Australian Open Agassi bangt um Karriere

Das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres findet ohne Titelverteidiger Andre Agassi statt. Der Ehemann von Steffi Graf sieht auf Grund einer Handgelenksverletzung sogar seine Tenniskarriere in Gefahr.


Absage: Eine Verletzung verunsichert Andre Agassi
AFP

Absage: Eine Verletzung verunsichert Andre Agassi

Melbourne - Nach einem ausführlichen Gespräch mit Ehefrau Steffi Graf stand die Entscheidung für Andre Agassi endgültig fest. Wegen der starken Schmerzen im rechten Handgelenk sagte der Titelverteidiger seine Teilnahme an den Australian Open in Melbourne ab. Am Montag bereits saß Agassi mit Graf und dem elf Wochen alten Sohn Jaden Gil im Flugzeug Richtung Heimat, wo er am Dienstag einen Spezialisten konsultieren will. "Ich habe Angst um meine Karriere", sagte der 31-Jährige, "gerade in meinem Alter."

"Brutale Entscheidung"


Ausschlaggebend für seine Absage der Australian Open war der Rat von Steffi Graf. "Man kann so eine Geschichte ja nicht vor der Familie geheim halten", sagte Agassi. Die Schmerzen waren erstmals am Samstag beim Vorbereitungsturnier in Kooyong aufgetreten. "Ich muss jetzt schnell herausfinden, was es genau ist", sagte der Titelverteidiger von Melbourne. "Ich hatte schon 1993 Probleme mit diesem Handgelenk, es musste operiert werden. Die Ärzte haben mir damals schon gesagt, dass die Probleme wiederkommen werden."

Im Dezember 1993 war Agassi operiert worden, weil er zu lange trotz der Probleme weitergespielt hatte: Die Folge einer inneren Blutung in dem Gelenk wurde beseitigt. Elf Wochen Pause und ein tiefer Sturz in der Weltranglisten folgten. "Meine Erinnerungen an damals sind nicht gut", sagte Agassi. "Die Entscheidung, jetzt auszusteigen, war brutal, aber völlig klar. Es ist ein großer Schritt zurück."

Agassi ist verunsichert


Ende April wird Agassi 32 Jahre alt wird, er will auf jeden Fall weiter Tennis spielen: "Eine Operation wäre die letzte Möglichkeit, aber so weit bin ich noch nicht." Die Verletzung hat den Mann aus Las Vegas verunsichert: "Mein Körper muss völlig okay sein, sonst kann ich nicht mehr spielen. Bis ich nicht sicher weiß, ob ich wieder in Ordnung komme, bleibt die Sorge, ob ich meine Karriere fortsetzen kann."



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.