Revolution im American Football Schwuler Michael Sam wird Profi bei  St. Louis Rams

Die St. Louis Rams aus der US-Football-Profiliga NFL haben in Michael Sam den ersten offen homosexuellen Spieler in der Liga-Geschichte verpflichtet. Sam hatte sich im Februar geoutet - jetzt wird auch der Football-Club aus Missouri gefeiert.

REUTERS

St. Louis - Beim alljährlichen Draft, bei dem die Football-Klubs aus den größten Talenten der Colleges neue Spieler rekrutieren, wählten die St. Louis Rams den Defensive End Michael Sam in der siebten Runde an 249. Stelle aus. Sam ist damit der erste offen homosexuelle Spieler in der Geschichte der weltgrößten Sportliga.

Sam erhielt die Nachricht von Rams-Coach Jeff Fisher persönlich am Telefon. "Ich habe ihm nur gesagt, das Warten hat ein Ende", wurde Fisher bei "ESPN" zitiert. Der TV-Sender zeigte auch Bilder des weinenden 24-Jährigen. Sam selbst äußerte sich bei Twitter: "Herzlichen Dank an die St. Louis Rams und die gesamte Stadt St. Louis. Ich werde all die Unterstützung nutzen, um Großes zu erreichen."

Sam, der zuletzt für die Universität von Missouri spielte, hatte sich im Februar öffentlich zu seiner sexuellen Neigung bekannt. Doch weil seine Leistungen in Folge des Coming-out schwächer wurden, waren zuletzt Zweifel an seiner NFL-Tauglichkeit aufgekommen. In der Vorsaison war der Verteidiger in der Southeastern Conference der College-Liga noch zum besten Defensivspieler gewählt worden.

Fisher berichtete, dass er in der Mitte der siebten Draft-Runde mit Rams-Generalmanager Les Snead und Eigentümer Stan Kroenke Rücksprache wegen einer möglichen Sam-Verpflichtung gehalten habe. "Ich wollte, dass wir uns alle einig sind." Sie waren sich einig. "In der Welt der Vielfalt, in der wir heute leben, fühle ich mich geehrt, an diesem Moment teilzuhaben. Außerdem freue ich mich, dass er die Möglichkeit erhält, unserem Team zum Sieg zu verhelfen", sagte Coach Fisher.

Die bekannte homosexuelle TV-Moderatorin Ellen DeGeneres lobte den Club für dessen Mut. "So stolz auf die St. Louis Rams. Sie zeigen, dass es nichts gibt, wovor man sich fürchten muss", twitterte sie.

goe/sid



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.