Basketballlegende Michael Jordan Die dunkle Seite von "His Airness"

Verbittert, sarkastisch, zornig: Michael Jordans Dankesrede vor der Basketball-Ruhmeshalle geriet zur schockierenden Abrechnung mit Gegnern und Weggefährten. Was trieb die Spielerlegende zu diesem radikalen Schritt? Das Basketball-Magazin "FIVE" wagt einen Erklärungsversuch.

Basketball-Rentner Jordan: Leben für den Wettkampf
AP

Basketball-Rentner Jordan: Leben für den Wettkampf


In jedem Herbst - bevor die Saisons auf diesem Globus wieder starten - ehrt die Basketballwelt ihre ganz großen Helden. Dann nimmt die Hall-of-Fame, die Basketball-Ruhmeshalle in Springfield, Massachusetts, ihren neuen Jahrgang auf.

Wer den Schritt in die Ehrenriege des Sports macht, noch dazu im ersten Jahr der Zugangsberechtigung (ein Spieler muss fünf Jahre in Rente sein, um aufgenommen zu werden), der gehört zu den Allerallergrößten. Die diesjährige Klasse war dennoch etwas Besonderes. Die NBA-Legenden John Stockton und David Robinson, NBA-Coaching-Urgestein Jerry Sloan sowie Trainerinlegende C. Vivian Stringer. Sie alle wurden jedoch in den Schatten gestellt von jenem Mann, der seit Mitte der achtziger Jahre die gesamte Sportart in seinem Bann hält: Michael Jeffrey Jordan.

Die Aufnahme von "His Airness" in die Hall-of-Fame sollte den rühmlichen Schlusspunkt unter eine Karriere setzen, die es in dieser Form nie zuvor gegeben hatte und wohl nie wieder geben wird. Teil der Zeremonie ist die sogenannte "Acceptance Speech", eine Ansprache, ähnlich wie die bei den Oscars, in der der Geehrte Danksagungen loswerden kann.

Nicht selten wird es bei dieser Gelegenheit sentimental, werden sogar manchmal jahrzehntelang schwelende Konflikte altersmilde beigelegt. Im Moment höchster Wertschätzung verzeiht es sich halt leichter. Als Jordan jedoch an das Podium trat, wartete auf die versammelte Basketballprominenz etwas ganz anderes.

23 Minuten sprach Jordan. Ein "Danke" hatte er nur für die allerwenigsten übrig. Anstelle einer ergreifenden, emotionalen Rede brachte der wohl beste Basketballer in der Geschichte des Sports eine Aufzählung derjenigen, die ihn über die Jahre motiviert hatten. Zum Verständnis: Jordans unerreichten Ehrgeiz, seinen unvergleichlichen Siegeswillen hielt der Überstar am Lodern, indem er sich einbildete, die gesamte Welt sei gegen ihn.

Der Zwang, der Beste zu sein

Wenn jemand an ihm zweifelte, wollte er demjenigen nicht nur beweisen, dass er unrecht hatte. Er wollte ihn bloßstellen. Behauptete jemand, dass er ihn verteidigen könne, wollte Jordan diese Person zerstören. Jordan war besessen vom Wunsch, der Beste zu sein, schoss dabei oft über das Ziel hinaus. So auch bei seiner Aufnahme in die Hall-of-Fame.

Genüsslich ging MJ seine Karteikarten durch. Jeder Satz ein Schlag ins Gesicht der ehemaligen Kontrahenten:

  • Über seinem College-Mitspieler und Zimmergenosse Buzz Peterson sagte Jordan: "Ich dachte mir: Er (Buzz) ist Spieler des Jahres, aber hat noch nie gegen mich gespielt - wie kann er da Spieler des Jahres sein? Ist das eine Mediensache?" Und fuhr fort: "Buzz wurde zu einem meiner Fixpunkte. Es war nicht seine Schuld, er ist ein toller Kerl, aber ich als Wettkämpfer dachte einfach nicht, dass er mich schlagen kann oder ein besserer Basketballspieler ist."

