Australian Open Nishikori gibt auf - Djokovic steht im Halbfinale

Das ging schnell: In nur 52 Minuten hat Novak Djokovic sein Viertelfinale gegen Kei Nishikori gewonnen - weil der Japaner aufgeben musste. Nun wartet Lucas Pouille.

Novak Djokovic
REUTERS

Novak Djokovic


Der Weltranglistenerste Novak Djokovic hat bei den Australian Open von einer Verletzung des Japaners Kei Nishikori profitiert und zum siebten Mal das Halbfinale in Melbourne erreicht. Djokovic führte 6:1, 4:1, ehe sein Gegner wegen Oberschenkelproblemen nach 52 Minuten aufgab. Der Serbe sparte damit Kraft für das Match am Freitag gegen den Franzosen Lucas Pouille, der erstmals bei einem Grand Slam in der Runde der besten vier steht.

In den ersten vier Runden des Turniers hatte Nishikori gleich dreimal über fünf Sätze gehen müssen. Im Achtelfinale gegen Pablo Carreño Busta hatte er mehr als fünf Stunden für das Weiterkommen benötigt.

Kei Nishikori
Getty Images

Kei Nishikori

Djokovic ist mit sechs Titeln in Melbourne gemeinsam mit dem bereits ausgeschiedenen Schweizer Roger Federer der Rekordsieger. Das zweite Halbfinale bestreiten Rafael Nadal und Stefanos Tsitsipas bereits am Donnerstag.

Auch Lucas Pouille hat das Halbfinale erreicht und ist damit erstmals unter die letzten vier bei einem Grand-Slam-Turnier eingezogen. Der 31. der Weltrangliste besiegte den Kanadier Milos Raonic in Melbourne 7:6 (7:4), 6:3, 6:7 (2:7), 6:4. Raonic hatte zuvor im Achtelfinale Alexander Zverev ausgeschaltet.

Lucas Pouille
AFP

Lucas Pouille

Der Franzose Pouille, 24, der von der zweimaligen Grand-Slam-Siegerin Amélie Mauresmo trainiert wird, hatte bei seinen fünf bisherigen Teilnahmen bei den Australian Open kein einziges Match gewonnen. 2016 stand er in den Viertelfinals von Wimbledon und New York. In der zweiten Runde in Melbourne bezwang er Maximilian Marterer in vier knappen Sätzen.

mon/dpa/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schueler79 23.01.2019
1. Traumfinale?!
Bin ja eigentlich schon sicher, dass das Traumfinale Djoker vs Nadal auch kommen wird, jedenfalls hoffe ich es und natürlich mit dem besseren Ende für Nole. :) Er ist einfach der sympathischste Spieler der Tour, vor allem seine Scherze und Tanzeinlagen, aber er ist auch ein echter Gentleman, der auch in der Niederlage für seine Gegenüber immer nur Lob übrig hat. Zudem wäre er alleiniger Halter der meisten AO Titeln und würde es endgültig zu seinem Wohnzimmer machen. Hätte er verdient.
pippipankau 23.01.2019
2.
djokovic ist veganer. er gewinnt.
jean-baptiste-perrier 23.01.2019
3. Djokovic der neue Liebling!
pippipankau hat geschrieben: "djokovic ist veganer. er gewinnt." Der Herr mit dem Bart im Bunker in Berlin war auch Veganer und hat trotzdem verloren. Ich persönlich finde Djokovic auch symphatisch, aber wehe er fühlt sich vom Schiedsrichter oder dem Publikum ungerecht behandelt, dann schüttet er gern zusätzlich Öl ins Feuer. Er war jahrelang bei einem Großteil des (nicht-serbischen) Publikums eher respektiert aber nicht geliebt (anders als Federer und Nadal). Deshalb hat Djokovic u.a. auch so gut Französisch gelernt, um dadurch beim Publikum (in diesem Fall in Paris) mehr Symphatie für sich zu generieren. Und das ist ihm mittlerweile geglückt. Er war aber sehr lange Zeit alles andere als Everybody's Darling.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.