Sieg bei Australian Open Federer gewinnt 20. Grand-Slam-Titel

Roger Federer hat das Finale der Australian Open gegen Marin Cilic gewonnen. Für seinen 20. Grand-Slam-Erfolg musste der Rekordspieler aus der Schweiz über fünf Sätze gehen.
Roger Federer

Roger Federer

Foto: EDGAR SU/ REUTERS

36 Jahre und kein bisschen müde: Roger Federer hat das Finale gegen Marin Cilic in fünf Sätzen 6:2, 6:7 (5:7), 6:3, 3:6, 6:1 für sich entschieden. Damit sicherte sich der Schweizer in seinem 30. Major-Finale den 20. Grand-Slam-Erfolg seiner Karriere. Das übertrafen bislang nur Margaret Court (24), Serena Williams (23) und Steffi Graf (22). Mit seinem sechsten Titel in seiner siebten Finalteilnahme in Melbourne zog Federer zudem mit Novak Djokovic und Roy Emerson an der Spitze der Bestenliste gleich.

Federer hatte das Finale ohne Satzverlust erreicht. Erst Cilic forderte den Schweizer in fünf Sätzen. Dabei hatte es zunächst erneut nach einem kurzen Arbeitstag für Federer ausgesehen. Cilic wirkte nervös, leistete sich viele Fehler, nach 24 Minuten hatte der Schweizer den ersten Satz 6:2 gewonnen. Dann besann sich Cilic seiner Stärken, spielt druckvoller, die vermeidbaren Fehler auf Seiten des Schweizers häuften sich. Der Kroate stellte das Duell mit einem Satzgewinn im Tie Break (7:5) auf Anfang.

Fotostrecke

Die besten Bilder der Australian Open: Tränen in der Nacht

Foto: WILLIAM WEST/ AFP

Der dritte Satz begann wie der erste: Cilic zeigte Nerven, Federer konnte sich auf seine Erfahrung und sein Aufschlagspiel verlassen, gewann den Satz souverän 6:3. Im vierten Durchgang wehrte sich Cilic nach einem 1:3-Rückstand stark gegen die schnelle Niederlage, zwang Federer in den entscheidenden fünften Satz. Hier zeigte der Schweizer wieder seine Klasse, verwandelte seinen ersten Matchball - und riss nach mehr als drei Stunden Spielzeit und 6:1 seine Arme in die Höhe.

Mit diesem Sieg bleibt Federer die Nummer zwei der Welt, verringert aber den Abstand zu Rafael Nadal deutlich. Cilic verbesserte sich von Platz sechs auf Rang drei - so hoch war der Kroate noch nie eingestuft.

sak/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.