Australian Open Federer und Clijsters im Halbfinale

Roger Federer ist bei den Australian Open ins Halbfinale eingezogen. Der Schweizer setzte sich gegen Juan Martín del Potro durch. Bei den Damen haben Kim Clijsters und Victoria Asarenka die Runde der besten Vier erreicht. Zudem wird es nach dem Turnier eine neue Weltranglisten-Erste geben.

Tennisspieler Federer: Sieg gegen del Potro
DPA

Tennisspieler Federer: Sieg gegen del Potro


Hamburg - Mit einem Sieg in seinem 1000. Spiel auf der Profitour hat Roger Federer das Halbfinale der Australian Open in Melbourne erreicht. In einer Neuauflage des US-Open-Endspiels von 2009 besiegte der 30-Jährige den Argentinier Juan Martín del Potro 6:4, 6:3, 6:2. In der Runde der letzten Vier trifft der Schweizer auf Rafael Nadal oder Tomas Berdych.

Für Federer war es 14 Jahre nach seinem Einstieg auf der Profitour der 814. Erfolg im 1000. Match. Der Schweizer präsentierte sich gegen den an Position elf gesetzten del Potro in glänzender Verfassung und nutzte fünf von acht Breakchancen. Del Potro, US-Open-Sieger von 2009, hatte im Achtelfinale den Augsburger Philipp Kohlschreiber glatt in drei Sätzen besiegt.

Bei den Damen haben Kim Clijsters und Victoria Asarenka den Halbfinaleinzug bei den Australian Open geschafft. Clijsters gewann gegen die dänische Weltranglistenerste Caroline Wozniacki 6:3, 7:6 (7:4). Asarenka setzte sich gegen die Polin Agnieszka Radwanska 6:7 (0:7), 6:0, 6:2 durch. Wozniacki verliert durch ihre Niederlage den ersten Platz in der Weltrangliste.

Clijsters zeigte bei 34 Grad Hitze in der Rod Laver Arena eine starke Leistung. Die Belgierin, die ihre Karriere nach dieser Saison beenden will, entschied den ersten Durchgang nach 43 Minuten mit dem fünften Satzball für sich und lag auch im zweiten Abschnitt bereits 5:2 vorne. Doch dann kämpfte sich Wozniacki noch einmal zurück und zwang Clijsters in den Tiebreak.

Dort behielt Clijsters aber die Nerven und verwandelte nach 1:45 Stunden ihren ersten Matchball. "Es war ein verdammt hartes Stück Arbeit, weil es unglaublich heiß war", sagte die Belgierin.

Asarenka musste gegen die an Nummer acht gesetzte Radwanska zwar den ersten Satz im Tiebreak 0:7 abgeben. Die Nummer drei der Welt ließ sich davon aber nicht beirren und entschied die Abschnitte zwei und drei souverän für sich. "Ich bin sehr glücklich, weil ich die Partie noch gedreht habe, obwohl ich im ersten Satz sehr schlecht gespielt habe", sagte Asarenka, die erst zum zweiten Mal bei einem Grand-Slam-Turnier im Halbfinale steht.

In Asarenka, Petra Kvitova und Maria Scharapowa haben in Melbourne nun noch drei Spielerinnen die Chance, die Führung im Damen-Tennis zu übernehmen.

mib/dpa



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.