Australian Open Lisicki verpasst das Viertelfinale 

Die letzte deutsche Tennisspielerin ist bei den Australian Open ausgeschieden: Sabine Lisicki hat ihr Achtelfinal-Match gegen Marija Scharapowa verloren. Die 22-Jährige kämpfte sich im ersten Satz bravourös zurück, zeigte in der entscheidenden Phase der Partie aber keine Nervenstärke.

Tennisspielerin Lisicki: Knappe Niederlage gegen Scharapowa
DPA

Tennisspielerin Lisicki: Knappe Niederlage gegen Scharapowa


Hamburg - Den ersten Satz holte sich Sabine Lisicki, obwohl niemand mehr damit rechnete. Im Achtelfinale der Australian Open lag die deutsche Tennisspielerin 0:3 gegen Marija Scharapowa zurück, alles sah nach einer schlimmen Pleite aus. Doch Lisicki kämpfte sich zurück, gewann Spiel um Spiel und triumphierte im ersten Durchgang 6:3. Die kleine Sensation gegen die Weltranglistenvierte aus Russland schien plötzlich möglich.

Am Ende verlor Lisicki nach 2:15 Stunden 6:3, 2:6, 3:6 und ist als letzte Deutsche beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres ausgeschieden. Die 22-Jährige zeigte gegen die Favoritin eine gute Leistung, war aber in den entscheidenden Momenten des Matches zu unkonzentriert.

Den Schwung aus dem ersten Durchgang konnte Lisicki nicht in den zweiten Satz mitnehmen. Nach einem Break zum 1:3 konnte sie nicht mehr kontern, Scharapowa hatte wenig Mühe und gewann 6:2.

Im dritten Spiel des dritten Satzes war das Match in der entscheidenden Phase. Lisicki hatte beim Stand von 1:1 insgesamt fünf Breakbälle. Die Chance zur Führung nutzte die Weltranglisten-15. aber nicht.

Scharapowa hingegen nahm der Deutschen beim Stand von 3:2 den Aufschlag ab und ließ sich den Vorsprung bis zum Ende nicht mehr nehmen. Damit konnte sich Lisicki nicht für die Niederlage im Wimbledon-Halbfinale 2011 gegen Scharapowa revanchieren. Die trifft in Melbourne nun auf Jekaterina Makarowa (Russland), die überraschend die fünfmalige Turniersiegerin Serena Williams aus den USA ausgeschaltet hatte.

chp/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
smokingsucker 23.01.2012
1. Tennis...
interessiert mich im Allgemeinen eigentlich nicht so, was mich aber wirklich mal interessieren würde ist: Wäre Maria Scharapowa (und ihre Kolleginnen mit ähnlicher "Atemtechnik") ohne ihr Gestöhne genauso erfolgreich? Ich habe da meine Zweifel. Das macht einen als Gegenspielerin doch wahnsinnig bzw. stört die Gegnerin in ihrer Konzentration! Die Zuschauer in der Anlage werden einerseits dazu angehalten leise zu sein, andererseits aber dann so ein Gekreische - und zwar permanent, von den Pausen mal abgesehen. Das macht irgendiwe keinen Sinn. Ich finde, dass das per Regel entweder ganz verboten oder dem Gegner wenigstens erlaubt werden sollte, das nervtötende Gestöhne mit einem herzlichen "shut up!" zu erwidern.
Ostwestfale 23.01.2012
2. Schade
Zitat von sysopDie letzte deutsche Tennisspielerin ist bei den Australian Open ausgeschieden: Sabine Lisicki hat ihr Achtelfinal-Match gegen Maria Scharapowa*verloren. Die 22-Jährige*kämpfte*sich im ersten Satz bravourös zurück, zeigte in der entscheidenden Phase der Partie aber Nerven. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,810746,00.html
Schade dass Lisicki es wie in Wimbledon nicht geschafft hat Sharapova zu schlagen.Lange wird es nicht mehr dauern, bis sie sie das erste mal in die Knie zwingen wird. Es macht immer wieder Spaß Lisicki zuzuschauen.Ihr athletisches Spiel ist einfach toll. Sharapova mag ich zwar nicht besonders, aber bei ihr ist es immer wieder faszinierend, wo sie ihre Power hernimmt.Das ist ähnlich wie bei Henin, bei der man sich auch fragte, woher die Schläge kamen.Ich meine wenn die Angaben stimmen die hier während des Spiels genannt wurden ist Sharapova 10 cm größer als Lisicki und trotzdem 10 Kilo leichter.Die hat ein Body-Maß-Index wie ein Model und spielt trotzdem so hart wie kaum eine Zweite (mit Ausnahme von Serena Williams natürlich).
Lucybell 23.01.2012
3.
Zitat von OstwestfaleSchade dass Lisicki es wie in Wimbledon nicht geschafft hat Sharapova zu schlagen.Lange wird es nicht mehr dauern, bis sie sie das erste mal in die Knie zwingen wird. Es macht immer wieder Spaß Lisicki zuzuschauen.Ihr athletisches Spiel ist einfach toll. Sharapova mag ich zwar nicht besonders, aber bei ihr ist es immer wieder faszinierend, wo sie ihre Power hernimmt.Das ist ähnlich wie bei Henin, bei der man sich auch fragte, woher die Schläge kamen.Ich meine wenn die Angaben stimmen die hier während des Spiels genannt wurden ist Sharapova 10 cm größer als Lisicki und trotzdem 10 Kilo leichter.Die hat ein Body-Maß-Index wie ein Model und spielt trotzdem so hart wie kaum eine Zweite (mit Ausnahme von Serena Williams natürlich).
Das liegt daran, daß im Tennis die Hebelfunktion/-technik sehr auschlaggebend ist, nicht so sehr die "Muckis". Dies konnte man schon vor einigen Jahren am schnellen Spiel des drahtigen Guga Kuertens und eines spindeldürren Petr Korda. Sharapova ist sehr schlank, ist aber gigantische 1,90m gross. Die Armhebelwirkung ist da gewaltig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.