Boxen Sturm verliert gegen Soliman nach Punkten

Es ist seine zweite Niederlage in Folge: Boxer Felix Sturm unterlag nach zwölf Runden dem Australier Sam Soliman. Der deutsche Mittelgewichts-Profi hat damit seine Chance vergeben, nächster Herausforderer um den IBF-WM-Gürtel zu werden.

Boxer Sturm (l.): Niederlage gegen Soliman
Getty Images

Boxer Sturm (l.): Niederlage gegen Soliman


Hamburg - Das schönste Geschenk hätte sich Felix Sturm gern selbst gemacht: Einen Tag nach seinem 34. Geburtstag wollte sich der Mittelgewichtsboxer mit einem Sieg gegen Sam Soliman zum nächsten WM-Herausforderer küren. Doch es reichte nicht. Sturm verlor in Düsseldorf nach zwölf Runden einstimmig nach Punkten (111:116, 113:114, 113:114) gegen den 39-jährigen Australier. Es war Sturms vierte Niederlage im 43. Kampf (37 Siege).

Soliman, der seinen 43. Erfolg im 54. Kampf feierte, ist damit Pflichtherausforderer des IBF-Champions Daniel Geale. Der Australier hatte Sturm im September vergangenen Jahres nach Punkten besiegt und ihm seinen WM-Gürtel abgenommen.

"Es geht um alles", hatte Sturms Manager Roland Bebak vor dem Kampf gesagt. Und Sturm, der aktuell den Titel des WBA-Superweltmeisters im Mittelgewicht hält, ging direkt mit voller Wucht auf seinen Gegner los. Runde eins entschied der Linksausleger für sich, er agierte wesentlich ruhiger als Soliman. Schon in der zweiten Runde schickte Sturm den Australier mit einer kurzen Rechten zu Boden. Ringrichter Mark Nelson zählte Soliman an, doch er kam wieder auf die Beine.

Danach wirkte er deutlich angeschlagen, Sturm hingegen körperlich stark. Mit einer hohen und kompakten Deckung konnte er die Schläge Solimans weitgehend abfangen - ganz im Gegensatz zu seinem Kontrahenten. Der ließ seine Fäuste meist tief abfallen und musste so Schlag um Schlag einstecken. Dennoch ließ er sich davon wenig beeindrucken, tänzelte um Sturm herum und schlug mitunter wild drauf los.

Soliman lauerte auf Lücken in Sturms Deckung

So erwischte er Sturm in der fünften Runde im Gesicht, der dabei einen Cut unter dem linken Auge erlitt. Soliman bekam wieder etwas Aufwind und lauerte darauf, durch Sturms Deckung hindurch einen klaren Treffer platzieren zu können. Sturm nahm weiter die Rolle des Besonnenen ein und versuchte den Kampf mit gezielten Schlägen zu kontrollieren. Das gefiel Soliman gar nicht, der weiter aggressiv nach vorne boxte - und so etliche Punkte sammeln konnte.

Ab Runde acht ließ Sturms Kraft offenbar nach, Soliman konnte so einige erfolgreiche Haken setzen, denen Sturm nur noch wenig entgegen zu setzen hatte. So konnte er die Punktrichter überzeugen, die Soliman zum Sieger des Abends kürten. "Er war sehr schwer zu boxen", sagte Sturm nach dem Kampf, "da kann man nichts machen. Ich nehme jetzt erst mal eine Auszeit mit meiner Familie."

Zuvor hatte sich Susi Kentikian den Interims-WM-Titel im Fliegengewicht des Verbands WBA gesichert. Sie bezwang die Belgierin Sanae Jah nach zehn Runden einstimmig nach Punkten (99:90,5, 98:93, 97,5:92). Sie gilt nun als Pflichtherausforderin der amtierenden Titelträgerin Carina Moreno aus den USA, gegen die sie Anfang Dezember knapp verloren hatte. Für die 25-jährige Kentikian, die in Sturms Boxstall unter Vertrag steht, war es der 30. Erfolg im 33. Profikampf.

psk



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hassowa 02.02.2013
1. Welchen Kampf hat der Artikelschreiber gesehen?
Sturm hätte in Runde 2 die Chance gehabt, den Kampf zu beenden. Aber er hat sich nicht getraut, nachzusetzen. In der Folge hat er nur noch die Fäuste vor das Gesicht gehalten und pro Runde vielleicht zweimal geschlagen. Der Gegner war dagegen permanent in Aktion und ab Runde 4 wieder voll da. Sturm hat auf ganzer Linie entäuscht. Insofen verstehe ich nicht, dass sich die sogenannten Experten über das einstimmige Urteil wundern.
alpha2100 02.02.2013
2.
Zitat von sysopREUTERSEs ist seine zweite Niederlage in Folge: Boxer Felix Sturm unterlag nach zwölf Runden dem Australier Sam Soliman. Der deutsche Mittelgewichts-Profi hat damit seine Chance vergeben, nächster Herausforderer um den IBF-WM-Gürtel zu werden. http://www.spiegel.de/sport/sonst/boxer-felix-sturm-sam-soliman-a-881079.html
Sturm hat zu recht verloren, bis auf die ersten paar Runden waren wenige gute Treffer dabei, von Soliman war durchgängig ein hohes Tempo zu sehen. Sturm hat sich zu Unrecht zu sehr auf den einen Niederschlag und die paar Jabs verlassen. Nur im letzen Drittel als Sturm gemerkt hat das er hinten liegt hat er das Tempo noch ein bisschen angezogen, doch da war es bereits zu spät.
Eisenstemmer 02.02.2013
3.
Soliman war in der zweiten Haelfte klar der bessere Mann. Interessant mit anzusehen, wie technisches Feinkalkuel gegenueber orientalischer Vitalitaet auf der Strecke blieb. Das hata Symbolgehalt fuer unsere Tage.
Silver_Future 02.02.2013
4. Gut!
Treffend beschrieben! Mehr braucht es nicht. Wobei, der senile Aussetzer von Michael Buffer war wunderdreist...:-)
moev 02.02.2013
5.
IMO absolut zu recht. Während es Anfangs noch aussah als ob Sturm es in der dritten Runde beendet hat er danach nur noch abgebaut. Wäre Sturm KO gegangen hätte mich das nicht gewundert. Sein Gegner war selbst in Runde 12 noch fit und schnell während Sturm so aussah als ob er bald von alleine umfällt. Sein Interview nach dem Kampf war das letzte. So ein schlechter Verlierer
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.