Deutsches Basketball-Talent Schröder meldet sich zum NBA-Draft an

Dennis Schröder ist eines der größten Basketball-Talente in Deutschland. Nun will der Point-Guard der Phantoms Braunschweig den Sprung in die NBA schaffen. Um seinen Traum zu verwirklichen, nimmt der 19-Jährige am Hoop Summit in Portland teil - und hat sich für den NBA-Draft angemeldet.

Phantoms-Profi Schröder: Karriere in der NBA?
DPA

Phantoms-Profi Schröder: Karriere in der NBA?


Hamburg - Das Braunschweiger Basketball-Talent Dennis Schröder will beim prestigeträchtigen Nike Hoop Summit in Portland seinem Traum von der NBA einen großen Schritt näher kommen. Während seine Teamkollegen an diesem Samstag in der Bundesliga in Tübingen um wichtige Punkte gegen den Abstieg kämpfen, spielt Schröder mit den stärksten Nachwuchs-Basketballern aus aller Welt gegen die besten Talente der USA.

Zudem hat sich Schröder zum diesjährigen NBA-Draft am 27. Juni angemeldet. Dort werden die besten Basketballer aus dem College und dem Ausland auf die 30 NBA-Clubs verteilt. Je schlechter das Team nach Beendigung der Regular Season stand, um so höher steht es in der Reihenfolge bei der Auswahl, kann eher zugreifen und sich so die begehrtesten Spieler sichern.

"Ich nehme mir vor, eine wichtige Rolle im Team zu spielen und unsere Weltauswahl zu einem Sieg über die Gastgeber zu führen", sagte der 19-Jährige auf der Homepage des Deutschen Basketball Bundes. Lob gab es nach den ersten Trainingseinheiten vom Weltauswahl-Trainer Roy Rana: "Dennis ist sehr athletisch, er verhilft seinen Mitspielern zu einfachen Körben und ist ein ziemlich guter Schütze."

Schröder ist der siebte Basketballer aus Deutschland, der eine Einladung für das Hoop Summit erhalten hat. 1998 trumpfte Superstar Dirk Nowitzki in der Begegnung mit 33 Punkten und 14 Rebounds groß auf und wechselte wenig später in die NBA.

Auch Schröder kann sich berechtigte Hoffnungen auf eine Karriere in der NBA machen. Der Point-Guard wird sogar als potenzieller Erstrunden-Pick beim Draft gehandelt. Sollte Schröder gezogen werden, ist das aber noch nicht gleichbedeutend mit einem Vertrag in der besten Basketballliga der Welt. Die Clubs erwerben in der Draft lediglich das Recht, mit dem jeweiligen Spieler als erstes NBA-Team zu verhandeln.

mib/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
2Cents 20.04.2013
1. Stimmt nicht ganz
Jeder Spieler, der in der ersten Draftrunde gewählt wird, hat einen Vertrag garantiert, so er den will.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.