Wimbledon Kerber verliert Finale gegen Serena Williams

Angelique Kerber hat das Wimbledon-Endspiel trotz einer starken Leistung gegen Serena Williams 5:7, 3:6 verloren. Damit verpasste sie, nach 20 Jahren erstmals wieder einen deutschen Sieg bei den Frauen zu holen.

Angelique Kerber
DPA

Angelique Kerber


Angelique Kerber hat den Wimbledon-Titel verpasst. Die Tennisspielerin aus Kiel verlor das Endspiel gegen die Weltranglisten-Erste Serena Williams 5:7, 3:6. Die bislang letzte deutsche Wimbledon-Siegerin bleibt damit Steffi Graf. Die siebenmalige Siegerin hatte zuletzt 1996 beim Rasenturnier in London triumphiert. Nach 1:21 Stunden Spielzeit verwandelte Williams auf dem Centre Court in London ihren ersten Matchball.

Kerber hatte Ende Januar sensationell die Australian Open gewonnen. Mit dem Erfolg über Williams feierte sie damals ihren ersten Grand-Slam-Titel und wurde zur ersten deutschen Siegerin bei einem der vier wichtigsten Turniere seit 17 Jahren. Diesmal hatte sie das Nachsehen gegen die US-Amerikanerin, die besonders beim Aufschlagsspiel ihre Stärken ausspielte.

"Es ist ein großartiges Gefühl, hier zu spielen", sagte Kerber: "Du hast es dir wirklich verdient. Wir haben ein großartiges Match gespielt." Williams lobte zurück: "Du verlangst mir immer alles ab und hast dabei immer ein Lächeln im Gesicht. Du bist eine großartige Athletin."

Fotostrecke

10  Bilder
Williams Finalsieg: Spannend, Jay Z und eine strahlende Verliererin

Die 34-Jährige gewann damit wie im Vorjahr das bedeutendste Tennisturnier der Welt und holte damit Graf ein. Wie die Deutsche hat nun auch Williams 22 Grand-Slam-Titel gewonnen. Sie könnte bei den im August beginnenden US Open an Graf vorbeiziehen.

Die beiden Spielerinnen lieferten sich ein packendes Duell. Williams kam mit ihrem wuchtigen Aufschlag immer wieder zu einfachen Punkten, gerade dann, wenn sie unter Druck geriet. Von der Grundlinie spielte Kerber ebenbürtig. Im ungünstigsten Moment (kurz vor dem Tiebreak) kassierte sie dann ihren ersten Aufschlagverlust und musste den ersten Satz im Turnier abgeben.

Kerber agierte im zweiten Abschnitt fast fehlerfrei. Beim Stand von 3:3 hatte sie ihre erste Breakchance, doch Williams konterte mit einem Ass und nutzte ihrerseits die Breakchance zum 5:3 gnadenlos. Der Sieg war schließlich die Folge.