  • Zum ehemalige Chicago-Bulls-Manager Jerry Krause fiel Jordan folgendes ein: "Jerry ist nicht hier. Ich weiß auch nicht, wer ihn eingeladen hat, ich war es nicht." Und: "Jerry hat immer gesagt, der gesamte Club gewänne den Titel. Ich habe den Club niemals mit Grippe spielen sehen, ich habe den Club niemals mit einem geschwollenen Knöchel auflaufen sehen. Die Spieler waren es, die die Titel gewannen."

  • Über Leroy Smith, der einst statt Jordan ins Highschool-Basketballteam aufgenommen wurde, sagte der frühere Chicago-Bulls-Star: "Er ist immer noch gleich groß und sein Spiel hat sich wahrscheinlich auch nicht verändert. Ich wollte dem Trainer, der Leroy statt mich nahm, zeigen: du hast einen Fehler gemacht, Mann."

  • Als sein College-Trainer Dean Smith zum Beginn seiner Karriere in der Zeitschrift "Sports Illustrated" war und Jordan nicht als Mitglied der Startaufstellung nannte, um den College-Neuling nicht so sehr den Medien auszusetzen, habe er zu Smith gesagt: "Ich verstehe es, aber aus einem reinen Basketball-Blickwinkel betrachtet habe ich es verdient, in Sports Illustrated zu sein, und du weißt es."

Nach jeder überflüssigen abgeschossenen Spitze wollte man ihm am liebsten zurufen: "Lass es, du hast doch gewonnen."

Nervöses Lachen im Publikum

Doch Jordan ist noch immer so, wie er als Spieler war. Unerbittlich wollte er vielleicht zum letzten Mal allen zeigen, wer über die Jahre die Nummer eins war - als ob das nur im Geringsten nötig gewesen wäre. Nicht wenige seiner Weggefährten und Kontrahenten lachten über die Anekdoten, die Jordan in seiner Ansprache preisgab. Gleichzeitig schreckten sie an vielen Punkten hoch. Aus einem feierlichen Abend in versöhnlicher Stimmung machte MJ sein ganz persönliches "Ich hab es euch allen gezeigt"-Fest.

All das zeigte, wie schwer sich Michael Jordan noch immer damit tut, nicht mehr auf höchstem Level Basketball spielen zu können. Golf, Glücksspiel, die Jordan Brand, das Dasein als Personaler der Washington Wizards oder jetzt der Charlotte Bobcats - nichts füllt ihn wirklich aus. Er lebt im Gestern, würde wahrscheinlich alles dafür geben, es diesen Youngstern von heute noch einmal zu zeigen.

Bird, Barkley, Magic - Altstars mit neuen Aufgaben

Solche Träume hat wahrscheinlich jeder alternde Ex-Star, verwirft diese allerdings schnell, es gibt ja genügend Dinge, die im neuen Lebensabschnitt Freude bereiten. Andere Altstars finden nach der aktiven Zeit neue Beschäftigungen, die sie ausfüllen. Charles Barkley macht Fernsehen, Magic Johnson baut Kinos und ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Larry Bird leitet mit Herzblut die Indiana Pacers. Und Jordan?

So erfolgreich MJ als Basketballer war, so sehr er uns alle faszinierte, als Mensch enttäuscht er auf ganzer Linie, seit er die NBA-Bühne verließ. Das spielt auf der einen Seite keine Rolle. Wir haben die Erinnerungen, die DVDs, YouTube. Wir wissen, was dieser Mann in uns ausgelöst hat, wenn wir ihn spielen sahen. Trotzdem schmerzt es, zu sehen, wie eine Ikone kein Leben nach dem Basketball findet. Michael Jordan mag alles Geld der Welt haben, in unseren und seinen Erinnerungen immer der Größte bleiben. Gewonnen hat er am Ende nur im Basketball. Das ist traurig.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.