Box-WM Verletzter Klitschko bekommt Schonfrist

Vitali Klitschko muss weiter um seinen WBC-Titel bangen. Der verletzte Schwergewichts-Boxweltmeister hat allerdings drei Monate Zeit, um wieder fit zu werden und seinen WBC-Gürtel zu verteidigen. Klitschko hatte sich persönlich an den Verbandsboss gewandt.

Los Angeles - Wie José Sulaiman, Präsident des World Boxing Council (WBC), mitteilte, werde Klitschko der Titel aberkannt und dem offiziellen Herausforderer Hassim Rahman zugesprochen, sollte die Knieverletzung des amtierenden Champions nicht innerhalb von drei Monaten ausgeheilt sein. Klitschko hatte seine für kommenden Samstag in Las Vegas angesetzte Titelverteidigung gegen Rahman wegen einer Meniskusverletzung absagen müssen. Damit musste der Kampf bereits zum vierten Mal verschoben werden.

Der Boxprofi muss nun innerhalb von zehn Tagen mit Attesten die tatsächliche Schwere seiner Knieverletzung nachweisen. Klitschko will sich dazu noch in dieser Woche beim Kniespezialisten Richard Steadman in Vail/Colorado untersuchen und gegebenenfalls operieren lassen. Nach einer ersten Diagnose hat der 34-Jährige im Training eine Meniskusverletzung im rechten Knie erlitten.

"Es gibt wirtschaftliche Interessen, die Druck auf das WBC ausüben, Klitschko den Titel abzuerkennen", sagte Sulaiman, "wir denken aber, dass niemand seinen Titel wegen einer Verletzung verlieren sollte und dass Druck zu Ungerechtigkeit führt." Vor allem der US-Promoter Don King drängt auf Sanktionen gegen Klitschko. Sollte Rahman den WM-Titel zugesprochen bekommen, würde King die Schwergewichtsweltmeister aller vier wichtigen Verbände unter Vertrag haben.

Klitschko hatte Sulaiman am vergangenen Wochenende persönlich angerufen und um Nachsicht gebeten. "Es wäre unfair, einem Boxer nicht die Möglichkeit zu geben, sich richtig untersuchen zu lassen, um festzustellen, wie schwerwiegend die Verletzung ist", fügte Sulaiman hinzu. "Wir werden rechtzeitig eine faire Entscheidung treffen. Wenn er in den kommenden drei Monaten wieder fit ist, darf er seinen Titel verteidigen", sagte der WBC-Boss, der nach den Untersuchungen Klitschkos die offizielle Entscheidung bekannt geben will.