Sieg im Schwester-Finale Serena Williams gewinnt Australian Open

Ausgerechnet gegen Schwester Venus: Serena Williams hat sich bei den Australian Open den 23. Grand-Slam-Titel ihrer Karriere gesichert - und damit Steffi Graf überholt.

Serena Williams
REUTERS

Serena Williams


Es ist eine historische Leistung: Tennisstar Serena Williams hat das 23. Grand-Slam-Turnier ihrer Karriere gewonnen. Die 35-Jährige besiegte im Endspiel der Australian Open ihre ein Jahr ältere Schwester Venus in zwei Sätzen 6:4, 6:4. Damit überholte die US-Amerikanerin Steffi Graf, die in ihrer Profizeit 22 Major-Titel gewann und bislang die erfolgreichste Spielerin der Profi-Ära (ab 1968) war. All-Time-Spitzenreiterin bleibt Margaret Smith Court (24 Major-Titel). Zudem löst Williams Vorjahresgewinnerin Angelique Kerber als Weltranglisten-Erste ab.

"Ich habe gebetet und gebetet, dass es klappt. Es war ein ganz hartes Turnier für mich", sagte Serena Williams und dankte bei der Siegerehrung ihrer Schwester: "Sie ist meine Inspiration. Sie ist der einzige Grund, warum ich hier stehe. Ohne Venus würde es die Williams-Sisters gar nicht geben."

Nach 1:22 Stunden verwandelte Serena Williams vor 15.000 Zuschauern in der ausverkauften Rod-Laver-Arena ihren ersten Matchball und ist mit 35 Jahren und 125 Tagen die bislang älteste Major-Gewinnerin der Geschichte.

Venus (li.) und Serena Williams (re.)
AP

Venus (li.) und Serena Williams (re.)

Durch ihren siebten Coup beim ersten Grand-Slam-Event der Saison wird die Wimbledonsiegerin am Montag auch wieder die Nummer eins der Welt sein. Serena Williams wird Kerber von der Spitze des WTA-Rankings verdrängen, die den Platz an der Spitze am 12. September 2016 nach ihrem US-Open-Sieg erstmals und für insgesamt 19 Wochen übernommen hatte. Die Deutsche war im Achtelfinale an Coco Vandeweghe aus den USA gescheitert.

Es war das erste Mal seit knapp acht Jahren, dass sich Serena und Venus Williams wieder im Finale eines Grand-Slam-Turniers gegenüberstanden - der 28. Sister Act seit 1998 insgesamt.

jan



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pegasus2012 28.01.2017
1. Nicht anerkennenswert!
Beide Williams Schwester profitieren von mehreren Ausnahmegenehmigungen für Medikamente die auf der Dopingliste stehen!
xprt007 28.01.2017
2. Beweise für eine solche Behauptung?
Zitat von pegasus2012Beide Williams Schwester profitieren von mehreren Ausnahmegenehmigungen für Medikamente die auf der Dopingliste stehen!
Sie haben ganz bestimmt feste & nicht geheime Beweise für eine solche Unterstellung, oder? Oder kann es sein, dass nur Sportler, die anders aussehen, wie Angelique, Steffi, ... u.v.a. "rein" & immer überlegen sind, und können nur mit solchen unsauberen Mitteln geschlagen werden?
MoorGraf 28.01.2017
3. let me google this for you
yeah, in der Tat haben beide eine Ausnahmegenehmigung für therapeutischen Einsatz von Medikamenten, die auf der Dopingliste stehen, z.B. steht das da: http://www.dailymail.co.uk/news/article-3787665/Anti-doping-bosses-ALLOWED-Williams-sisters-gymnast-Simone-Biles-banned-substances.html Ob die deswegen so toll Tennis spielen und das im "hohen" Alter von Mitte 30? Ich glaube, dass die Medikamente keine oder nur geringen Einfluss haben, sonst hätte die ITF, also die internationale Tennisvereinigung die Genehmigung nicht erteilt oder andere hätten auch die Freigabe für sich beantragt und nur um es einordnen zu können: Kaffee steht auch auf der Dopingliste, also nicht alles, was da draufsteht, lässt einen mittelmäßigen Tennisspieler die Australian Open gewinnen, denke ich mal
lala10 28.01.2017
4.
Ist das hier eine Neiddebatte? Sie ist einfach gut auch in dem 'hohen Alter.Im letzten Endspiel hat Kerner nur gewinnen weil Sirena die ganzen Fehler machte.Eigene Punkte von Kerner fast Fehlanzeige muss man einfach anerkennen.
saubereLuft 28.01.2017
5. Nee,
Zitat von lala10Ist das hier eine Neiddebatte? Sie ist einfach gut auch in dem 'hohen Alter.Im letzten Endspiel hat Kerner nur gewinnen weil Sirena die ganzen Fehler machte.Eigene Punkte von Kerner fast Fehlanzeige muss man einfach anerkennen.
muss ich nicht. Matchstats Damenfinale Australien Open 2016: S. Williams A. Kerber Unforced Errors 46 13 Winners 47 25 Das lässt Ihre Aussage doch ein wenig 'alternativ' erscheinen. Zudem ist Frau Kerber eine Defensivspielerin und damit ein Grand Slam Finale zu gewinnen auch noch gegen S.Wiliams ist anerkennenswert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.