Endspielsieg gegen Djokovic Zverev zeigt nur kurz Nerven - und gewinnt die ATP Finals

Gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic hat Alexander Zverev die ATP Finals gewonnen. Der Deutsche schlug den Serben glatt in zwei Sätzen - und erholte sich schnell von einer kurzen Schwächeperiode.

Alexander Zverev
Getty Images

Alexander Zverev


Alexander Zverev hat als erster Deutscher seit 23 Jahren die ATP World Tour Finals gewonnen. Im Finale in London zeigte der 21-Jährige eine herausragende Leistung und gewann 6:4, 6:3 gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic. Zverev ist der jüngste Turniersieger in der Geschichte der ATP Finals.

Es ist der größte Erfolg in Zverevs Karriere. 1995 hatte Boris Becker zuletzt das Jahresabschlussturnier der Männer-Profitour gewonnen. Damals hieß das Turnier noch ATP-Weltmeisterschaft.

In einem hochklassigen ersten Satz lieferten sich Djokovic und Zverev immer wieder lange Ballwechsel. Djokovic platzierte seine Schläge regelmäßig knapp vor die Grundlinie. Zverev variierte dagegen häufiger und ging oft ans Netz, um den Grundlinienduellen mit dem Weltranglistenführenden aus dem Weg zu gehen.

Beim Stand von 4:4 gelang dem Deutschen das Break. Und auch sein eigenes Aufschlagspiel gewann Zverev eindrucksvoll mit drei Assen. Für Djokovic war es der erste verlorene Satz im gesamten Turnierverlauf.

Drei Breaks in Folge

Auch im zweiten Satz fand Djokovic kein Mittel gegen den Weltranglistenfünften. Bereits das erste Aufschlagspiel von Djokovic sicherte sich Zverev. Nach dem Break zeigte der Deutsche aber plötzlich Nerven: Im folgenden Spiel schlug Zverev zwei Doppelfehler sowie einen Unforced Error - und musste das Re-Break hinnehmen.

Nachdem Zverev mit einem weiteren Break für den dritten Aufschlagverlust im dritten Spiel des zweiten Satzes gesorgt hatte, stabilisierte er sich wieder. Djokovic konnte Zverev kein Aufschlagspiel mehr abnehmen, vielmehr schlug der 21-Jährige insgesamt neun Asse. Djokovic zum Vergleich nur eins.

Für Zverev, der seit den US Open von der ehemaligen Nummer eins der Weltrangliste, Ivan Lendl, trainiert wird, ist es der größte Erfolg seiner noch jungen Karriere. Zuvor hatte er bereits dreimal ein Masters-Turnier gewonnen.

Der 21-Jährige konnte seinen Erfolg nach dem Spiel noch nicht richtig fassen. "Ich kann nicht beschreiben, was ich fühle", sagte Zverev. Nach dem Halbfinalsieg gegen Roger Federer war er am Samstag von den Zuschauern ausgebuht worden. Zverev sprach später von einem "glücklichen und traurigen Moment zugleich. Es war eine schwierige Situation für alle Beteiligten."

Djokovic verpasste es dagegen, sein erfolgreiches Jahr zu krönen. Der Serbe hatte früher im Jahr bereits die Grand Slams in Wimbledon und New York gewonnen. Zudem gewann er die Masters in Cincinnati und Shanghai.

Trotzdem fand Djokovic nach der Partie nur lobende Worte für den Deutschen, den er im ersten Duell in London noch 6:4, 6:1 geschlagen hatte. "Du hast so viel besser gespielt als im Gruppenspiel. Du hast eine unglaubliche Karriere vor dir", sagte Djokovic.

hba



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aussenminister 18.11.2018
1. Zverev
Super,Glückwunsch,klasse Leistung
jesse01 18.11.2018
2. wahnsinn, wer haetts gedacht
er hat tatsaechlich den "unbezwingbaren" bezwungen ! und das mit einer formidablen leistung. hut ab. man muss natuerlich sagen, dass der ultraschnelle belag saschas starkem aufschlag entgegengekommen ist, so dass die eigenen services sicher gewonnen werden konnten. trotzdem nach der krachenden niederlage in der vorrunde gegen djokovic konnte man das nicht erwarten. mal sehen, wie sehr zverev naechstes jahr bock auf 5 saetze bei den grand slams hat. auf jeden fall ist er nun absolut in den top 3 bis 4 angekommen. er hat natuerlich das "pech", dass die großen drei vor ihm noch spielen, sonst ware er schon die nr.1., so fehlt noch der sieg gegen die großen drei bei den grand slams. bin gespannt aufs naechstes jahr.
ONV 18.11.2018
3. Wow!!!
Was für eine Leistung, was für ein Sieg! Zu aller erst: Herzlichen Glückwunsch zu diesem Sieg. Das war ein großartiges Tennismatch. Im ersten Satz hat Djokovic so ziemlich sein bestes Tennis gespielt - und Sascha war besser. Das ist etwas, was nicht viele Tennisspieler auf dieser Welt können. Unglaubliche Aufschläge, fast fehlerfreies Spiel von der Grundlinie und ein irres Tempo in den Schlägen. Ich würde sagen, aller spätestens heute hat Zverev der Tenniswelt gezeigt, was in ihm steckt. Es war das größte Finale seiner noch jungen Laufbahn, gegen den aktuell besten Tennisspieler der Welt und was macht Alexander? Er geht da raus und spielt sein allerbestes Tennis. Das ist es, was einen Champion auszeichnet. Sascha, das war einfach stunning!
hitcher 18.11.2018
4. Glückwunsch Weltmeister!
Der Wackelkandidat, der Unbeherrschte, der Zauderer, der Selbstzweifler, der Schlägerzerstörer. Heute wurde er Weltmeister. Großartig! Weiter so!
july1969 18.11.2018
5.
Gratulation, innerhalb von 2 Tagen 2 der 3 besten Spieler aller Zeiten besiegen, daß muß man erst mal leisten. Klasse auch mit welchem offensichtlch zutiefst ehrlichem Respekt er gestern über Federer und heute über und mit Djokovic gesprochen hat. Und wenn wir jetzt mal davon ausgehen können, daß Federer, Nadal und Djokovic sich ein bisserl mit Tennis auskennen, dürfte Sascha, auch wenn der eine oder andere Forist hier regelmäßig andere Prognosen abgibt, eine sehr große Karriere bevorstehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.