Rekordstrafe im US-Baseball Superstar Rodriguez mindestens 162 Spiele gesperrt

Gegen das erste Urteil von 211 Spielen Sperre legte er Protest ein, jetzt wurde Alex Rodriguez von den New York Yankees wegen Dopings für mindestens 162 Spiele gesperrt. Es wäre die längste Sperre überhaupt. Der Baseball-Profi kündigte bereits an, vor das Bundesgericht ziehen zu wollen.

Baseballprofi Rodriguez: Rekordsperre von 162 Spielen
AP/dpa

Baseballprofi Rodriguez: Rekordsperre von 162 Spielen


Hamburg - Baseball-Superstar Alex Rodriguez vom Rekordmeister New York Yankees ist im Rahmen eines Schiedsgerichtsverfahrens zu einer Doping-Sperre von mindestens 162 Spielen verurteilt worden. Es wäre die längste in der Geschichte der Major League Baseball (MLB).

In einem Statement hat Rodriguez allerdings bereits angekündigt, vor ein Bundesgericht zu ziehen: "Ich hatte von Anfang an schlechte Karten. Es ist die Entscheidung eines Mannes und nicht die einer fairen und unabhängigen Jury."

Der World-Series-Gewinner von 2009 soll sich wie zwölf weitere Spieler unerlaubte Mittel in der Wellness-Klinik Biogenesis in Florida besorgt haben. Es liegt jedoch kein positiver Dopingbefund gegen ihn vor. Zuvor hatte "A-Rod" am Verfahren kritisiert, dass sich der von der Liga und der Spielergewerkschaft ausgesuchte Staatsanwalt Fredric Horowitz weigerte, MLB-Boss Bud Selig als Zeugen zu laden.

Für den bereits 39-jährigen Rodriguez könnte diese Sanktion das Ende seiner Karriere bedeuten. Zudem entgehen "A-Rod" rund 32 Millionen Dollar an Gehalt und Bonuszahlungen. Auch bei einer möglichen Play-off-Teilnahme der Yankees wäre er gesperrt.

Der Superstar war Anfang August für 211 Spiele gesperrt worden, dagegen legte er Protest ein. Schon im August vergangenen Jahres war Miguel Tejada von den Kansas City Royals in einem anderen Dopingverfahren zu einer Sperre von 105 Spielen verurteilt worden.

asi/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lomograph23 11.01.2014
1. Wen interessiert das?
Typischer Agentur-Käse aus den USA. In Deutschland interessieren sich maximal 50 Leute für diese Meldung. SPON sollte intelligenter filtern.
countrushmore 11.01.2014
2.
Zitat von lomograph23Typischer Agentur-Käse aus den USA. In Deutschland interessieren sich maximal 50 Leute für diese Meldung. SPON sollte intelligenter filtern.
Die Fußball-Polizei hat gesprochen. Wohl eher Agentur-Käse aus Deutschland. Allerdings fehlt diesmal die Erklärung, dass MLB (bitte ohne vorangestellten Artikel) eine "nordamerikanische Baseball-Profiliga" ist. Allein die ganzen Leute, die mit einem Yankees-Cap rumlaufen, interessiert es sicherlich. Oder die Zuschauer von ARD und ZDF, da es um Doping geht...
markmeting 12.01.2014
3.
Die New York Yankees sind der wertvollste Sportclub der Welt. Wertvoller als Bayern München oder jeder andere Fußballverein weltweit. Daher kann man dieser Nachricht schon ein wenig mehr Respekt zollen. Übrigens werde ich persönlich in Vorbereitung auf die Saison 2014 mit mehr als 50 Personen über diese Personalia sprechen. Die Baseballnachrichten bei SPON sind wenig. die letzte ist von November. In der Zwischenzeit musste ich Transfermeldungen von Greuther Fürth oder FC Heidenheim ertragen. Wo war da eigentlich der Aufschrei?
icke77 12.01.2014
4.
SPON trägt nur der Tatsache Rechnung, dass die überwältigende Mehrheit in Deutschland und Europa sich für die US-Sportarten einfach nicht interessiert.Eishockey bildet da vielleicht noch die Ausnahme.Das sich das MLB-Finale "World Series" nennt ist der blanke Hohn und zeugt von der US-amerikanischen Grosskotzigkeit.Baseball ist zum sterben langweilig und Doping stellt im US-Sport ein größeres Problem dar als in Europa.
PeterPan95 12.01.2014
5. anzahl spiele
Das ist ja schön dass er für eine Anzahl Spiele gesperrt wird, aber gibts das auch in Jahren? Zumindest eine mindestzahl wäre ja interessant, vermutlich variiert die Länge dann je nach Erfolg des teams.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.