Anni Friesinger "Gutaussehend, natürlich, temperamentvoll"

Nach ihrem WM-Triumph in Budapest stehen die Sponsoren Schlange, um sich die Dienste der Eisschnellläuferin Anni Friesinger zu sichern. Im Gespräch ist sogar ein Privatteam nach holländischem Vorbild.


Anni Friesinger: "Den Rest sehen wir dann"
DPA

Anni Friesinger: "Den Rest sehen wir dann"

Budapest - Nach einer kurzen Nacht darf Anni Friesinger vom Geldregen träumen. Bis 4 Uhr am Montagmorgen feierte die 24-jährige Inzellerin in der Budapester Musikkneipe "Stage" ausgelassen ihren ersten Allround-Weltmeistertitel, wenige Stunden danach begann die Arbeit für ihren Manager Klaus Kärcher. "Anni ist ein Typ, der ankommt: Gutaussehend, natürlich und temperamentvoll", so Kärcher, der auch 800-Meter-Olympiasieger Nils Schumann unter Vertrag hat.

"Gib' mir mal die Anni"


Deutschlands "Sportler des Jahres" gehörte am Sonntagabend zu den ersten Gratulanten. Vor Friesingers Abflug nach Ungarn hatten beide in Inzell, wo Schumann zurzeit ein Ski-Trainingslager absolviert, bei einem Bier gefachsimpelt. "Gib mir mal die Anni, ich möchte ihr herzlich gratulieren", meldete sich der Thüringer am Handy des gemeinsamen Managers unmittelbar nach Friesingers WM-Triumph.

Über das Thema Geld macht sich die für ihren Budapester Sieg mit 27.500 Dollar belohnte Friesinger momentan keinen Kopf: "Ich will glücklich sein mit meiner Familie und meinen Freunden. Das ist es, was zuallererst zählt. Den Rest sehen wir dann", sagt die Freundin des niederländischen Herren-Vizeweltmeisters Ids Postma, die von den rund 3000 "Oranje"-Fans in Budapest zur Melodie der deutschen Nationalhymne mit "Anni-Friesinger"-Chören gefeiert wurde.

Ein Wechsel nach Holland kommt nicht in Frage


Vermutungen, sie werde sich für ein Millionen-Jahresgehalt dem Profi-Team ihres Freundes anschließen, zerstreut die 1500-Meter-Weltmeisterin von 1998 im Ansatz: "Dann müssten die schon alle nach Inzell zum Training kommen, weil ich das heimatliche Umfeld und meinen Trainer Markus Eicher brauche, um Erfolg zu haben", erklärt Friesinger, die sich bei Pressekonferenzen ohne Stocken auf Holländisch mit der Journalisten-Schar aus dem Nachbarland verständigt.

Anni Friesinger, mit deutschem Schal und friesischem Pullover, nach dem WM-Sieg in Budapest
AP

Anni Friesinger, mit deutschem Schal und friesischem Pullover, nach dem WM-Sieg in Budapest

Auch ohne einen Wechsel in die Niederlande hat Anni Friesinger beste Verdienstaussichten. Objekt der Medien-Begierde ist sie jetzt schon: Vorletzte Woche veröffentlichte das Hamburger Magazin Stern eine Serie ästhetischer Akt-Fotos zum Jubel der männlichen Fangemeinde. Im Gespräch ist derzeit auch der mögliche Einstieg in ein privates Team, dass in Inzell angesiedelt werden soll. "Wenn wir konkurrenzfähig bleiben wollen, bleibt uns kein anderer Weg. Ansonsten können wir mit den holländischen Privatteams wie Spaarselect und TVM auf Dauer nicht mehr mithalten", warnt ihr Coach.

"Bei Anni beginnt erst alles. Dabei hat sie jetzt schon eine Basis, die Gunda Niemann zum vergleichbaren Karriere-Zeitpunkt nicht vergönnt war", schätzt Kärcher die augenblickliche Situation ein. Gegenüber dem in Budapest wegen eines Wechselfehlers disqualifizierten deutschen Superstar holt Friesinger dank ihres WM-Triumphs in puncto Bekanntheitsgrad derzeit mächtig auf.

Von Bertold Mertes, sid



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.