Australian Open Williams und Safina ziehen ins Finale ein

Hitzeschlacht: Serena Williams ist durch einen Sieg gegen Elena Dementjewa ins Endspiel der Australian Open eingezogen. Dort trifft sie auf die Russin Dinara Safina. Der Siegerin winkt die Spitze der Weltrangliste - doch der australische Sommer quält die Sportlerinnen.


Hamburg - Die dreimalige Titelträgerin Serena Williams (USA) hat am Donnerstag gegen Olympiasiegerin Elena Dementjewa aus Russland glatt 6:3, 6:4 gewonnen. Die Amerikanerin, die im zweiten Satz zwischenzeitlich 0:3 zurücklag, hofft nun auf ihren vierten Erfolg in Australien nach ihren Siegen 2003, 2005 und 2007. Im Gegensatz zum gestrigen Viertelfinale zeigte sich Williams etwas zufriedener mit ihrer Leistung: "Es war kein perfektes Match, aber definitiv besser als gestern."

Finalistin Williams: "Das wird ganz schön hart"
Getty Images

Finalistin Williams: "Das wird ganz schön hart"

Die vergangenen drei Aufeinandertreffen der beiden Spielerinnen hatte Williams verloren. "Ich habe in dieser Partie einfach besser aufgeschlagen als in der Vergangenheit", sagte Williams nach dem Sieg. Dementjewa, deren Serie von 15 Siegen in Folge nun gerissen ist, zeigte sich nicht übermäßig enttäuscht: "Ich hatte einen guten Lauf, aber heute war ich einfach nicht schnell genug und habe nicht aggressiv genug gespielt. Aber es ist okay, ich hatte eine gute Zeit hier." Das Spiel wurde wegen der hohen Temperaturen von 44 Grad in Melbourne unter geschlossenem Dach ausgetragen. "Es war sehr heiß", sagte Williams zu den Verhältnissen. Im Finale trifft sie nun auf Dinara Safina, die das russische Halbfinal-Duell gegen Vera Swonarewa 6:3, 7:6 (7:4) für sich entschied.

Die Gewinnerin des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres wird Jelena Jankovic an der Spitze der Weltrangliste ablösen. Die Serbin war in Melbourne bereits im Achtelfinale ausgeschieden und wird den Status als Nummer eins nach 17 Wochen wieder verlieren. "Das ist nur ein Bonus. Mein Ziel ist nicht, Nummer eins zu sein; mein Ziel ist es, ein weiteres Match bei den Australian Open zu gewinnen", sagte Williams. Für Safina wäre es der erste Sieg bei einem der vier wichtigsten Turniere. "Seit ich klein bin, ist es mein Traum, die Nummer eins zu werden", sagte die jüngere Schwester des früheren Weltranglisten-Ersten und Australian-Open-Champions Marat Safin noch auf dem Center Court.

In den bisherigen Vergleichen zwischen der neunmaligen Grand-Slam-Siegerin aus Florida und der 22-jährigen Safina führt die Amerikanerin 5:1. Doch die jüngere der beiden Williams-Schwestern wird ihre Gegnerin nicht unterschätzen. "Sie gibt nie auf. Das wird ganz schön hart. Sie will unbedingt ihren ersten Grand-Slam-Titel", sagte Williams.

kna/dpa/sid/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.