Sieg über Wawrinka Federer steht im Finale der Australian Open

Roger Federer steht nach mehr als einem Jahr wieder im Endspiel eines Grand-Slam-Turniers. Der Tennis-Star hat sich in Melbourne in einem Fünf-Satz-Krimi gegen Stanislas Wawrinka durchgesetzt.

Roger Federer
Getty Images

Roger Federer


Der erste Finalteilnehmer der Männer steht fest: Roger Federer ist bei den Australian Open ins Endspiel eingezogen. Der Schweizer setzte sich im Halbfinale gegen Landsmann Stanislas Wawrinka in einem umkämpften Match 7:5, 6:3, 1:6, 4:6 und 6:3 durch.

"Ich könnte nicht glücklicher sein und hätte es nicht zu träumen gewagt, dass ich so schnell nach meiner Verletzungspause wieder hier stehe", sagte Federer, der vor dem Matchball noch einmal auf die Anzeigetafel geschaut hatte: "Ich musste noch mal prüfen, ob es auch wirklich wahr ist."

Federers Finalgegner wird am Freitag ermittelt, wenn Rafael Nadal und Grigor Dimitrow aufeinandertreffen (9.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Damit steht Federer erstmals seit sieben Jahren wieder im Endspiel von Melbourne. Dort könnte der Rekordsieger bei Grand-Slam-Turnieren seine 18. Major-Trophäe gewinnen. Der nur an Position 17 gesetzte Superstar wartet seit seinem Erfolg in Wimbledon im Juli 2012 auf einen weiteren Major-Sieg. Seitdem hat er drei Grand-Slam-Finals verloren - zwei in Wimbledon (2014, 2015) und eines bei den US Open (2015).

Federer (l.), Wawrinka
AP

Federer (l.), Wawrinka

Gegen Wawrinka verwandelte der ehemalige Weltranglistenerste nach 3:05 Stunden seinen ersten Matchball. Dass sich das Duell zu einem Krimi entwickeln würde, hatte sich zunächst nicht angedeutet.

Federer nutzte seinen vierten Breakball nach 50 Minuten zum Gewinn des ersten Satzes. Nachdem Wawrinka das Break zum 2:4 kassiert hatte, brach der 31-Jährige sein Racket entzwei, erhielt eine Verwarnung und musste wenig später auch den zweiten Durchgang abgeben. Doch dann bekam Federer Probleme mit seinem Service, ihm unterliefen insgesamt 50 unerzwungene Fehler. Nach dem vierten Satz nahm Federer eine medizinische Auszeit in den Katakomben.

Die Vorentscheidung im fünften Satz fiel, als Federer nach einem Doppelfehler seines Davis-Cup-Kollegen das Break zum 4:2 gelang. Mit 35 Jahren und 176 Tagen ist er der älteste Spieler seit Ken Rosewall (Australien) 1974 bei den US Open, der im Finale eines der vier weltweit größten Tennisturniere steht.

Bei den Frauen bestreiten am Samstag Serena und Venus Williams das Endspiel.

mon/dpa/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
elvis666 26.01.2017
1. Wunderbar!
Jetzt hol die das Ding, Roger. ;-)
thequickeningishappening 26.01.2017
2. Ich fahr dann am Sonntag und stell das Bier kalt!
Nach Melbourne!
Seppiforever... 26.01.2017
3. Gran-di-os !!!
Auf gehts Roger - DU schaffst das !
kopi4 26.01.2017
4.
Ob er den Titel holt entscheidet sich schon morgen. Gegen Nadals Spiel und dessen Physis hat er keine Chance. Daumen drücken das Dimitrov den Spanier aus dem Turnier nimmt.
spadoni 26.01.2017
5. Roger Federer
ist mit seinen 35 Jahren noch immer einer der Besten, mit Stil und Klasse! Ich wünsche ihm sehr das er die Australian Open genwinnt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.