Boxen Klitschko-Gegner Pulew boykottiert Pressekonferenz

Die Pressekonferenz vor dem Kampf zwischen Wladimir Klitschko und Kubrat Pulew war eine einseitige Angelegenheit: Der bulgarische Herausforderer glänzte durch Abwesenheit. Klitschko ärgerte sich und vermutet als Ursache eine "Gehirnwäsche".


Hamburg - Oft nutzen die Herausforderer die offizielle Pressekonferenz vor dem Kampf, um den Titelverteidiger zu reizen. Kubrat Pulew hatte schon im Vorfeld des Duells mit Wladimir Klitschko am kommenden Samstag (22 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) große Töne gespuckt ("bin schneller und schlauer als Klitschko). Doch das war nicht der Grund, warum der Bulgare den Pressetermin nun platzen ließ.

Der 33 Jahre alte Bulgare boykottierte die Pressekonferenz, weil sein Team, der Sauerland Boxstall, Ärger mit dem Ausrichter Klitschko Management Group (KMG) hat. Der Ex-Europameister, so KMG-Geschäftsführer Bernd Bönte, habe darauf bestanden, entweder mit seiner gesamten Entourage oder gar nicht zu erscheinen und habe sich dann für einen Boykott entschieden. Vertraglich sei klar festgelegt, dass die Zahl der Begleiter bei den offiziellen Terminen vor dem Kampf beschränkt sei. "Entweder alle oder keiner", sagte Pulew. Daraufhin wurde die Pressekonferenz ohne die Pulew-Seite, die sich ins Hotel-Restaurant setzte, abgehalten.

Der 38 Jahre alte Ukrainer Klitschko zeigte kein Verständnis für das Verhalten seines Gegners: "In seinem Umfeld wird Gehirnwäsche betrieben. Da denken anscheinend andere für ihn."

Der aus Sofia stammende Pulew ist die aktuelle Nummer eins im IBF-Ranking und hat eine Kampfstatistik von 20 Siegen, davon elf durch K.o., und ohne Niederlage.

luk/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
midastouch 10.11.2014
1. ...
Ich freue mich auf einen spannenden Kampf. NICHT. Interessant auch die Aussage im Artikel "Vertraglich sei klar festgelegt, dass die Zahl der Begleiter bei den offiziellen Terminen vor dem Kampf beschränkt sei." Wenn es denn klar festgelegt ist, auf wieviel Personen oder auf wen genau ist es denn beschränkt? Oder steht dort tatsächlich "Die Anzahl der Begleiter ist beschränkt" und Klitschkos Team legt dann am Tag der Konferenz nach Belieben fest, wer jetzt kommen darf und wer nicht? Das fände ich mal interessant zu wissen.
cs01 10.11.2014
2.
Zitat von midastouchIch freue mich auf einen spannenden Kampf. NICHT. Interessant auch die Aussage im Artikel "Vertraglich sei klar festgelegt, dass die Zahl der Begleiter bei den offiziellen Terminen vor dem Kampf beschränkt sei." Wenn es denn klar festgelegt ist, auf wieviel Personen oder auf wen genau ist es denn beschränkt? Oder steht dort tatsächlich "Die Anzahl der Begleiter ist beschränkt" und Klitschkos Team legt dann am Tag der Konferenz nach Belieben fest, wer jetzt kommen darf und wer nicht? Das fände ich mal interessant zu wissen.
War auf 3 Leute beschränkt, Pulew ist mit 6 Mann aufgelaufen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.