Tennisturnier in Stuttgart Auch Kerber kritisiert Scharapowas Wildcard

Sie hat nach ihrer Dopingsperre noch keinen einzigen Aufschlag absolviert, trotzdem redet alles über Marija Scharapowa. Dass das Stuttgarter Tennisturnier sie mit einer Wildcard ausstattet, passt der Konkurrenz nicht.

Tennisstar Marija Scharapowa
DPA

Tennisstar Marija Scharapowa


Die Weltranglisten-Zweite Angelique Kerber hat beim WTA-Tennisturnier in Stuttgart ihre Kritik an der Wildcard für Marija Scharapowa erneuert. "Es ist eine merkwürdige Situation für alle", sagte die 29 Jahre alte Kielerin. "Wäre es meine Entscheidung gewesen, hätte ich die Wildcard an Julia vergeben. Am Ende ist es die Entscheidung des Turniers. Es sind die Regeln. Sie hat ihre Sperre abgessen. Das müssen wir akzeptieren."

Julia Görges hatte am vergangenen Wochenende die deutschen Fed-Cup-Damen in der Relegation gegen die Ukraine vor dem Abstieg gerettet. Eine Wildcard bekam die Turniersiegerin von 2011 nicht.

Die 30-jährige Scharapowa wird nach ihrer 15-monatigen Dopingsperre am Mittwoch in Stuttgart auf die Tennis-Tour zurückkehren. Bei den Australian Open 2016 war die Russin positiv auf Meldonium getestet worden. "Ich weiß nicht, wie gut sie drauf ist", sagte Kerber. "Deshalb bin ich gespannt, wie sie zurückkommt. Ich habe keinen Kontakt zu ihr." Scharapowa trifft in der ersten Runde auf die Italienerin Roberta Vinci.

aha/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rambazamba1968 25.04.2017
1. Genau
der Veranstalter bezahlt einen Haufen Geld an Tennisspielerinnen, die keinen zweiten Aufschlag können und sich dann über eine WildCard aufregen. Mit so einer Einstellung sollten Sie auch für nen Turniersieg einen großen Pokal bekommen und einen Rucksack als Siegprämie. Und auf ihr Geld verzichten.
kloppskalli 25.04.2017
2. keinen zweiten Aufschlag
wer kann denn keinen zweiten Aufschlag? Kerber? Angie serviert NUR zweite Aufschlaege. Einen Aufschlag, der einem sogenannten 1sten Aufschlag wuerdig waere (weil risiko- und temporeich) beherrscht Frau Kerber zZt. ueberhaupt nicht !-)) Ich stimme ihr allerdings zu, dass eine Julia Goerges dem Turnier besser stehen wuerde, als die Russische Kreischsaege.. Jule Goerges hat zuletzt ganz gut gepunktet und als ehemalige Gewinnerin, haette sie die Wildcard eher verdient.
2cv 25.04.2017
3. Die Rechnung geht anders...
..Wildcards werden an die vergeben, die am meisten media coverage, Clicks, Ticketverkäufe und merchandise einbringt. Das ist einfach eine Business Kalkulation. Ist wie im Fussball. Ronaldo ist trotz seiner Top-Ablösesumme und exorbitantem Gehalt billiger für den Verein als die zweite Reihe der Mannschaft, weil seine Trikot-Umsätze mehr einbringen als er kostet... Wer glaubt, Sport hat was mit Ethik und Moral zu tun, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten ............
Falsche Küste 25.04.2017
4. Wildcard? Erster, zweiter Aufschlag?
Kann mir mal einer erklären was eine Wildcard in diesem Zusammenhang ist, und was mit erstem und zweitem Aufschlag gemeint ist? Ich versteh nur Bahnhof. Wäre schön, der Autor hätte das im Artikel erklärt.
ghdh 25.04.2017
5. Julia./. Marija
Marija hat ihre Strafe verbüßt und konnte sich wegen der Sperre ihre Teilnahme nicht mit Spielen erkämpfen, deshalb ist die Wildcard sinnvoll. Julia hatte sich ihre Teilnahme an dem Turnier leider nicht erspielt und deshalb auch nicht verdient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.