Balco-Prozess US-Gericht hebt Verurteilung von Barry Bonds auf

Barry Bonds muss keine Haftstrafe mehr fürchten. Ein US-Gericht sprach den früheren Rekord-Baseballspieler von den Anschuldigungen im Balco-Prozess frei. Ihm war vorgeworfen worden, die Justiz behindert zu haben.

Früherer Giants-Spieler Bonds: Freude über Gerichtsbeschluss
REUTERS

Früherer Giants-Spieler Bonds: Freude über Gerichtsbeschluss


Die US-Baseball-Legende Barry Bonds ist nach jahrelangem Kampf vor Gericht freigesprochen worden. Das Bundesberufungsgericht in San Francisco hob die Verurteilung des heute 50-Jährigen wegen Behinderung der Justiz im Balco-Prozess auf.

Das Gericht kam über elf Jahre nach Bonds' Aussagen zu dem Schluss, dass seine irreführenden und ausweichenden Ausführungen die Ermittlungen gegen das Dopingnetzwerk in den USA nicht wesentlich beeinflusst hätten.

Im Dezember 2011 war Bonds zu einer Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung und 30 Tagen Hausarrest sowie 250 Stunden gemeinnütziger Arbeit plus 4000 Dollar Geldstrafe verurteilt worden. Dagegen legten die Bonds-Anwälte Berufung ein.

"Auf die heutige Nachricht habe ich lange gehofft. Ich bin demütig und wirklich dankbar für dieses Ergebnis", sagte Bonds: "Ich freue mich sehr zu sehen, was die Zukunft bringt, wenn ich jetzt ein neues Kapitel beginne."

Bonds ist mit 762 Homeruns der Rekordhalter in der amerikanischen Major League Baseball (MLB). Er war im Verlauf seiner Karriere immer wieder in den Verdacht geraten, unerlaubte Mittel zur Leistungssteigerung konsumiert zu haben. Die bewusste Einnahme von Steroiden hatte Bonds dabei stets bestritten.

psk/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
THINK 23.04.2015
1.
Eine "Behinderung der Justiz" kann man willkürlich behaupten und ist somit eines wirklichen Rechtsstaates unwürdig. Erstaunlich, dass die "rechtsstaatliche" bayerische Politik+Justiz einen solchen Straftatbestand noch nicht gefordert hat.
gloobass 23.04.2015
2. Ein Folter- und Mörderstaat kann kein Rechtsstaat sein.
Ein Staat, in dem die Bundespolizei von 275 Haarproben 247 fälscht, ist ein Willkür- und Polizeistaat. In Russland gibt es heute eine höhere Rechtssicherheit für den Bürger als in den USA. Und das gilt dort auch für die vielen nationalen Minderheiten. "Behinderung von Justiz", was für ein erbärmlicher, rechtsbeugender Trick. Jeder Angeklagte hat das Recht zu schweigen, zu lügen oder den Ermittlungsbehörden n i c h t weiter zuhelfen. Wenigstens ist das in Rechtsstaaten so. Mich wundert es in diesem Unrechtsstaat USA nicht mehr, dass so viele Neger, wenn sie eines Polizisten ansichtig werden, fliehen (und dann auf der Flucht erschossen werden). Den Ermittlungsbeamten (offenbar häufig Sadisten) geht es dort nicht um Wahrheitsfindung, sondern um Schuldnachweis mit allen Tricks. Da waren nur Stalins Schergen eine Stufe weiter. Die brauchten kein Tricks. Behauptungen ihrerseits reichten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.