Boxen Dimitrenko bezwingt Hoffmann durch technischen K.o.

Timo Hoffmann hielt gegen Alexander Dimitrenko zwölf Runden durch - dann brach der Ringrichter ab. Für den Deutschen war es die erste K.o.-Niederlage seiner Karriere. Dabei bereitete er seinem Gegner große Probleme und schickte den Favoriten sogar selbst auf die Bretter.

Hamburg - Dimitrenko besiegte Hoffmann durch technischen K.o. in der zwölften Runde und blieb auch in seinem 27. Profikampf ungeschlagen. Es war der 17. vorzeitige Sieg in der Karriere des Ukrainers, der damit den Titel des Interkontinental-Meisters der WBO im Schwergewicht verteidigte. Für Hoffmann war es die sechste Niederlage im 43. Kampf - jedoch die erste durch K.o.

"Er hat mich überrascht", sagte Dimitrenko, der gegen Hoffmann große Probleme hatte und in der fünften Runde sogar zu Boden musste. Einen Durchgang zuvor hatte er den Herausforderer zum ersten Mal selbst auf die Bretter geschickt. In der Folge lieferten sich die beiden Kämpfer einen Schlagabtausch, ehe Dimitrenko gegen Ende des Kampfes immer stärker wurde.

In der zwölften Runde schlug er Hoffmann mehrmals nieder, so dass der Ringrichter das Duell kurz vor Ablauf der letzten Runde beendete. Bei der Urteilsverkündung wurde Dimitrenko von den 3500 Zuschauern in Magdeburg mit Pfiffen bedacht, weil er Hoffmann bei den letzten Niederschlägen noch zusätzlich nach unten gedrückt hatte. Dafür hatte 25-Jährige auch eine Verwarnung kassiert. "Ich habe nichts Falsches gemacht", verteidigte sich der Sieger noch im Ring. "Das ist Boxen, das ist ein harter Sport", so Dimitrenko.

Zuvor hatte Ina Menzer ihren Weltmeistertitel im Federgewicht erfolgreich verteidigt. Die 27 Jahre alte WIBF-Titelträgerin gewann gegen die Mexikanerin Laura Serrano einstimmig nach Punkten (97:93, 97:93, 98:92). Für die in 19 Profi-Kämpfen unbezwungene Kämpferin aus dem Hamburger Universum-Boxstall war es bereits die achte erfolgreiche Titelverteidigung.

hut/dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.