Radsport Contador gewinnt Giro d'Italia

Triumph nach 3489 Kilometern: Alberto Contador hat den Giro d'Italia gewonnen und plant schon den nächsten großen Titel. Der Tagessieg auf der Schlussetappe ging an den Belgier Iljo Keisse.

Gesamtsieger Contador: Sieger-Champagner auf dem Weg nach Mailand
DPA

Gesamtsieger Contador: Sieger-Champagner auf dem Weg nach Mailand


Alberto Contador hat den 98. Giro d'Italia gewonnen. Der 32-jährige Spanier trug das Rosa Trikot des Spitzenreiters ins Ziel nach Mailand und feierte seinen zweiten Gesamtsieg bei der Italien-Rundfahrt nach 2008. Der favorisierte Radprofi vom Team Tinkoff-Saxo schloss damit den ersten Teil seines geplanten Doppelsiegs beim Giro und der Tour de France erfolgreich ab. "Den habe ich in der Tasche, ich denke schon an mein nächstes Ziel", sagte Contador.

Auf der 178 Kilometer langen Schlussetappe von Turin nach Mailand geriet Contadors Triumph nicht mehr in Gefahr, traditionell blieb der designierte Sieger von Angriffen seiner Rivalen verschont. Insgesamt mussten die Fahrer beim Giro 3489 Kilometer zurücklegen. Den Tagessieg in der lombardischen Metropole sicherte sich der Belgier Iljo Keisse vom Team Etixx-QuickStep, Dritter wurde Roger Kluge (IAM).

Contador hatte die "Corsa Rosa" auch im Jahr 2011 gewonnen. Aufgrund eines Dopingvergehens wurde ihm der Triumph - wie auch der Tour-Sieg ein Jahr zuvor - allerdings aberkannt.

luk/sid

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ptb29 31.05.2015
1. Das ganze Doping war nicht umsonst!
Schade für den Radsport. Entweder schafft man es, richtig aufzuräumen oder dieser Sport ist nicht mehr ernst zunehmen.
Pollowitzer 31.05.2015
2. Alberto...
...Contador ist ein Schandfleck in Rosa - nicht mehr und nicht weniger. Das der sauber fährt glaubt vermutlich nicht mal seine Mutter.
Korbinian 31.05.2015
3. selbst schuld
Um die Mafia-Vereine IOC, FIFA, UEFA, IOC etc. nicht zu "unterstützen" schaue ich keine WM, kein Radrennen, keine Olympiade. Würden all die scheinheiligen Kritiker genauso handeln wären die Medien aufgrund katastrophaler Quoten gezwungen keinen Euro für TV RECHTE zu verbrennen. Aber solange eine heuchlerische Merkel sich mit Blatter im Fernsehen sonnt und somit die mafiösen Handlungen aktiv unterstützt, wird sich nie etwas ändern. Und ihr inkonsequenten Kritiker: seod einfach ruhig !!!
felmon2001 01.06.2015
4. Alles nur Heuchelei
Liebe Radsportexperte (Leser 1 und 2), Contador wurde erwischt und zahlte dementsprechend dafür, so wie andere, was noch soll er machen? Hört mit der Heuchelei auf, es wird in einem einzigen Fußballspiel mehr betrogen als in einem ganzen Jahr im Radsport! aber da passiert nichts und diese Jungen sind doch Vorbilder für unsere Kinder... mein lieber Gott. Eure Einsetzung ist fast undemokratisch, denn ihr findet, wenn jemand gegen das Gesetz verstoßt, dann kann man nie wieder ein normales Leben haben, auch wenn man für seinen Makel bezahlt hat, was soll das? Am besten solltet ihr euch irgendwann eine einzige Etappe anschauen, wenn ihr 20% des Geschehens versteht, dann könnt ihr weiter schreiben. Ansonsten könnt ihr einfach Fußball glotzen.
handworx 01.06.2015
5.
lebenslange sperren wären das einzige mittel um wieder an glaubhaftigkeit zu gewinnen. Die alten aushängeschilder will zumindest hier zu lande niemand mehr sehen. Was der ohne belege zu bringen, wild eingeworfene vergleich mit dem fußball bezwecken soll, verbleibt schleierhaft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.