British Open im Golf Gemetzel mit Außenseitern

Zum neunten Mal finden die British Open in Royal Troon statt. Meistens gewinnen hier Außenseiter. Jetzt soll auch noch das Wetter katastrophal werden. Eine Chance für Martin Kaymer?

Getty Images

Rund 50 Kilometer südwestlich von Schottlands größter Stadt Glasgow liegt Troon. Der nichtssagende Ort wirkt verschlafen, die Arbeitslosigkeit ist hoch, 15.000 Menschen leben dort. Neben einem Fähr- und Fischereihafen hat Troon kaum etwas zu bieten, selbst der ansässige Fußballverein spielt nur in einer belanglosen Amateurliga. In unregelmäßigen Abständen erwacht die Kleinstadt jedoch - und wird zum Mittelpunkt der weltweiten Golfelite.

Alljährlich findet in England oder Schottland die Open Championship, auf dem Kontinent besser bekannt als "British Open", statt. Es ist nicht nur das älteste Major-Turnier der Welt, sondern auch das einzige der vier großen Turniere, das nicht in den USA ausgetragen wird. Zum ersten Mal seit 2004 kehrt die Open Championship nun in die Grafschaft Ayrshire nach Schottland zurück, dorthin, wo sich der Royal Troon Golf Club befindet.

Es ist bereits die 145. Auflage der Open Championship. Zum neunten Mal findet das Turnier in Troon statt. Ein Blick in die Statistik verrät, dass der Sieger der letzten sechs Ausgaben des Majors immer aus den USA kam, wenn es in Troon ausgetragen wurde. Dies entspricht einem Zeitraum von über 50 Jahren. So weit, so normal. Schließlich zählen die USA zu den erfolgreichsten Golf-Nationen der Welt. Die Gewinner waren im Vorfeld des Turniers jedoch selten favorisiert. Häufig siegten Spieler, die niemand auf der Rechnung hatte.

Große Überraschungen in der Vergangenheit

Bei der letzten Open Championship in Troon hieß der völlig überraschende Gewinner Todd Hamilton. Hamilton war zwar seit 1987 Berufsgolfer, konnte sich bis 2003 aber nie für die PGA Tour qualifizieren und wandte sich daher dem asiatischen Turniergeschehen zu. Erst mit 38 Jahren und im achten Versuch erlangte er die Spielberechtigung für die PGA Tour. Bei der Open Championship gelang ihm schließlich die Sensation: Er besiegte den mehrfachen Major-Sieger Ernie Els in einem Vier-Loch-Stechen. Es blieb Hamiltons einziger Triumph bei einem großen Turnier.

Ebenso sensationell waren die Siege von Justin Leonard (1997) und Mark Calcavecchia (1989). Für beide Golfer war der Sieg in Troon der Höhepunkt ihrer Karriere. Wie Hamilton gewannen sie kein weiteres Major-Turnier. Ihre größten Erfolge nach dem Sieg der Open Championship waren Nominierungen für die Teilnahme am Ryder Cup. Auch in diesem Jahr könnte es wieder zu großen Überraschungen kommen. Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Wetter.

Es könnte ein "Gemetzel" werden

Dass es in Schottland regnet, ist nicht untypisch. Doch für das kommende Wochenende werden nicht nur große Mengen Niederschlag, sondern auch starke Windböen vorhergesagt. Im schlimmsten Fall wird aus dem Major-Turnier eine Zufallslotterie. Der nordirische Teilnehmer Graeme McDowell sagte, dass er "richtig bunte Ergebnisse" erwarte und es aufgrund des Wetters zu einem "Gemetzel" werden könnte.

Doch auch abgesehen von äußerlichen Einflussen ist es schwer, einen eindeutigen Favoriten auszumachen. Rory McIlroy gewann die Open Championship vor zwei Jahren, agierte in dieser Saison aber unglücklich. Vor McIlroy gelten der Weltranglistenführende Jason Day aus Australien, sowie Dustin Johnson (2.), Jordan Spieth (3.) und Vorjahressieger Zach Johnson (18.) aus den USA als Anwärter auf die Claret-Jug-Trophäe. Am formstärksten zeigte sich zuletzt US-Open-Gewinner Johnson.

Aus Deutschland startet lediglich Martin Kaymer bei der Open Championship. Kaymer liegt in der Weltrangliste derzeit auf dem 52. Platz und zählt nicht zum Kreis der Favoriten. Doch vielleicht ist genau das die Chance für den 31-Jährigen. Der Kurs auf dem Royal Troon Golf Club bietet viel Platz für Außenseiter.



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.