America's Cup Neuseeländer gewinnen Auftakt-Finalrennen

Die neuseeländische Yacht "Black Magic" hat die erste Regatte im Finale des traditionsreichsten Hochseesegel-Wettbewerbs der Welt gegen den italienischen Kontrahenten "Luna Rossa" für sich entschieden.


Auckland - Am Ende waren es 1:17 Minuten, die der neuseeländische Cup-Verteidiger "Black Magic" mit Skipper Russel Coutts am Sonntag vor Auckland (Neuseeland) den italienischen Herausforderer "Luna Rossa" distanzierte. Zur Ermittlung des Siegers im Finale des America's Cup sind maximal neun Wettfahrten erforderlich. Wer zuerst fünf Rennen für sich verbuchen kann, erobert die Trophäe.

Die "Black Magic" (l.) hat die Führung vor der "Luna Rossa" übernommen
REUTERS

Die "Black Magic" (l.) hat die Führung vor der "Luna Rossa" übernommen

Die "Luna Rossa" des italienischen Syndikats Prada Challenge hat sich das Ziel gesetzt, erstmals in der 149-jährigen Geschichte des America's Cup den Segel-Klassiker nach Europa zu holen. Nach dem Erfolg in der Qualifikation über die favorisierte "AmericaOne" (USA) trauen viele Experten der "Luna Rossa" mit Skipper Franceso de Angelis eine Überraschung zu. Der über weite Strecken ausgeglichene Rennverlauf in der ersten Wettfahrt bestätigte diesen Eindruck. "Es ist noch zu früh, um Kommentare über die Grundgeschwindigkeiten beider Schiffe abzugeben", sagte de Angelis.

Der Auftakt der Final-Serie in der Hauraki-Bucht vor Auckland war um einen Tag auf Sonntag verschoben worden. Tags zuvor hatte absolute Windstille einen programmgemäßen Start zunichte gemacht. Am Sonntag herrschten allerdings mit Windgeschwindigkeiten von sieben bis zehn Knoten ideale Bedingungen.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.