 176 (220 minus 44) festgelegt. Den maximalen Trainingserfolg soll man bei 80 Prozent der maximalen Herzrate erzielen. Zu meinem Erstaunen erreiche ich im letzten Drittel meines Laufes aber regelmäßig 90 bis sogar 95 Prozent - das nennt man wohl anaerob. Ich bin aber schon so langsam, dass ich dann eigentlich gehen müsste. Den Grad der Erschöpfung empfinde ich eigentlich als angenehm und erstrebenswert. Was meinst du, Achim, soll ich das Gerät wegschmeißen und wieder ohne Technik rumtrotten? Heißt anaerob: Dass man keinen Vorteil oder keine Verbesserung bekommt?
Danke, Matthias

Marathonläufer (in Phoenix): Pulsmesser als sehr hilfreiches Utensil
AP

Marathonläufer (in Phoenix): Pulsmesser als sehr hilfreiches Utensil

Lieber Matthias,
die Berechnung des Maximalpulses nach der Formel 220 minus Lebensalter liefert nur sehr ungefähre Werte. Es kann wohl sein, dass Ihr Maximalpuls nicht bei 176 sondern bei 185 oder 195 liegt. Damit läge Ihr Trainingspuls bei 155 bis 160. Anaerob bedeutet "ohne Sauerstoff" und bezieht sich auf die Art der Energiebereitstellung beim Training. Belastungen im anaeroben Bereich sind einfach viel zu intensiv für ein gesundheitsorientiertes Training. Dabei ist das Risiko von Verletzungen deutlich erhöht. Bei Männern im Alter von 44 Jahren wird von den Fachgesellschaften vor der Aufnahme eines Trainingsprogramms eine medizinische Untersuchung empfohlen. Dabei können Sie Ihren Maximalpuls durch ein Belastungs-EKG exakt bestimmen lassen. Erst dann werden Sie wissen, ob Ihr Training im richtigen oder zu intensiven Bereich liegt. Bis dahin behalten Sie Ihren Pulsmesser: Auf Dauer ist er ein sehr hilfreiches Utensil.
Besten Gruß, Dr. Fernando Dimeo

Matze, altes Walross,
selbst die billigen Pulsuhren sind inzwischen sehr präzise. Es gibt nur drei Erklärungen: Du überforderst Dich brutal, Dein geglaubter Maximalpuls ist nicht Dein wirklicher Maximalpuls, Du bist herzkrank. Also sei artig und gehe zum Doc. Und dann sieh zu, dass Du zehn Kilometer unter einer Stunde schaffst.
Das war ein Befehl, Achim


Lieber Achim,
es leuchtet mir wirklich ein, dass es für viele Läuferinnen und Läufer sehr sinnvoll wäre, mit einem Trainer das Lauftraining zu optimieren. Ich bin im vergangenen September meinen ersten Marathon in Berlin gelaufen und habe in der Woche sieben Stunden Zeit zu trainieren. Wer sagt mir, wie es geht?
Eure Anne

Hallo Anne,
bist Du die Anne aus der Nähe von Hamburg, die etwas verrückte Apothekerin, die nun schon fleißig mit mir per Online-Coaching trainiert? Wenn nein, dann suche Dir doch im Internet einen Trainer nach Deinem Geschmack oder eine nette Laufgruppe, dort gibt es immer einen Coach, der das Kommando hat. Kostet ein paar Euro, aber spart beim Marathon schon mal 30 Minuten Laufzeit ein. Wenn das nichts ist!
Viele Glück, Jens Karraß

Liebe Anne,
wenn Du die Anne bist, die Jens meint, dann hör mal gut zu: Du bist nicht trainierbar, weil Du renitent bist und Widerworte gibst und alles besser weißt und keine Lust zum Tempotraining hast und zu den langen Läufen auch nicht und immer irgendwelche Ausreden hast und nicht mal schneller wirst, obwohl Du eine Apotheke hast. In Wirklichkeit bist Du ein Supertalent und würdest jeden Marathon in 3:15 Stunden wegschrubben. Aber Du willst nicht. Das ist Talentvergeudung und gehört unter Strafe gestellt. So, das musste mal gesagt werden. Und jetzt will ich Dich rennen sehen. Nur einmal. Und halt die Klappe dabei. Bitte!
Ungehalten Achim


URL:


Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung