Einzug ins Halbfinale auf Mallorca Kerber zeigt kurz vor Wimbledon aufsteigende Form

Etwas mehr als eine Woche vor Wimbledon präsentiert sich Titelverteidigerin Angelique Kerber in guter Verfassung. Beim Tennis-Turnier auf Mallorca ist sie ins Halbfinale eingezogen.

Angelique Kerber
CATI CLADERA/EPA-EFE/REX

Angelique Kerber


Wimbledonsiegerin Angelique Kerber hat beim Rasenturnier auf Mallorca das Halbfinale erreicht und sich etwas mehr als eine Woche vor dem Start des Grand-Slam-Turniers in London in guter Form gezeigt. Die an Position eins gesetzte Deutsche besiegte die Französin Caroline Garcia 6:3, 7:6 (7:5) und trifft nun auf die Schweizerin Belinda Bencic.

"Es war ein echt hartes Spiel. Ich wusste, ich musste gutes Tennis spielen. Ich genieße meinen Aufenthalt hier in dieser Woche", sagte Kerber. In ihrem Auftaktmatch hatte sie am Donnerstag souverän gegen die Russin Maria Scharapowa 6:2, 6:3 gewonnen.

Kerber nahm ihrer an Position sechs gesetzten Gegnerin Garcia gleich im ersten Spiel den Aufschlag ab. Im zweiten Durchgang leistete Garcia mehr Widerstand, unterlag aber im Tiebreak.

In der kommenden Woche tritt Kerber bei ihrer Wimbledon-Generalprobe in Eastbourne/Großbritannien an.

Görges steht in Birmingham im Halbfinale

Auch Julia Görges zeigte sich beim WTA-Turnier in Birmingham in guter Form und zog ins Halbfinale ein. Die deutsche Nummer zwei, im vergangenen Jahr Halbfinalistin in Wimbledon, setzte sich im Viertelfinale gegen die Kasachin Julia Putinzewa 6:3, 6:2 durch. Görges, 30, spielt nun gegen Petra Martic (Kroatien) um den Einzug ins Finale. Erstmals seit ihrem Turniersieg in Auckland im Januar steht Görges damit in der Runde der letzten Vier.

mey/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jean-baptiste-perrier 22.06.2019
1. Muster ohne Wert!
Bei den Tennis-Damen kann man zumindest in den letzten Jahren von guten oder schlechten Ergebnissen gerade für ein folgendes Grand Slam Turnier häufig wenig ableiten. Letztes Jahr hat Kerber auf Mallorca in der ersten Runde verloren. Wir wissen was dann in Wimbledon passierte. Die komplette Top Ten war bis zum Viertelfinale raus. Kerber flog unterhalb des Radars durchs Turnier und zeigte insbesondere den Young Guns wo Bartel den Most holt. Vor Serena Williams erstarrten die Gegnerinnen mal wieder in Ehrfurcht. Bis im Finale Angelique Kerber ohne jede Hemmung Serenas (körperliche) Schwächen gnadenlos aufdeckte. Wenn man an zuletzt Paris denkt, wo auch die Top Ten schnell vom Acker war, kann man kaum Prognosen abgeben. Ich halte in Wimbledon bei den Damen alles für möglich. Kerber kann erste Runde rausfliegen oder ihren Titel verteidigen. Titelverteidigung hat es bei den Damen bei den Grand Slam Turnieren schon längere Zeit nicht mehr gegeben. Also Angie, wie wär's? Oder mal ein echtes Wunder a la Hollywood und Sabine "Smiling" Lisicki findet ihr Spiel von 2013 zurück, kämpft sich Dank Wildcard (hat sie!) durch die Quali und behält diesmal im Finale die Nerven? Gut, das wäre dann doch etwas überraschend. Eigentlich unmöglich. Lisicki war 2013 nicht überraschend im Wimbledon Finale. Sie hatte in den Jahren zuvor schon Eindruck hinterlassen indem sie die ganz Großen schlug. Also wieso nicht mal ein Tennis-Wunder? Sabine steig in die Zeitmaschine! Virginia Wade und Tracy Austin würde es auch freuen!
jean-baptiste-perrier 22.06.2019
2. Bencic ante portas!
Apropos Young Guns. Um 17 Uhr spielt Kerber gegen Belinda Bencic. Angeblich mal eine Angstgegnerin von Kerber. Seit dem Hopman Cup 2018 hat Kerber jedoch alle folgenden vier Matches gegen Bencic gewonnen (eben auch letztes Jahr in Wimbledon). Andererseits ist Bencic 2019 nach Bertens und Barty bislang die Spielerin mit den meisten gewonnenen Matches auf der Tour. Sie gehört also aktuell zu den Top 3. Bertens, Barty, Bencic. Die drei B's! Könnten auch zukünftig den Ton angeben. Bei Bencic ist es eine Frage der Konstanz. Wenn Belinda Bencic in ihren Flow gerät ist sie unstoppable. Zum Glück für ihre Gegnerinnen schwankt sie innerhalb eines Matches. Aber egal wie das heute ausgeht. Im Hinblick auf Wimbledon kann es alles oder nichts bedeuten. Gerade bei den Damen ist die Auslosung und die Frage obere Hälfte oder untere Hälfte (schlechter wegen fehlendem Pausentag zwischen Viertel- und Halbfinale) plus Wetter-Risiko bei den Grand Slam Turnieren viel wichtiger als vermeintliche Topform vor dem Turnier. Entscheidend ist auf dem Platz! Zur rechten Zeit am richtigen Ort sein. Darauf kommt es an. Und da hat Kerber doch schon dreimal ihr Händchen bewiesen!
jean-baptiste-perrier 23.06.2019
3. Fast perfekter Abgang!
Niederlage gegen Bencic im Halbfinale. Wird sich Kerber von dieser bitteren Enttäuschung jemals erholen? Mal im Ernst: Ich hoffe für Angie nur, dass Onkel Toni nicht bemerkt hat, dass die Verliererin beim Handshake nach dem Match mehr gestrahlt hat als die Siegerin Belinda Bencic. Da hat Angie etwas die Kontrolle verloren. Nobody is perfect. Mal sehen wie Kerber demnächst in Eastbourne es hinkriegt. So wie letztes Jahr wie gegen Wozniacki? Na, hoffentlich geht der Plan am Ende auf. Also wenn es möglich wäre, würde Kerber am liebsten maximal vier Turniere im Jahr spielen. Der Rest ist für sie mittlerweile unnötiges Gedöns bei dem Dienst nach Vorschrft geschoben wird. Mal die Form überprüfen. Scheint recht gut zu sein. Sie weiß wo sie steht. Soll mal Bencic oder Kenin sich zur Königin von Mallorca küren lassen und diese nervigen On-Court-Interviews nach dem Finale führen. Angie hatte ihre Ruhe und geht lieber shoppen.
DKH 23.06.2019
4. Und jetzt hat Kerber verloren gegen Bencic
Dann ist das dem Spiegel keine Zeile mehr wert. Aber es ist ja Fussball, das lässt vergessen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.