Aufholjagd Hambüchen holt WM-Silber

Von Platz 23 auf Platz zwei: Fabian Hambüchen war weit abgeschlagen, kämpfte sich aber bei den Kunstturn-Weltmeisterschaften im Mehrkampf bis auf das Siegespodest. Nur ein Chinese war stärker.


Stuttgart - Fabian Hambüchen hat bei den Kunstturn-Weltmeisterschaften in Stuttgart im Mehrkampf die Silbermedaille gewonnen. Der Reck-Europameister musste sich nur Titelverteidiger Yang Wei aus China geschlagen geben, Hisashi Mizatori aus Japan gewann die Bronzemedaille. Sven Boy belegte den 18. Platz.

Turner Hambüchen: Schwerste Reckübung der Welt
AP

Turner Hambüchen: Schwerste Reckübung der Welt

Einen Tag nach der überraschenden Bronzemedaille in der Mannschaftswertung holte Hambüchen in der Königsdisziplin das zweite deutsche Edelmetall dieser WM. Nach drei von sechs Geräten hatte der 19-Jährige nur auf Platz 23 rangiert, startete anschließend eine rasante Aufholjagd und kam auf 92,200 Punkte.

"Ich wusste, es kann nur noch besser werden und mir war klar, dass zumindest Rang vier noch drin war. Und ich bin auch in der Form meines Lebens", sagte Hambüchen nach dem Wettkampf.

Der deutsche Mehrkampf-Meister, im vergangenen Jahr WM-Dritter, behielt am Reck die Nerven, turnte seine als schwerste Übung der Welt bekannte Kür schon zum dritten Mal fehlerfrei und fing den Japaner Hisashi Mizutori (91,400) noch ab. "Wir sind mittendrin in unserem Traum. Wir erleben tolle Tage in Stuttgart. Fabian hat den Anfang cool und professionell weggesteckt", sagte Bundestrainer Andreas Hirsch.

Vor 8000 Zuschauern in der ausverkauften Stuttgarter Schleyer-Halle verteidigte Wei Yang aus China seinen Mehrkampf-Titel trotz eines Sturzes am Reck mit 1,475 Punkten Vorsprung.

all/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.