jan/dpa

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jesse01 09.07.2016
1. williams und ihre muskelberge !
kerber hat super gespielt ! aber gegen einen weiblichen bodybuilder und muskelprotz ist auf schnellem rasen kein kraut gewachsen. williams haut einfach alles weg mit ihren aufschlägen. das traurige ist doch, dass kerber, wenn der ball im spiel war, die dominante, bessere spielerin war. und das sagt alles über williams aus, die spielerisch total limitiert, steif und unbeweglich ist und nur mit ihren muskelbergen, durch doping bekommen , ihre erfolge erzielt hat. das traurige ist doch, dass nun eine spielerin wie serena grafs rekord von 22 gs eingestellt hat. jeder vergleich mit graf ist aber eine frechheit, da graf spielerisch weit mehr drauf hatte als williams. graf brauchte für ihre erfolge keine muskelberge, kein dopingkreuz, die tolle beinarbeit, die vorhand, die spielintelligenz haben für graf ausgereicht. im prinzip ist williams totale wettbewerbsverzerrung und sie sollte bei den männern mitspielen. keine frau kann solche bomben durch die mitte retournieren. das tennis braucht solche "spieler" wie williams nicht ! merkwürdigerweise hat williams all ihre erfolge erst davon feiern könne, als sie in den späteren jahren ihrer karriere mit diesen muskelbergen auf die tour zurückkam, in den mittleren jahren konnte williams mit den jungen spielern nicht mehr mithalten, da konnte sie nur noch mit kraft dagegenhalten und die strategie ist aufgegangen. fraglich ist nur, wie man solche muskeln in so kurzer zeit erzieen kann ! die dopinggerüchte reißen in der hinsicht nicht ab, aber in den usa will das natürlich keiner hören und deswegen gibt es keinen mucks. man schützt den us-superstar !
WillyWusel 09.07.2016
2. Glückwunsch!!!
Das Endspiel zwar verloren, aber ein großartiges Tennismatch gespielt. Ich weiß gar nicht, ob man gegen Williams überhaupt besser spielen kann, wenn die so aufschlägt, wie sie heute aufgeschlagen hat. Von der Grundlinie war Angie klar die bessere Tennisspielerin. Aber bei 12 Assen in zwei Sätzen und ner Menge erster Aufschläge, an die Angie nur so gerade den Schläger gekriegt hat, da ist dann einfach kein Kraut gewachsen. So wie Williams heute aufgeschlagen und gespielt hat, hätte sie keine Frau auf diesem Planeten schlagen können. Und Angie war so nah dran, wie man nur kommen kann. Sie hat ihr alles abverlangt. Ein Match auf extrem hohen Niveau. Das war einfach Klasse.
sekundo 09.07.2016
3. Haben Sie
Zitat von jesse01kerber hat super gespielt ! aber gegen einen weiblichen bodybuilder und muskelprotz ist auf schnellem rasen kein kraut gewachsen. williams haut einfach alles weg mit ihren aufschlägen. das traurige ist doch, dass kerber, wenn der ball im spiel war, die dominante, bessere spielerin war. und das sagt alles über williams aus, die spielerisch total limitiert, steif und unbeweglich ist und nur mit ihren muskelbergen, durch doping bekommen , ihre erfolge erzielt hat. das traurige ist doch, dass nun eine spielerin wie serena grafs rekord von 22 gs eingestellt hat. jeder vergleich mit graf ist aber eine frechheit, da graf spielerisch weit mehr drauf hatte als williams. graf brauchte für ihre erfolge keine muskelberge, kein dopingkreuz, die tolle beinarbeit, die vorhand, die spielintelligenz haben für graf ausgereicht. im prinzip ist williams totale wettbewerbsverzerrung und sie sollte bei den männern mitspielen. keine frau kann solche bomben durch die mitte retournieren. das tennis braucht solche "spieler" wie williams nicht ! merkwürdigerweise hat williams all ihre erfolge erst davon feiern könne, als sie in den späteren jahren ihrer karriere mit diesen muskelbergen auf die tour zurückkam, in den mittleren jahren konnte williams mit den jungen spielern nicht mehr mithalten, da konnte sie nur noch mit kraft dagegenhalten und die strategie ist aufgegangen. fraglich ist nur, wie man solche muskeln in so kurzer zeit erzieen kann ! die dopinggerüchte reißen in der hinsicht nicht ab, aber in den usa will das natürlich keiner hören und deswegen gibt es keinen mucks. man schützt den us-superstar !
stichhaltige Beweise für Ihre Behauptung, Serena Williams sei gedopt? Falls ja, legen Sie sie vor! Falls nein, sollten Sie Ihre Äusserungen zurücknehmen!! Der Frust über eine Niederlage sollte nicht in wackelige Vermutungen münden!!!
voiceecho 09.07.2016
4. Serena Williams
sollte bei dieser Körpermasse und Muskelberge bei den Männern spielen ;-) ! A. Kerber hat super gespielt, gegen eine Serena Williams in dieser Topverfassung hat sie keine Chance! Glückwunsch an Miss Williams...
brennstein 09.07.2016
5. Eintönig
Es ist bezeichnend für den Zustand des Damentennis, dass eine so limitierte Spielerin wie Serena Williams die Szene so dominiert. Unispiriertes Krafttennis bedarf eigentlich eines intelligenten Gegenspiels. Und da setzt dann auch die Kritik an Spierlinnen wie Angie Kerber an. Sie versucht im Prinzip, Williams mit ihren Mitteln zu schlagen. Das kann spezilell auf Rasen nicht funktionieren, wenn der Aufschlag so deutlich schwächer ist. Taktisch besser gewesen wäre eine variableres Spiel mit hohen Topspins im Wechsel mit flachen Slices, die Gift sind für so unbewegliche Spielerinnen wie Serena Williams. Und auch die Stops waren viel zu selten. Heraus kam ein recht eintöniges Bumbum-Spiel, bei dem Williams einfach die besseren Karten hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.