Australian Open Kohlschreiber scheitert als letzter Deutscher

Die Einzelwettbewerbe bei den Australian Open finden nach dem Aus von Philipp Kohlschreiber ohne deutsche Beteiligung statt. Der Außenseiter zeigte in seinem Achtelfinalspiel gegen Andy Roddick eine ordentliche Leistung. Aber das war zu wenig, um den Weltranglistenzweiten ernsthaft zu gefährden.


Unterlegener Kohlschreiber: Der letzte Deutsche ist raus
REUTERS

Unterlegener Kohlschreiber: Der letzte Deutsche ist raus

Melbourne - Roddick gewann 6:3, 7:6 (8:6) und 6:1. Kohlschreiber zeigte in seinem ersten Achtelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier zumindest in den ersten beiden Sätzen eine ansprechende Leistung. Der Außenseiter konnte gegen den harten Aufschlag des US-Amerikaners aber zu wenig ausrichten und besaß im gesamten Match nur eine Breakchance. Der nicht nervös wirkende und selbstbewusst auftretende Kohlschreiber führte im Tiebreak des zweiten Satzes sogar mit 3:1, danach unterliefen ihm allerdings einige vermeidbare Fehler. Die Schwäche seines Gegners nutzte Roddick und verwandelte seinen zweiten Satzball.

Der US-Open-Sieger von 2003 schaffte im dritten Durchgang sofort ein Break zum 2:0 und sorgte damit für die Vorentscheidung. Nach 87 Minuten beendete Roddick mit seinem zweiten Matchball die Partie. Er trifft im Viertelfinale auf Nikolai Dawidenko. Der Russe hatte Guillermo Cañas aus Argentinien überraschend glatt 6:3, 6:4, 6:3 besiegt.

Lokalmatador Lleyton Hewitt erreichte in Melbourne erstmals die Runde der letzten acht. Der frühere Weltranglistenerste kämpfte den 18-jährigen Spanier Rafael Nadal mit 7:5, 3:6, 1:6, 7:6 (7:3), 6:2 nieder und trifft nun auf David Nalbandian, Viersatz-Sieger des argentinischen Duells mit Guillermo Coria.

Bei den Damen scheiterten am achten Turniertag erstmals prominente Spielerinnen. French-Open-Siegerin Anastasia Myskina aus Russland verlor 4:6, 2:6 gegen die Französin Nathalie Dechy, die auf die letztjährige Halbfinalistin Patty Schnyder trifft. Die Schweizerin gewann 6:7 (6:8), 7:6 (7:4), 6:2 gegen die Russin Jelena Dementjewa.

Die Finalistin der French- und US-Open sah bei der Chance zu einer 5:0-Führung im zweiten Satz schon wie die sichere Siegerin aus. Dagegen kam die topgesetzte US-Amerikanerin Lindsay Davenport mit 6:2, 6:2 über die Kroatin Karolina Sprem problemlos weiter.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.