Nikola Karabatic (r.) und sein Bruder Luka
REUTERS

Nikola Karabatic (r.) und sein Bruder Luka