Tennis Kerber verliert Weltranglistenführung

Die Tennis-Weltrangliste bleibt in Bewegung: Weil ein Turnier verschoben wird, verliert Angelique Kerber ihre Spitzenposition - kann sie aber schnell wieder zurückerobern.

Angelique Kerber
Getty Images

Angelique Kerber


Angelique Kerber wird die Spitzenposition in der Tennis-Weltrangliste am kommenden Montag an Serena Williams verlieren. Die US-Amerikanerin, die seit ihrem Sieg bei den Australian Open kein einziges Match gespielt hat, profitiert von einer Verschiebung im Terminplan der Frauentour WTA.

Da das Turnier in Stuttgart am kommenden Montag eine Woche später als im Vorjahresvergleich beginnt, verliert Titelverteidigerin Kerber zunächst jene 470 Weltranglistenpunkte, die sie für ihren Turniersieg 2016 erhalten hatte.

Dadurch wird Williams am 23. April mit 145 Punkten Vorsprung wieder die Spitze übernehmen und ihre 317. Woche an Platz eins erleben. Kerber kann jedoch direkt kontern: Durch einen Halbfinaleinzug in Stuttgart würde die deutsche Nummer eins Williams wieder verdrängen. Dafür benötigt sie aufgrund ihres Freiloses in der ersten Runde nur zwei Siege.

Sollte Kerber die Rückeroberung der Spitzenposition gelingen, stünden die Chancen gut, dass sie die Nummer eins bis Wimbledon behält. Nach Stuttgart hat die 29-Jährige in der Sandplatzsaison keine Punkte aus dem Vorjahr zu verteidigen. In Madrid, Rom und bei den French Open war für sie jeweils in ihrem Auftaktmatch Endstation.

bka/sid



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cmann 18.04.2017
1. Na und?
Bei aller Wertschätzung für ihr Können. Ihre Fähigkeiten sich auf Dauer als Nr. 1 zu etablieren sind eher begrenzt. Zu einer "echten" Nr. 1 fehlt Kerber das konstant hohe Niveau einer Steffi Graf, Navratilova oder Serena Wiliams. Es ist erfreulich wenn sie um Platz 1 mit mischt, aber es fehlt ihr, zugegeben aus meiner Sicht, "subjektiv" gesehen, eine gewisse Ausstrahlung.
themistokles 18.04.2017
2. Bescheuertes System
Was ist denn das bitte für ein bescheuertes System? Klar, es geht nur um einen Listenplatz und die Leistung Kerbers ist über jeden Zweifel erhaben (und auch die der Williams Schwestern). Aber Verschiebungen in einer Rangliste nur aufgrund der Tatsache, dass zeitllich etwas verschoben wird ist doch, sorry, bekloppt....
sonntag500 18.04.2017
3. Kann sie, wenn sie kann
Spielerisch eher eine Eintagsfliege und nur durch das Verletzungspech auf den ersten Platz gerückt. Wenn sie in Stuttgart in der ersten Runde aussteigt, iss es vorbei mit dem Weltrangerstenplatz im Tennis. Und, eigentlich gehört sie da auch nicht hin.
brehn 18.04.2017
4. naja
die Gute hatte ihren 1. Platz doch auch nur deswegen so lange behalten bzw. überhaupt erst ergattern können, weil keine ernstzunehmende Konkurenz da bzw in einem Formteif war/ist.
anselmi 18.04.2017
5.
Zitat von themistoklesWas ist denn das bitte für ein bescheuertes System? Klar, es geht nur um einen Listenplatz und die Leistung Kerbers ist über jeden Zweifel erhaben (und auch die der Williams Schwestern). Aber Verschiebungen in einer Rangliste nur aufgrund der Tatsache, dass zeitllich etwas verschoben wird ist doch, sorry, bekloppt....
Das ist nicht bekloppt, sondern passiert eben alle vier Jahre. Letztes Jahr musste eine Woche im Kalender für Olympia freigeräumt werden. Alle großen Turnieren finden in diesem Frühjahr eine Woche später statt als 2016.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.