America's Cup Alinghi zieht es ans Mittelmeer

Die endgültige Entscheidung fällt erst Ende dieses Jahres. Doch schon jetzt ist eines klar. Das Schweizer Alinghi-Team mit dem Deutschen Jochen Schümann an Bord wird den America's-Cup-Titel in einem europäischen Segelrevier verteidigen.


Die siegreiche Alinghi-Führungscrew nach dem Triumph gegen Titelverteidiger Neuseeland
AP

Die siegreiche Alinghi-Führungscrew nach dem Triumph gegen Titelverteidiger Neuseeland

Bern - Die 32. Auflage des America's Cup der Hochseesegler wird 2006 oder 2007 definitiv in europäischen Gewässern stattfinden. Das Alinghi-Syndikat, das Anfang März die wertvollste Segeltrophäe der Welt erstmals in der 152-jährigen Geschichte des Wettbewerbes nach Europa geholt hatte, gab am Donnerstag eine Liste von acht Kandidaten bekannt.

Sieben der potenziellen Austragungsorte liegen am Mittelmeer, als Alternative gehört das Atlantik-Revier vor Portugals Hauptstadt Lissabon zu den Anwärtern. Barcelona, Valencia, Palma de Mallorca (alle Spanien), Neapel, Porto Cervo/Sardinien, Elba/Toskana (alle Italien) und Marseille (Frankreich) sind die übrigen Anwärter. Im Mai wird der Kandidatenkreis auf vier verringert, entschieden wird im Dezember.

Aus dem Rennen sind damit das südenglische Cowes und Martinique. Die zu Frankreich gehörende Karibikinsel hatte auf "exzellente meteorologische Bedingungen" verwiesen. Eines der wichtigsten Kriterien für die Auswahl des Reviers ist in der Tat konstantes Wetter. Im Hauraki Golf vor Auckland hatte es beim vergangenen America's Cup etliche Rennabsagen wegen zu schlechter Windbedingungen gegeben.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.