Final-Sieg gegen Djokovic Zverev triumphiert in Rom

Alexander Zverev gehört zu den besten Tennisspielern der Welt: Der 20-Jährige gewann beim Turnier in Rom das Finale gegen Novak Djokovic und steht nun in den Top Ten der Weltrangliste.

Alexander Zverev
AFP

Alexander Zverev


Alexander Zverev hat das Masters-Turnier in Rom durch einen 6:4, 6:3-Finalsieg gegen den Weltranglistenzweiten Novak Djokovic gewonnen - damit steht er ab Montag erstmals in den Top Ten der Weltrangliste. Der 20-Jährige ließ dem neun Jahre älteren Serben in keiner Phase des Matches eine Chance und verwandelte nach 1:21 Stunden den ersten Matchball.

"Ich werde mich immer an diesen ganz speziellen Sieg erinnern", sagte Zverev: "Ich weiß selber nicht so recht, was ich sagen soll. Es war eines der besten Matches, die ich jemals gespielt habe, und das ausgerechnet im Finale eines Masters-Turniers. Hoffentlich kann ich in Paris genauso gut weitermachen." Allerdings habe er sich von Anfang an eine Chance ausgerechnet: "Denn wenn man nicht an sich selbst glaubt, kann man so ein Match nicht gewinnen."

Für Zverev war es der vierte Einzeltitel seiner Karriere nach St. Petersburg im September 2016 sowie Montpellier im Februar und München Anfang Mai. Er ist der jüngste Masters-1000-Sieger seit dem Jahr 2007, als der damals 19 Jahre alte Djokovic die Miami Open gewann. Zudem ist er erst der vierte deutsche Spieler nach Michael Stich, Boris Becker und Tommy Haas, der ein solches Turnier gewonnen hat.

luk/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.